Baden wie ein Hexer – Henry Cavill tat sich damit gar nicht so leicht.
Baden wie ein Hexer – Henry Cavill tat sich damit gar nicht so leicht.Bild: screenshot netflix

"The Witcher": Warum sich Henry Cavill mit der Badewannen-Szene schwer tat

06.02.2020, 17:33

Wenn ihr in der letzten Zeit mal das Internet aufgemacht habt, dann werdet ihr sicher über "The Witcher" gestolpert sein – der Netflix-Megahit ist in aller Munde.

Das liegt nicht zuletzt daran, dass es dem Team um Showrunnerin Lauren Schmidt Hissrich gelungen ist, den Stoff so umzusetzen, dass Fans der Buchvorlage zufrieden sind – und gleichzeitig auch Anhänger der Games-Reihe abgeholt wurden.

Und an diesem Song...

Bestes Beispiel dafür ist eine Szene, die unter Fans auf Grund ihres hohen Wiedererkennungswerts bereits Kultstatus erlangt hat. Hexer Geralt, gespielt von Henry Cavill, nimmt darin ein Bad – eigentlich nichts besonderes.

Cavill hat sich aber trotzdem recht schwer damit getan, den badenden Geralt darzustellen, wie er kürzlich BBC Radio 1 verriet. Einerseits sei der Erwartungsdruck sehr hoch gewesen. Viele Fans kennen die Badeszene aus dem Spiel "The Witcher 3: Wild Hunt" – das Spiel hat sich seit Release im Mai 2015 rund 20.000.000 Mal verkauft.

Diese hier ist gemeint

In dem BBC-Interview erzählt Cavill von den Dreharbeiten:

"Ich versuchte, meine Füße hochzulegen. Aber das klappte nicht, das Bad hatte die falsche Form."

Außerdem sei ihm das auch etwas zu viel gewesen, also zu nah dran an der bekannten Szene aus dem Spiel.

Verständlich, betrachtet man die weiteren großen Ähnlichkeiten der beiden Szenen, vor allem was Atmosphäre und Beleuchtung angeht.

Oder Henry Cavills Brustmuskeln ...

Bild: screenshot Netflix

(pcl)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Wirkte gelangweilt": Meghan soll Camillas Hilfsangebote abgewiesen haben

Als Meghan und Harry 2020 in die USA auswanderten und einige Monate später das berühmt-berüchtigte Interview bei Oprah Winfrey gaben, wusste die Welt, dass es im britischen Königshaus einige Konflikte gibt. Von Suizidgedanken, nicht angebotener Hilfe und Rassismus sprach Meghan, womit sie einigen Royals schwerwiegendes Fehlverhalten anlastete. Dass die heute 41-Jährige im Königshaus nie wirklich erwünscht war, etablierte sich dadurch als verbreitete These. Jetzt behauptete eine Quelle jedoch, dass gerade Camilla ihr sehr entgegengekommen sein soll.

Zur Story