Ryan Grantham
Schauspieler Ryan Grantham wurde zu lebenslanger Haft verurteilt, nachdem er seine Mutter umgebracht hat.Bild: BANG-SHOWBIZ/reuters
Filme und Serien

Er tötete seine Mutter: Neues Urteil für Serien-Star gefallen

24.09.2022, 11:5024.09.2022, 12:05
Helen Kleinschmidt
Helen Kleinschmidt
Folgen

Bei Riverdale spielt er in der vierten Staffel die Rolle des Jeffrey Augustine, der einen Mord begeht. Jetzt sitzt er selbst im Gefängnis: Er tötete seine Mutter – und zwar im realen Leben.

Die Rede ist von Ryan Grantham. Vor zwei Jahren hatte der 24-jährige Schauspieler seiner Mutter in den Hinterkopf geschossen. Er hatte sich danach freiwillig bei der Polizei in Kanada gestellt.

Ryan Grantham wegen Mordes zweiten Grades verurteilt

Die Richterin des Obersten Gerichtshof von British Columbia, Kathleen Ker, verhängte dem Kanadier laut dem Film-Portal "Deadline" bereits im März das Urteil wegen Mordes zweiten Grades, was einem Totschlag in Deutschland entspricht. Ursprünglich war er sogar wegen Mordes ersten Grades angeklagt und befindet sich seitdem in Haft.

Jetzt gab es ein neues Urteil: Die Richter gaben bekannt, wann Grantham möglicherweise auf Bewährung freikommen könnte.

Grantham leidet an einer mentalen Erkrankung. Während seiner Zeit im Gefängnis nimmt er an einem "Mental Health"-Programm teil. Seine Instabilität ist unter anderem Grund dafür, warum er wegen Totschlags und nicht wegen Mordes verurteilt wurde.

Antrag auf Bewährung frühestens in 14 Jahren möglich

Die Richter des obersten Gerichts in British Columbia haben nun verkündet, dass der Serien-Star frühestens in 14 Jahren eine Möglichkeit auf Bewährung hat. In Kanada gilt die Regel, dass auf einen Mord zweiten Grades automatisch eine lebenslange Haftstrafe folgt. Es ging also nur noch um die Frage, in wie vielen Jahren Grantham einen Antrag auf Bewährung stellen kann.

Grantham stellte sich einen Tag später der Polizei

"Deadline" zufolge nahm Grantham nach dem Mord an seiner Mutter am 31. März 2020 die Leiche auf Video auf und gestand die Tat vor laufender Kamera. Außerdem schrieb er in seinem Tagebuch von den Absichten, den kanadischen Premierminister Justin Trudeau umbringen zu wollen oder eine Massenerschießung an der Simon Fraser University in Vancouver durchzuführen. Stattdessen entschied sich der Schauspieler glücklicherweise dazu, am nächsten Tag zur Polizei zu gehen und sich zu stellen.

"Mit jeder Faser meines Wesens tut es mir leid."
Ryan Grantham

Im März dieses Jahres, nachdem das Urteil für lebenslange Haft verhängt wurde, zeigte er seine Reue vor Gericht: "Im Angesicht von etwas so Schrecklichem scheint es sinnlos zu sein, sich zu entschuldigen. Aber mit jeder Faser meines Wesens tut es mir leid."

Grantham begann bereits 2007 seine Schauspielkarriere: Neben seiner eher kleinen Rolle bei der beliebten Netflix-Serie Riverdale im Jahr 2019 spielte er 2010 im Film "Gregs Tagebuch – Von Idioten umzingelt!" mit, außerdem in den Serien "Supernatural" und "iZombie".

Royals: Harry und Meghan wegen Preis angefeindet – selbst Kennedy-Erbe reagiert

Joe Biden, Barack Obama, Taylor Swift, Sänger Bono von U2 und George Clooney – sie alle sind Preistragende des Ripple of Hope Awards. Eine Auszeichnung, den die Robert F. Kennedy Stiftung an Personen vergibt, die einen herausragenden Beitrag für Menschenrechte und sozialen Wandel leisten. In diesem Jahr soll der Preis neben unter anderem dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj auch an Harry und Meghan verliehen werden. Diese Entscheidung führt zu viel Frust. Besonders bei Skandal-Moderator Piers Morgan.

Zur Story