PARK CITY, UT - JANUARY 28: Lena Headey attends the Surprise Screening Of Fighting With My Family during the 2019 Sundance Film Festival at The Ray on January 28, 2019 in Park City, Utah. Photo: imageSPACE/MediaPunch PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: ximageSPACEx

Bild: imago stock&people

"GoT"-Schauspielerin hätte sich einen anderen Tod für Cersei gewünscht

Als Cersei Lannister zeigte Lean Headey über acht Staffeln lang, was Schauspielkunst zur Kunst macht. Doch auch das half nicht viel: Fans der Serie waren erschüttert über ihren Tod in der Serie. Und das nicht, weil er sie so berührt hätte. Sondern ganz im Gegenteil. Er war irgendwie...lame.

Nun hat sich Headey in einem Gespräch mit dem britischen "Guardian" zu ihrer Rolle als Cersei und dem Ende der Serie geäußert. Und zu ihrem Tod.

Auf die Frage, was sie den beiden Autoren der Serie, David Benioff und Dan Weiss, bei einem Drink mal gerne sagen würde, antwortete Headey:

"Das ich einen besseren Tod wollte."

"Klar, träumt man von seinem Tod als Charakter," führte sie aus, "in der Serie könnte man schließlich auf alle möglichen Arten sterben. Ich war also ziemlich enttäuscht. Aber auf der anderen Seite kann man es auch nicht jedem Recht machen. Egal, was die beiden getan hätten, es wäre immer irgendwie eine Enttäuschung gewesen."

Was meint ihr? Wie hättet Cersei sterben sollen?

(gw)

Game of Thrones: Die emotionalsten Momente der 8. Staffel

1 / 39
Game of Thrones: Die emotionalsten Momente der 8. Staffel
quelle: hbo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der ultimative Bösewicht über Crushed Ice und Wintersport

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Missbrauchsvorwürfe: Das steckt hinter dem Victoria's-Secret-Skandal

Für jedes Model war es einst der größte Traum, als Engel über den Catwalk von Victoria's Secret zu laufen. Topmodels wie Stella Maxwell, Elsa Hosk, Bella Hadid, Candice Swanepol oder Jasmine Tookes durften sich zu den Glücklichen zählen, die, wie es immer so schön hieß, zur Victoria's-Secret-Familie gehören. Doch nun enthüllt ein Bericht der "New York Times", wie es wirklich um das weltberühmte Unterwäscheimperium steht.

Unter dem Titel "Engel in der Hölle" wird eine Recherche der Zeitung …

Artikel lesen
Link zum Artikel