Unterhaltung
Joko Winterscheidt musste bei

Joko Winterscheidt musste bei "Wer stiehlt mir die Show?" die eine oder andere Niederlage einstecken. Bild: ProSieben/Claudius Pflug

Exklusiv

"Wer stiehlt mir die Show?": Joko verrät seinen großen Vorsatz für die 2. Staffel

Nach fünf Folgen ist die erste Staffel des neuen ProSieben-Formats "Wer stiehlt mir die Show?" auch schon wieder vorbei, doch noch in diesem Jahr wird die Sendung weitergehen. Dies bestätigte der Sender bereits. Für Joko Winterscheidt, den ursprünglichen Moderator der Quiz-Show, liefen die bisherigen Folgen nicht immer rund, vielmehr musste er seinen Posten gleich mehrmals an einen seiner drei Konkurrenten übergeben und dafür den Platz am Ratepult einnehmen.

Gegenüber watson blickte der 42-Jährige nun auf Staffel eins zurück und demonstriert zudem, dass er seine bisherigen Niederlagen durchaus sportlich sieht. Motiviert für die nächste Runde ist er offenbar aber trotzdem.

Joko Winterscheidt ist nur ein bisschen frustriert

"Naja, wer verliert schon gern?", entgegnet Joko, als watson ihn auf seine ausbaufähige Bilanz in "Wer stiehlt mir die Show?" anspricht. Zugleich wird durch die permanenten Moderatorenwechsel aber auch die Besonderheit des Konzepts deutlich, was ihn wiederum zu freuen scheint. So bemerkt der Entertainer auch gar nicht egoistisch:

"Wenn ich dem Ganzen etwas Positives abgewinnen möchte: Ich konnte den Kollegen beim Moderieren meiner Show zusehen – wer kann das schon von sich behaupten? Wenige und meistens nur dann, wenn einem die Sendung abgenommen wurde – also so ganz."

Titel: Wer stiehlt mir die Show?; Staffel: 1; Folge: 4; Copyright: ProSieben/Claudius Pflug; Fotograf: Claudius Pflug; Dateiname: 2181862.jpg; Rechtehinweis: Dieses Bild darf bis eine Woche nach Ausstrahlung honorarfrei für redaktionelle Zwecke und nur im Rahmen der Programmankündigung verwendet werden. Spätere Veröffentlichungen sind nur nach Rücksprache und ausdrücklicher Genehmigung der Seven.One Entertainment Group GmbH möglich. Nicht für EPG! Verwendung nur mit vollständigem Copyrightvermerk. Das Foto darf nicht verändert, bearbeitet und nur im Ganzen verwendet werden. Es darf nicht archiviert werden. Es darf nicht an Dritte weitergeleitet werden. Aneinanderreihung/Zusammenlegung/Kopplung von Bildern zum Zweck der Erstellung von Slide-Shows o.ä. nicht gestattet; Verbindung/Einfügen/Anfügen von Werbung nicht gestattet. Bei Fragen: foto@seven.one Voraussetzung für die Verwendung dieser Programmdaten ist die Zustimmung zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Presselounges der Sender der Seven.One Entertainment Group GmbH. / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/25171 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe:

Elyas M'Barek triumphierte bei "Wer stiehlt mir die Show?" Bild: prosieben / Claudius Pflug

Zuletzt triumphierte übrigens Elyas M'Barek gegen Palina Rojinski. Eine weitere Show-Moderation gewann er zwar nicht mehr, da die Staffel mit der fünften Folge zugleich am Ende war, dafür zierte sein Kopf dann aber das Cover-Motiv eines eigenen Rätselheftes.

Neben Elyas, Palina und natürlich Joko war Thomas Gottschalk der vierte ständige Gast in der Promi-Runde von "Wer stiehlt mir die Show", doch ob es bei dieser Besetzung auch in Zukunft bleibt, ist noch nicht bekannt. "Wie es in Staffel zwei weitergeht, das schauen wir mal", meint Joko diesbezüglich gegenüber watson.

Bleibt Gottschalk nach dem WDR-Eklat Teil der Show?

Gottschalk war zuletzt wegen seines Auftritts in der WDR-Show "Die letzte Instanz" in die Kritik geraten. Er und weitere weiße Gäste diskutierten bei Moderator Steffen Hallaschka über Rassismus, wobei einige fragwürdige Äußerungen getätigt wurden. Gottschalk etwa erzählte von einer Party in Beverly Hills, die er als Jimi Hendrix verkleidet aufsuchte. Dort habe er zum ersten Mal erfahren, wie sich ein Schwarzer fühlt, sagte er – und erntete für diese fragwürdige Aussage heftige Zuschauer-Kritik.

Auf Nachfrage von watson wollte sich Joko ausdrücklich nicht zur Kontroverse um den 70-Jährigen bzw. dessen fragwürdige Anekdote im WDR äußern. Sein Management verwies darauf, dass die zurückliegenden Ausgaben von "Wer stiehlt mir die Show?" mit Gottschalk schon im vergangenen Jahr aufgezeichnet wurden. Konsequenzen für die Sendung könnte der Eklat also ohnehin erst im Hinblick auf die zweite Staffel haben.

Eines steht jedoch bereits fest: In Staffel 2 will Joko sich nicht mehr so leicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Seine Devise für das kommende Kapitel des ProSieben-Hits beschreibt er nämlich klipp und klar wie folgt:

"Meine Taktik ist, nicht mehr zu verlieren."

Na, ob das reicht, um in Staffel 2 häufiger zu gewinnen? Allzu ausgereift scheint Jokos Taktik noch nicht. Doch ein wenig Zeit dürfte er noch haben. Den genauen Starttermin für die neue Staffel hat ProSieben bislang nicht bekannt gegeben. Fest steht nur, dass es noch in diesem Jahr weitergehen soll.

(ju)

"Habe seit zwei Tagen nicht geschlafen": Motsi Mabuse meldet sich nach WDR-Eklat zu Wort

In den vergangenen Tagen wurde intensiv über die WDR-Show "Die letzte Instanz" diskutiert. Die Sendung, in der Steffen Hallaschka mit Thomas Gottschalk, Micky Beisenherz, Janine Kunze und Jürgen Milski über aktuelle gesellschaftliche Themen debattierte, sorgte für einen großen Rassismus-Eklat. Viele Twitter-Nutzer merkten beispielsweise an, dass die Gäste empathielos, unkritisch und naiv mit dem Thema Alltagsrassismus umgegangen seien und zudem rassistische Begriffe verteidigten.

Zahlreiche …

Artikel lesen
Link zum Artikel