Heidi Klum sucht seit 2006 "Germany's next Topmodel".
Heidi Klum sucht seit 2006 "Germany's next Topmodel".Bild: dpa / Richard H

Statement von Heidi Klum zu "GNTM" sorgt für Wirbel

02.04.2022, 15:25

Derzeit kämpfen noch 15 Kandidatinnen um den Titel "Germany's next Topmodel". Die 17. Staffel steht diesmal ganz im Zeichen von Diversität. Die Altersspanne beträgt 18 bis 68 Jahre. Auch bei der Körper- und Konfektionsgröße gibt es große Unterschiede: Von 1,54 bis 1,95 Meter und von 30 bis 54 deckt Heidi Klum unterschiedliche Modeltypen ab.

In der Show sagte die 48-Jährige: "Ich suche immer noch nach einem Model, das das gewisse Etwas hat. Die Nachfrage nach Diversity ist jetzt größer denn je. Jetzt suche ich nach neuen Gesichtern mit einer großen Vielfalt an Körpergrößen, Alter und Persönlichkeit."

Doch immer wieder gibt es vonseiten der Fans auch Vorwürfe, dass es in der Sendung ohnehin mehr und mehr darum gehe, "Germany's next Influencer" zu finden. Innerhalb der Sendung wird ein besonderer Fokus darauf gelegt, wie sich die Teilnehmerinnen auf ihren Social-Media-Kanälen präsentieren. In der Vergangenheit wurden die Accounts verstärkt zum Gegenstand von Coachings genutzt. Nun teilte die offizielle Seite von "GNTM" auf Instagram ein Zitat von Heidi, welches die Ansicht unterstrich.

Heidi Klum mit klarer Ansage

Das Statement von Heidi Klum lautete wie folgt: "Heutzutage buchen Designer ihre Models teilweise nach Followerzahlen – eine gute Vermarktung in den sozialen Medien ist also wichtiger denn je." Im Hinblick darauf ist es nicht verwunderlich, dass jede Kandidatin zu Beginn der Castingshow ein offizielles Topmodel-Profil bekommt. Der "GNTM"-Account fragte schließlich die Fans: "Was meint ihr? Könnt ihr da zustimmen oder eher nicht?"

Die Antworten ließen nicht lange auf sich warten. Ein User meinte nämlich dazu: " Was bringt denn die Followeranzahl? In meinen Augen ist das nicht wichtig, sondern eher die Person, die dahinter steckt. Auch jemand, der wenig Follower hat, kann seinen Job gut und vielleicht besser machen, als die, die mehr Follower hat. Also, was hat das mit der Anzahl zu tun? Ich finde es rücksichtlos, dass man anderen mit weniger Followern keine Chancen gibt."

Eine andere Abonnentin meinte: "Schlimm, als ob man daran das wahre Talent eines Models messen kann." So sah es auch diese Nutzerin: "In der Branche geht es eben oftmals nicht um Talent, sondern um Reichweite." Dazu schrieb der offizielle "GNTM"-Account übrigens: "Ästhetik ist in der heutigen Modelwelt weniger von Idealmaßen geprägt, sondern von Individualität und Personality. Eine leere Hülle interessiert weder Designer und Designerinnen, noch die sozialen Netzwerke."

Es gab jedoch auch User, die Heidi zustimmten. "Trifft es leider ziemlich gut", lautete beispielsweise ein Kommentar. "Leider wahr", fügte eine andere Followerin hinzu. Zuletzt kritisierte übrigens Dagi Bee die Darstellung von Influencern bei "GNTM". Grund dafür war, dass sich die Nachwuchsmodels im Rahmen eines Social-Media-Drehs eines von drei Fantasie-Produkten aussuchen sollten, um dieses zu bewerben.

Dagi wetterte im Anschluss auf Instagram: "Geht es bei 'GNTM' jetzt wirklich darum, ein Schrott-Produkt zu bewerben, weil 'Models' das jetzt wohl können müssen, weil es eigentlich darum geht, 'Germany's next Influencer' zu finden?" Und weiter: "Aber cool, dass Influencer wieder irgendwie downgegradet werden, weil die ja eh nur Scheiß-Produkte in die Kamera halten und nur die Kohle wollen. Weiß ich ja nicht."

(iger)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Aufregung um Nico Rosberg in der "Höhle der Löwen": Kofler verlässt aus Protest das Studio
Dreister Verstoß gegen die Spielregeln in der "Höhle der Löwen"? Georg Kofler witterte Verrat und ärgerte sich maßlos über seinen Investoren-Kollegen Nico Rosberg. Der hatte sich zu einer undurchsichtigen Spontan-Aktion hinreißen lassen.

Eigentlich hätte alles so harmonisch enden können. Es war diesmal eine "Die Höhle der Löwen"-Ausgabe, die von besonders sympathischen, familiären, cleveren, liebenswerten und sogar unerwartet witzigen Gründern geprägt war. Doch dann platzte Georg Kofler der Kragen. Es wirkte, als wäre er von einer Wespe gestochen worden. Er legte sich heftig mit Nico Rosberg an, sprang aus seinem Sessel auf und verließ mit rotem Kopf die Studiobühne. Ein heftiger Eklat und ein harscher Kontrast zu einer sympathischen Mutter-Tochter-Produktpräsentation: Claudia Eckert und ihre gerade mal 17-jährigen Tochter Leslie aus Stuttgart hatten eben erst ihr Familien-Start-up "VapoWesp" vorgestellt.

Zur Story