Lee Yoo-mi und Jung Ho-yeon stellen in "Squid Game" die Spielerinnen 240 und 067 dar.
Lee Yoo-mi und Jung Ho-yeon stellen in "Squid Game" die Spielerinnen 240 und 067 dar.
Bild: IMAGO / ZUMA Wire

Von 400.000 auf 16 Millionen Follower: Die "Squid"-Fans rasten wegen Netflix-Star aus

10.10.2021, 14:0011.10.2021, 06:12

"Squid Game" erlebt gerade einen weltweiten Hype. Die südkoreanische Drama-Thriller-Serie steht seit Wochen in vielen Ländern auf Platz eins der Netflix-Charts und ist sogar auf dem besten Weg, eine der erfolgreichsten Serien aller Zeiten bei dem Streamingdienst zu werden. In "Squid Game" treten hochverschuldete Menschen in makaberen Kinderspielen gegeneinander an und kämpfen um ein Preisgeld in Milliardenhöhe. Mit der Teilnahme an den Spielen riskieren sie jedoch ihr Leben.

Besonders eine Schauspielerin ist den Zuschauern dabei anscheinend ins Auge gefallen. Jung Ho-yeon stellt in der Serie Spielerin 067 dar. Ihre Vorgeschichte ist dabei so dramatisch wie keine andere: Kang Sae-byeok ist mit ihrem kleinen Bruder aus Nordkorea geflohen. Nun braucht sie das Geld, um endlich auch ihre Mutter nachholen zu können. Jung Ho-yeon wurde durch "Squid Game" quasi über Nacht zum Weltstar – dabei gab sie in der Serie ihr Schauspieldebüt. Hauptberuflich ist die 27-jährige erfolgreiches Model. 2013 belegte sie den zweiten Platz in der Fernsehshow "Korea's Next Top Model".

Mit ihrer Performance in der Serie konnte die Schauspielerin viele Fans gewinnen. Das zeigt sich besonders auf ihrem Instagram-Account. Während sie vor der Veröffentlichung von "Squid Game" circa 400.000 Follower bei Instagram hatte, sind es jetzt schon fast 17 Millionen. Damit ist sie die meistgefolgte südkoreanische Schauspielerin auf der Social-Media-Plattform. Auf ihrem Kanal postet sie unter anderem Fotos von den "Squid Game"-Dreharbeiten, jedoch begeistert sie ihre Fans auch mit Fashion-Shoots. Seit Kurzem ist sie sogar Markenbotschafterin der Luxusmarke Louis Vuitton.

Weitere Cast-Mitglieder auf Instagram erfolgreich

Auch Hauptdarsteller Lee Jung-jae, der in "Squid Game" Gi-hun beziehungsweise die Nummer 456 spielt, ist mittlerweile auf Instagram. Am 2. Oktober veröffentlichte er seinen ersten Post: Ein Selfie, das mittlerweile knapp 1,9 Millionen Likes erhielt. Auch hier ist das Channel-Wachstum beachtlich: Innerhalb von sechs Tagen (Stand: 8. Oktober) konnte er bereits 2,6 Millionen Follower gewinnen. Seine zehn Beiträge bestehen dabei vorwiegend aus Selfies mit den anderen Cast-Mitgliedern, aber genau das wollen "Squid Game"-Fans ja auch sehen.

Da hatte sich Lee Jung-jae anscheinend mit einem seiner Kollegen aus "Squid Game" abgesprochen: Auch Park Hae-soo, der in der Serie Sang-woo mit der Nummer 218 spielt, richtete sich am 2. Oktober seinen Instagram-Account ein. Und obwohl er bis jetzt nur fünf Bilder gepostet hat, verzeichnet auch er bereits 1,5 Millionen Abonnenten. Bei den Fotos handelt es sich bis jetzt vor allem um Behind-the-Scenes-Eindrücke von den "Squid Game"-Dreharbeiten oder der derzeitigen Promo-Tour.

Selbst Nebendarsteller gefeiert

Doch nicht nur die Hauptdarsteller werden von den "Squid Game"-Fans gefeiert: Auch Lee Yoo-mi kann sich über zahlreiche neue Abonnenten freuen. Sie war nur in zwei Folgen der Serie aufgetreten, doch ihre Szenen hatten bei den Zuschauern trotzdem einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Sie stellte die Spielerin 240 namens Ji-yeong dar, die sich beim Murmelspiel in Episode sechs selbstlos für ihre Mitspielerin Sae-byeok opfert. Am 30. September zählte ihr Account noch 2,5 Millionen Follower, mittlerweile sind es 5,5 Millionen (Stand: 8. Oktober). 3 Millionen in 9 Tagen: ziemlich beachtlich!

Im Moment sieht es nicht so aus, als würde der Hype um "Squid Game" in nächster Zeit abreißen. Die Darsteller, allen voran Jung Ho-yeon, können sich also vermutlich noch auf zahlreiche weitere Follower einstellen.

(si)

Ein Dorf fasst seinen Kotleger: Seit 2016 kackte ein Mann Heuchelheim voll

Heuchelheim bei Giessen ist ein kleiner Ort. 8000 Einwohner, wahrscheinlich kennt man sich. Erstaunlich eigentlich, dass es eineinhalb Jahre gedauert hat, bis Stadt und Bürger einen Mann überführt haben, der ihnen die Gehwege vollkackte.

Der "Kotleger von Heuchelheim" soll immer nachts umhergezogen sein, um seine Haufen in den Straßen zu verteilen. Die Heuchelheimer wurden wütend und fingen bald an, DNA-Proben zu nehmen. Im Januar stand dann ein Aufruf im Gemeindeblatt. Die Bürger wurden um …

Artikel lesen
Link zum Artikel