Die Fans von "How to Sell Drugs Online (Fast)" hoffen jetzt auf eine vierte Staffel.
Die Fans von "How to Sell Drugs Online (Fast)" hoffen jetzt auf eine vierte Staffel.Bild: Netflix

"How to Sell Drugs Online (Fast)": Fans erkennen Moritz' Plan für Staffel 4

30.07.2021, 15:41

Die dritte Staffel von "How to Sell Drugs Online (Fast)" bei Netflix verläuft vor allem für Moritz (Maximilian Mundt) turbulent. Nachdem sich seine Partner Lenny und Dan von ihm losgesagt haben, muss er erst einmal alleine zurechtkommen, schließlich landet er dann im Knast. Dies wiederum hatte die Serie schon vorher verraten – die Frage war nur, wie genau Moritz überführt wird.

Am Ende des neuesten Kapitels stellt sich der Protagonist der Polizei, was auf den ersten Blick wie eine selbstlose Handlung wirkt. Er übernimmt nämlich die alleinige Verantwortung für "MyDrugs" und hält seine Freunde damit aus der Schussbahn der Behörden. Bei "Reddit" vermuten einige Fans aber: Die Aktion war letztlich vielleicht doch ziemlich berechnend von ihm.

"How to Sell Drugs Online (Fast)": Wie geht es mit Moritz weiter?

Die Zuschauer haben Moritz in "How to Sell Drugs Online (Fast)" als recht egoistischen Charakter kennengelernt. Dass er sich auf diese Art für andere aufopfert, war jedenfalls nicht unbedingt absehbar. Manche Zuschauer sind daher überzeugt: Die Figur hat in Staffel drei eine wichtige persönliche Wandlung durchgemacht hat.

Maximilian Mundt spielt Moritz in "How to Sell Drugs Online (Fast)".
Maximilian Mundt spielt Moritz in "How to Sell Drugs Online (Fast)".Bild: Netflix / Bernd Spauke

"annmorningstar" spekuliert jedoch bei "Reddit", dass Moritz die Haft gerade recht kommt und er eine Art Masterplan verfolgt. Seine eigenen Interessen spielen dabei auch weiterhin die Hauptrolle. Der Nutzer schreibt:

"Die Leute scheinen zu denken, dass Moritz beschlossen hat, einzuwandern, weil er gelernt hat, nicht mehr ein totales Arschloch zu sein. Ich denke jedoch, der Grund, warum er all dies getan hat, ist, dass er den Drogenhandel aus der Sicherheit des Gefängnisses fortsetzen kann."

Weiter bemerkt der User, dass das Drogengeschäft der Holländer ja weiterläuft. In den letzten Minuten vor seiner Verhaftung könnte Moritz seinen Plan kommuniziert haben, damit "MyDrugs" aktiv bleibt. Lenny hat Moritz derweil bereits versprochen, ihn aus dem Knast herauszuholen und genau so wird es später womöglich eben kommen.

"Es würde sich für mich wirklich komisch anfühlen, wenn die Show versuchen würde, mich dazu zu bringen, mit ihm als Person zu sympathisieren, anstatt mich für seine Pläne zu begeistern. Letztlich hat er alles bekommen, was er wollte, ohne sich menschlich weiterzuentwickeln", resümiert "annmorningstar".

Moritz als kriminelles Mastermind

Der Nutzer "ngv192" gibt daraufhin zu bedenken, dass Moritz sich im Verlauf der Handlung durchaus weiterentwickelt hat – allerdings eher im Hinblick darauf, dass er die kriminelle Unterwelt besser versteht und andere manipulieren kann. Eben das kann ihm aber auch im Gefängnis zugutekommen, was seine Ambitionen als Geschäftsmann betrifft, und steht der Theorie daher keineswegs entgegen.

Ob "How to Sell Drugs Online (Fast)" überhaupt eine vierte Staffel erhält, ist indes noch gar nicht sicher. Netflix wird vermutlich erstmal die Zuschauerzahlen abwarten, bevor eine Entscheidung fällt. Bereits jetzt steht die Sendung in Deutschland aber auf Platz eins der Top-10 des Streaming-Diensts. Die Voraussetzungen könnten momentan also kaum besser sein.

(ju)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Herzogin Meghan erntet Spott für Vorsichtsmaßnahme

Meghan Markle hat in der Öffentlichkeit einen schweren Stand – nicht erst, aber vor allem seit dem Skandal-Interview bei Oprah Winfrey an der Seite ihres Gatten Harry. Praktisch jede Handlung der Herzogin zieht in irgendeiner Form Kritik auf sich. Erst neulich wurde bekannt, dass Meghan die langjährige Zusammenarbeit mit der PR-Agentur "Sunshine Sachs" aufgekündigt hat, um ihr Image zu retten.

Zur Story