Netflix Added Over 15 Million Subscribers in Q1 Earnings, Doubling Expectations 25.04.2020., Zagreb, Croatia - The coronavirus pandemic has helped the business of Netflix, a US video streaming service, which recorded a new 15.8 million subscribers in the first quarter of this year, the largest quarterly growth in company history. IgorxKralj/PIXSELL

Jetzt wird wieder gegessen, was auf den Tisch kommt! In Frankreich teste Netflix sein Angebot als lineares Fernsehen, weil die Leute sich so schwertun, sich für eine Serie oder einen Film zu entscheiden. Bild: imago images / Pixsell

Zurück zu den Wurzeln: Netflix testet linearen Stream in Frankreich

Es ist Zeit für Veränderungen bei Streaming-Gigant Netflix. Jahrelang hat das Unternehmen nicht nur den Streaming-Markt dominiert, sondern auch den Film- und Serienkonsum als solchen geprägt. Vor allem bei jungen Menschen hat sich das Prinzip "Video on Demand" ("Video auf Abruf") als bevorzugte Art des Konsums durchgesetzt. Die Möglichkeit, auf Filme und Serien Zugriff zu haben, wann immer man möchte, verändert das Konsumverhalten aber auch stark.

Die endlose Suche kennt vermutlich jeder Nutzer eines Streaming-Dienstes: Stundenlang durchscrollt man die Mediathek, aber vor lauter Überangebot findet man nicht das Passende. Dem will Netflix jetzt entgegenwirken – mit einer neuen, alten Erfindung.

Innovativ zurück zu den Wurzeln

Überraschend hat das Unternehmen jetzt bekannt gegeben, in Frankreich einen 24-Stunden-Stream zu testen, der vor allem den Zweck hat, dem Zuschauer die Qual der Wahl abzunehmen. Woher die Idee kommt, ist klar: Es ist das Prinzip des linearen Fernsehens.

Am Donnerstag ist in mehreren Regionen in Frankreich das Streaming-Format "Netflix Direct" gestartet. Paradox an der Sache ist aber, dass Prognosen eigentlich davon ausgehen, dass die Nachfrage weg von linearem Fernsehen und hin zu "Video on Demand" geht. Was Netflix als große Neuerung testet, sieht auf den ersten Blick aus wie ein Rückschritt.

Im Laufe des Monats soll der Kanal dann im ganzen Land getestet werden. Gezeigt werden französische, europäische und internationale Inhalte, die alle aus der Netflix-Bibliothek stammen und auch auf Abruf verfügbar sind.

Konkurrenz macht Netflix Probleme

Der Streamingdienst selbst erklärte seine Entscheidung wie folgt: "In Frankreich ist traditionelles Fernsehen nach wie vor sehr beliebt bei Menschen, die sich einfach zurücklehnen wollen, ohne sich für eine Sendung entscheiden zu müssen." Ziel sei es, dass sich Kunden "von der Vielfalt des Netflix-Katalogs überraschen lassen" können.

Vor allem braucht Netflix aber, angesichts wachsender Konkurrenz auf dem Streaming-Markt, wieder ein Alleinstellungsmerkmal. Den historischen Boom in der Corona-Krise erlebte nämlich nicht nur Netflix, sondern auch andere Wettbewerber, wie Amazon Prime oder Disney+, berichtet "Welt". Problematisch ist auch, dass der Umsatz der Plattform in der zweiten Jahreshälfte hinter den Erwartungen zurückblieb.

(vdv)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Nie wieder 'Let's Dance'?": Jurorin Motsi Mabuse räumt mit Gerüchten auf

In den vergangenen Wochen wurden immer mal wieder Stimmen laut, dass die Stimmung bei "Let's Dance" doch anders sei, als es die Zuschauer von der beliebten Show erwarten würden. Senna Gammour sagte nach einer Bemerkung von Joachim Llambi: "Verletzt hat es mich. Es ist so, als wärst du nicht willkommen. Ich bin so, wie ich bin. Man darf nicht vergessen, starke Menschen haben auch eine schwache Seite." Oana Nechiti und Erich Klann beklagten außerdem im Podcast "Tanz oder gar nicht", dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel