11.12.2022, Nordrhein-Westfalen, H
Karl-Theodor zu Guttenberg moderierte "Menschen, Bilder, Emotionen" an der Seite von Thomas Gottschalk – und musste im Anschluss Kritik aus dem Netz einstecken.Bild: dpa / Rolf Vennenbernd
TV

"Menschen, Bilder, Emotionen": Trotz Kritik und mieser Quoten – RTL hält an zu Guttenberg fest

12.12.2022, 17:05

Der ehemalige Bundesminister Karl-Theodor zu Guttenberg schlägt einen neuen Karriere-Weg ein: RTL hat den 51-Jährigen als Moderator engagiert, am 11. Dezember führte er an der Seite von Thomas Gottschalk durch "Menschen, Bilder, Emotionen". Der traditionelle Jahresrückblick war lange von Günther Jauch moderiert worden, der jedoch gab sein Zepter vor einigen Monaten ab.

In sozialen Netzwerken wurde am Abend schnell Kritik an zu Guttenberg laut, der sogleich mit einem etwas unbeholfenen Kalauer in die Sendung startete: "Sie haben das 9-Euro-Ticket in vollen Zügen genossen", sagte er gegenüber einem Gast.

Auch für sein Interview mit der Iranerin Sanaz Safaie zu den Protesten im Land und dem Tod von Mahsa Amini erntete er heftige Kritik. Bei Social Media wurde ihm fehlendes Fingerspitzengefühl vorgeworfen. Daneben fiel auch Gottschalk beim Publikum durch, der nach "Wetten, dass..?" erneut in rhetorische Fettnäpfchen trat.

Jedoch hält RTL an dem umstrittenen Neu-Moderator zu Guttenberg fest. Auf Anfrage von watson sprach der Sender von weiteren Plänen.

RTL: Darum fiel die Wahl auf Gottschalk und zu Guttenberg

RTL steht hinter der Entscheidung, "Menschen, Bilder, Emotionen" mit dem Gespann Gottschalk/zu Guttenberg zu besetzen. "In die Fußstapfen von Günther Jauch zu treten, ist nicht einfach", teilt eine Sprecherin gegenüber watson zwar mit, fügt aber hinzu:

"Daher haben wir uns bewusst für das Duo Gottschalk und zu Guttenberg entschieden, die sich erstklassig ergänzen – einer der größten TV-Entertainer des Landes und ein Show-Newcomer, der mit seinem Deutschland-Comeback selbst ein Mensch 2022 ist."
Zu Guttenberg baut sich ein neues Standbein im TV auf.
Zu Guttenberg baut sich ein neues Standbein im TV auf.Bild: dpa / Rolf Vennenbernd

"Eine solche Gelegenheit lässt man sich nicht entgehen", heißt es in der Stellungnahme außerdem. Die Verantwortlichen scheinen weiterhin überzeugt von ihrer personellen Wahl für den Jahresrückblick zu sein.

Trotz Quoten-Sturz: Sender plant weiter mit zu Guttenberg

Speziell zu Guttenberg wird bei RTL im Übrigen auch weiterhin eine Plattform erhalten – zumindest im Streaming-Angebot des Senders. "Karl-Theodor zu Guttenberg produziert für RTL+ mehrere Dokumentationen wie die bereits veröffentlichte Putin-Doku", stellt die Sprecherin auf watson-Anfrage klar. Ob er bald auch erneut im linearen TV zu sehen sein wird, ließ der Sender indes offen.

11.12.2022, Nordrhein-Westfalen, Hürth: Thomas Gottschalk (r) und Karl-Theodor zu Guttenberg, Moderatoren, stehen beim RTL-Jahresrückblick "Menschen, Bilder, Emotionen 2022" im Studio. Foto: ...
Zu Guttenberg (links im Bild) findet weiter auf RTL+ statt.Bild: dpa / Rolf Vennenbernd

Den Einschaltquoten von "Menschen, Bilder, Emotionen" hat die neue Moderatoren-Besetzung jedenfalls nicht gut getan: Nach Angaben von "dwdl.de" schalteten am Sonntagabend nur noch 2,23 Millionen Menschen ein. Bei der letzten Show mit Jauch waren es immerhin noch über drei Millionen gewesen.

"Schlag den Star": ZDF-Moderator wird fies hereingelegt – Zuschauer verwundert

Es klang nach einer spannenden Paarung. TV-Moderator Johannes B. Kerner (58) und Schauspieler Moritz Bleibtreu (51) treten bei "Schlag den Star" gegeneinander. Sein "B" im Namen stehe für "Bleibtreubezwinger" spuckt Kerner große Töne. Und Bleibtreu kontert: "Außen harter Moderator, aber innen ein ganz weicher Kerner". Kerner gibt auch zu: "Man darf nicht denken, dass man, weil man Quizsendungen moderiert hat, mehr weiß – in dem Moment, wo ich es verlesen habe, habe ich es vergessen." Bleibtreu hingegen gesteht, dass er sich angesichts der Live-Situation an die Schulzeit und "ein bisschen Prüfungsangst" erinnert fühle.

Zur Story