Unterhaltung
In

In "Bridgerton" kommt es zwischen Phoebe Dynevor und Regé-Jean Page immer wieder zu Liebesszenen. Bild: Netflix

"Bridgerton"-Star verrät: Das lief hinter der Kamera wirklich mit ihrem Co-Star

In der Netflix-Serie "Bridgerton" lassen die Figuren nichts anbrennen. Immer wieder kommt es zu Sex-Szenen vor der Kamera. Dafür wurden sogar eigene Chroreographen und Intimkoordinatoren engagiert, die die Darsteller sechs Wochen lang auf die Szenen vorbereiten sollten. Angesichts der vertrauten und intimen Auftritte vor der Kamera wurde immer wieder spekuliert, dass zwischen den Hauptdarstellern Phoebe Dynevor und Regé-Jean Page auch privat etwas laufen könnte. Doch ist da wirklich etwas dran?

Im Magazin "You" spricht Phoebe Dynevor ganz offen über die Spekulationen, die auch an ihr nicht vorbeigegangen sind. Doch die Fans, die auf eine Liaison auch fernab der Kameras gehofft hatten, muss sie enttäuschen:

"Ich würde gerne sagen, dass da wirklich etwas zwischen uns war, aber nein. Es war immer rein professionell."

Phoepe Dynevor hat sich am Set noch nie verliebt

Den Grund dafür, warum sich nichts zwischen ihnen entwickelt hat, glaubt Phoebe Dynevor auch zu kennen. "Da war so viel Druck auf uns, es richtig zu machen, dass sich alles nur um die Arbeit gedreht hat", erklärt sie weiter.

Statt einer Romanze bestünde zwischen ihr und Regé-Jean Page nur eine "wirklich professionelle Arbeitsbeziehung" und darüber sei sie sehr froh. Ihrer Meinung nach wäre es ohnehin nur kompliziert geworden, wenn es auf etwas anderes hinausgelaufen wäre.

Die Schauspielerin ist sich nämlich durchaus bewusst, dass es keine Seltenheit ist, dass sich Schauspielkollegen am Set verlieben. Ihr sei das hingegen noch nicht passiert, wie sie sagt. "Aber ich bin fasziniert davon", räumt sie ein.

So richtig abgeneigt klingen ihre Worte allerdings nicht. Möglicherweise könnte sich also auch noch nach Drehschluss etwas entwickeln. Allerdings werden die Serienfiguren der beiden Stars – also Daphne und Simon – in Staffel zwei weniger Raum einnehmen. Dafür rückt die Liebesgeschichte um Anthony in den Vordergrund.

(jei)

Zwei Monate nach Schönheits-OP: Jenke zieht bitteres Fazit zu Extrem-Experiment

Jenke von Wilmsdorff ist für seine drastischen Experimente bekannt. Immer wieder setzt er sich Extremsituationen aus. Zuschauer konnten bereits beobachten, wie er zum Veganer wurde, doch auch Selbstversuche zum Thema Alkoholismus und Armut waren für ihn kein Tabu. Im vergangenen Jahr wechselte er nach fast 20 Jahren Zusammenarbeit von RTL zu ProSieben, doch seinen Experimenten blieb er treu.

Ende 2020 bekamen die Zuschauer dann einen besonders extremen Selbstversuch zu sehen: In 100 Tagen wollte …

Artikel lesen
Link zum Artikel