Die "Herr der Ringe"-Serie ist mit zwei Folgen bei Amazon gestartet – und schon sind die Fans unzufrieden.
Die "Herr der Ringe"-Serie ist mit zwei Folgen bei Amazon gestartet – und schon sind die Fans unzufrieden.Bild: Amazon Studios / Ben Rothstein

"Herr der Ringe"-Fans poltern gegen Amazon-Serie: "Wie Kaffeebohnen-Werbung"

04.09.2022, 08:06

Der Spätsommer beziehungsweise Herbst steht ganz im Zeichen großer Fantasy-Serien: Nach dem "Game of Thrones"-Prequel "House of the Dragon" ist am 2. September auch "Der Herr der Ringe: Die Ringe der Macht" gestartet. Die ersten beiden Episoden sind nun bei Amazon Prime zu sehen. Da die Filme von Peter Jacksons zu den Tolkien-Büchern riesige Erfolge waren, ist eigentlich klar, dass die Serie streng beäugt wird – nun beginnt die Kritik aber schon bei der Titelsequenz.

"Herr der Ringe"-Serie: Das bedeutet das Intro

Die Opening Credits zeigen in erster Linie eines: Sand. Dieser nimmt in seiner Masse verschiedene Formen an, die mit dem "Herr der Ringe"-Universum in Verbindung stehen. Auf "Reddit" hat zum Beispiel ein Fan erkannt: "Ich denke, es soll eine Visualisierung des Ainulindalë sein, des Liedes der Ainur, die Arda erschaffen haben."

Eben dies vermutet auch eine Person auf Youtube. Dort heißt es: "Ich habe den Sinn des Intros nicht verstanden, bis ich das Dunkle im Sand sah und mir klar wurde, dass es eine Darstellung von Ainulindalë war. Jetzt bin ich von dieser Eröffnungssequenz besessen." Die musikalische Untermalung stammt übrigens von Komponisten-Legende Howard Shore.

"Die Ringe der Macht": Fans lästern über Titelsequenz

Bei vielen anderen kommt das Intro aber überhaupt nicht gut weg, vor allem auf Youtube häufen sich negative Kommentare. Der Nutzer "Juan Iriarte" lästert beispielsweise auf der Video-Plattform: "Das Intro ist jetzt das Generischste im Fantasy-Bereich. [...] Sie wollen offensichtlich den 'Game of Thrones'-Stil imitieren, aber es wird zum Klischee." Der User "Clumsy Thumbz" setzt sogar noch eins drauf und stichelt:

"Fühlt sich wie Kaffeebohnen-Werbung an. Wie Kaffeebohnen, die zu verschiedenen Mustern verarbeitet werden."

Eine weitere Person bezeichnet die Darstellung als "fliegenden Staub" und fragt offen, ob den Verantwortlichen denn nichts Besseres eingefallen sei. Die Bezeichnung "Billigstes Intro ever" ist ebenfalls zu lesen – ein hartes Urteil, bedenkt man das XXL-Budget der Serie (allein die erste Staffel kostete 465 Millionen US-Dollar).

"Herr der Ringe"-Serie kann noch nicht alle überzeugen

Zum Glück ist das Intro aber lange nicht alles, am Ende zählen natürlich Atmosphäre, Geschichte und Charaktere. Allerdings sind es diverse Faktoren, die die Fans derzeit noch skeptisch stimmen. Beschwerden gibt es etwa wegen der Optik. "Die vermutlich teuerste Serie der Welt für eine lange Zeit und trotzdem sieht alles billig aus wie die beschissenen Hobbit-Filme", poltert eine Person auf Twitter.

Dieser Fan stört sich offenbar an dem Erzähltempo und findet die Serie bislang "ziemlich zäh".

Richtig fies wird es schließlich hier: "Tolkien starb heute vor genau 49 Jahren, um der Premiere von 'Rings of Power' zu entgehen", schreibt ein Nutzer.

(ju)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Sarah Engels meldet sich mit beunruhigenden Worten: "Die nächste Hürde"

Sarah Engels teilte Anfang Juni vergangenen Jahres mit, dass sie mit Mann Julian das erste gemeinsame Kind erwartet. Das Paar gab sich im Mai 2021 romantisch das Jawort, sieben Monate danach wurden sie zusammen Eltern. Die Sängerin nimmt ihre über 1,8 Millionen Fans auf Instagram regelmäßig durch ihren Familienalltag mit. Auch Julian gibt auf seinem Account immer mal wieder ein Update aus ihrem Leben.

Zur Story