Der Serienschöpfer von "Dahmer – Monster" wehrt sich gegen schwere Vorwürfe, die gegen die Netflix-Produktion erhoben wurden.
Der Serienschöpfer von "Dahmer – Monster" wehrt sich gegen schwere Vorwürfe, die gegen die Netflix-Produktion erhoben wurden. Bild: Netflix
Filme und Serien

Nach Kritik an "Dahmer": Serien-Schöpfer weist schwere Vorwürfe zurück

29.10.2022, 09:51

Seit Wochen bestehen Diskussionen rund um die True-Crime-Serie "Dahmer – Monster". Die Handlung dreht sich nach wahren Begebenheiten um den Serienmörder Jeffrey Dahmer, der die Leichen seiner Opfer verstümmelte und schließlich nekrophile Handlungen vornahm. Kritik an der Show ließ nicht lange auf sich warten.

Es meldeten sich mehrere Angehörigen von realen Dahmer-Opfern zu Wort, die behaupteten oder andeuteten, im Zuge der Produktion nicht von Netflix kontaktiert worden zu sein. Zu diesen Vorwürfen äußerte sich nun erstmals der Serien-Co-Schöpfer Ryan Murphy. Bei einem Event zu "Dahmer" in Los Angeles (via "Hollywood Reporter") lässt er eine Klarstellung folgen.

"Dahmer"-Schöpfer wehrt sich gegen Anschuldigungen

"Es ist etwas, das wir sehr lange erforscht haben", gibt Murphy zu dem Thema Dahmer an. Die Recherchen nahmen über drei Jahre in Anspruch – und in dieser Zeit sei sehr wohl versucht worden, Kontakt zu Angehörigen der Opfer herzustellen, meint der Showrunner:

"Wir haben ungefähr 20 Familien und Freunde der Opfer kontaktiert. Wir haben versucht, Input zu bekommen und mit den Leuten zu sprechen. Keine einzige Person hat uns in dieser Phase geantwortet."

Daher habe man sich "sehr, sehr stark auf unsere unglaubliche Gruppe von Nachforschenden" verlassen – schließlich sei den Serien-Machern nichts anderes übrig geblieben.

Murphy und die Regisseurin Paris Barclay betonen auch, es sei ein wichtiges Anliegen gewesen, dass Dahmes Opfer in der Serie mehr als nur Randfiguren sind. "Es geht um weiße Privilegien. Es geht um systemimmanenten Rassismus. Es geht um Homophobie", erläutert der Showrunner. Und Barclay ergänzt: "Wir wollen wirklich, dass es darum geht, diese Opfer zu feiern."

Kontroverse um Netflix-Hit

Gleich aus mehreren Gründen wurde gegenüber "Dahmer" kurz nach dem Release Kritik laut. Zu den Opfer-Angehörigen, die sich äußerten, zählt Shirley Hughes, deren Sohn von Dahmer ermordet wurde. Sie gab bei "The Guardian" an: "Ich verstehe nicht, wie sie unsere Namen verwenden und solche Dinge veröffentlichen können, ohne uns zu fragen."

"Dahmer" zählt zu den größten Netflix-Erfolgen des Jahres.
"Dahmer" zählt zu den größten Netflix-Erfolgen des Jahres.Bild: Netflix

Darüber hinaus betonten viele Personen im Netz, die Darstellung der Geschehnisse bei Netflix könne retraumatisierend wirken. Viel geschaut wird die True-Crime-Produktion bei Netflix dennoch. Aktuell steht "Dahmer" für Platz drei im Bereich Serien, hinter "The Watcher" und dem Reality-Format "Liebe macht blind".

Royals: Eklat bei öffentlichem Auftritt von Prinzessin Kate

Prinzessin Kate ist an große Aufmerksamkeit eigentlich gewöhnt. Bei offiziellen Terminen drängen sich oft viele Menschen dicht an sie heran, um sie zu sehen, ihr Blumen zu schenken oder Fotos von ihr zu machen. Doch was nun bei einem Auftritt von Kate in Leeds, Großbritannien, passierte, ist eher ungewöhnlich.

Zur Story