Die "Stranger Things"-Fans konnten den Stars wie Millie Bobby Brown beim Erwachsenwerden zusehen.
Die "Stranger Things"-Fans konnten den Stars wie Millie Bobby Brown beim Erwachsenwerden zusehen. Bild: Netflix

Netflix-Stars zu alt für "Stranger Things": Darsteller mit ehrlichen Worten

13.05.2022, 17:19

Die "Stranger Things"-Fans mussten sich lange gedulden, doch am 27. Mai startet endlich die vierte Staffel bei Netflix – aufgrund der Corona-Pandemie mussten die Drehs länger unterbrochen werden, womit der Mystery-Hit das gleiche Schicksal wie so viele andere Produktionen der letzten Jahre erlitt.

Ein bestimmtes Problem intensivierte sich dadurch aber noch: Die jungen Darsteller, die mit großen Schritten auf das 20. Lebensjahr zugehen, verändern sich optisch allesamt sehr stark innerhalb relativ kurzer Zeit. Mike (Finn Wolfhard) und Co. besuchen in der Serie immer noch die Highschool, doch die Schauspieler können das mittlerweile kaum noch glaubhaft vermitteln.

Gaten Matarazzo und Noah Schnapp diskutierten darüber nun im Interview mit "Today". Dabei stellte sich heraus: Netflix musste schon in Staffel zwei so manchen Trick anwenden, um die Serien-Charaktere jünger wirken zu lassen.

"Stranger Things": Netflix trickst mit seinen Jungstars

Bei "Today" werden die Schauspieler damit konfrontiert, dass sie sich nunmehr sogar innerhalb einer einzigen Staffel äußerlich verändern – eben aufgrund der Drehpause, die eingelegt werden musste. Zwischen der ersten und letzten Klappe verging bei Staffel vier weitaus mehr Zeit als beim Dreh der vorigen Kapitel, mit sichtbaren Konsequenzen.

"Das ist etwas, woran wir andauernd denken und worüber wir auch besorgt sind", gesteht Dustin-Darsteller Gaten Matarazzo direkt ein. Jedoch ist er der Meinung, dass die Serie gut damit umgeht. Sein Kollege Noah Schnapp wird daraufhin konkret und offenbart, dass die Jungstars das Problem in der Vergangenheit selbst ausbaden mussten:

"Als wir Staffel zwei gedreht haben, wurde mir gesagt, ich solle mit meiner Stimme ein wenig höher gehen und leicht gebeugt stehen."

Irgendwann ging das Noah aber zu weit: "Ich kann das nicht machen, das bin ich einfach nicht mehr", habe er gesagt. Tatsächlich dürften derlei Tricks heute sowieso nicht mehr helfen, denn die natürlichen Vorgänge können nur bis zu einem bestimmten Grad vertuscht werden. Die Fans werden in Staffel vier also einfach hinnehmen müssen, was sie sehen.

Wie bereits feststeht, folgt auch noch eine fünfte Staffel, die die Serie dann abschließt – ein größerer Zeitsprung innerhalb der Handlung wäre zum Beispiel eine Option, um die Figuren altersmäßig wieder auf das Level ihrer Darsteller zu bringen. In Staffel vier wird es ohnehin schon einen Zeitsprung geben, doch der beträgt nur ein halbes Jahr.

Übrigens veröffentlicht Netflix die neue Staffel in zwei Teilen: Am 27. Mai gibt es zunächst fünf Folgen, bevor der Streaming-Dienst am 1. Juli mit vier weiteren Episoden nachlegt. Die Schauspieler betonen immer wieder, dass es die bislang düsterste Staffel wird. Womöglich umtreiben die Zuschauer nach dem Release also auch ganz andere Dinge als die "alternden" Stars...

(ju)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Solche Fragen stellt man einer Frau nicht" – Lili Paul-Roncalli kritisiert ZDF-Moderatorin

Am 15. Mai war es wieder Zeit für den "ZDF-Fernsehgarten". Moderatorin Andrea Kiewel empfing unter anderem Zirkusartistin und Model Lili Paul-Roncalli. Zunächst wurde natürlich etwas geplaudert, es gab Komplimente von Kiewel an Roncalli für ihr Aussehen und ihr akrobatisches Talent. Dann hielt die ZDF-Moderatorin jedoch eine Frage für angebracht, die schnell mal im Smalltalk auftaucht. Lili Paul-Roncalli war davon gar nicht begeistert und wies Kiewel in ihre Schranken.

Zur Story