Bild: imago stock&people

"GoT"-Schauspielerin hätte sich einen anderen Tod für Cersei gewünscht

18.06.2019, 10:55

Als Cersei Lannister zeigte Lean Headey über acht Staffeln lang, was Schauspielkunst zur Kunst macht. Doch auch das half nicht viel: Fans der Serie waren erschüttert über ihren Tod in der Serie. Und das nicht, weil er sie so berührt hätte. Sondern ganz im Gegenteil. Er war irgendwie...lame.

Nun hat sich Headey in einem Gespräch mit dem britischen "Guardian" zu ihrer Rolle als Cersei und dem Ende der Serie geäußert. Und zu ihrem Tod.

Auf die Frage, was sie den beiden Autoren der Serie, David Benioff und Dan Weiss, bei einem Drink mal gerne sagen würde, antwortete Headey:

"Das ich einen besseren Tod wollte."

"Klar, träumt man von seinem Tod als Charakter," führte sie aus, "in der Serie könnte man schließlich auf alle möglichen Arten sterben. Ich war also ziemlich enttäuscht. Aber auf der anderen Seite kann man es auch nicht jedem Recht machen. Egal, was die beiden getan hätten, es wäre immer irgendwie eine Enttäuschung gewesen."

Was meint ihr? Wie hättet Cersei sterben sollen?

(gw)

Game of Thrones: Die emotionalsten Momente der 8. Staffel

1 / 39
Game of Thrones: Die emotionalsten Momente der 8. Staffel
quelle: hbo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der ultimative Bösewicht über Crushed Ice und Wintersport

Background-Sängerin von Helene Fischer nimmt überraschend an "DSDS" teil

Im vergangenen Jahr beendete Dieter Bohlen seine langjährige Karriere als "DSDS"-Juror. RTL gab in diesem Zusammenhang bekannt: "Europas erfolgreichste Talent-Show 'Deutschland sucht den Superstar' erfindet sich neu: Ab der kommenden Staffel (Ausstrahlung 2022) wird 'DSDS' seine Fans erstmals nach fast 20 Jahren mit einer komplett neu besetzten Jury begeistern." Kurz danach war auch schon klar, wer nun Teil des Juryteams sein wird: und zwar Ilse DeLange, Toby Gad und Florian Silbereisen.

Zur Story