Larissa Onac und Ramon Wagner gehen ihre "GNTM"-Modelmappe durch.
Larissa Onac und Ramon Wagner gehen ihre "GNTM"-Modelmappe durch.
Bild: Screenshot / Youtube / Ramon Wagner

Ex-"GNTM"-Kandidatin zeigt Modelmappe: Dieses Peinlich-Foto sieht gar nicht so aus, wie im TV gezeigt

25.06.2021, 10:33

Larissa Onac, die an der diesjährigen "Germany's next Topmodel"-Staffel mitgewirkt hat, klärte nun interessante Details über das wohl umstrittenste Shooting der gesamten Staffel auf. Es war in jedem Fall der actionreichste Fototermin von Heidi Klums Kandidatinnen: In 122 Metern Höhe waren die Models an einem Seil befestigt und posierten teilweise kopfüber vor dem Berliner Fernsehturm.

Die Bilder, die dabei herauskamen, ließen nach Meinung der Zuschauer allerdings zu wünschen übrig. Der Vorwurf: Die Fotos sehen aus, als wären sie stümperhaft mit uralten Instagram-Filtern bearbeitet worden – so ein Ergebnis war das Publikum von der aufwendigen ProSieben-Produktion nicht gewohnt. Auf Social Media hagelte es Spott und Häme, die meisten Kandidatinnen veröffentlichten den waghalsigen Schnappschuss auch nicht auf Instagram.

Larissa zählte 2021 neben Dascha in der Castingshow zu den Curvy-Models und belegte den elften Platz. Zusammen mit dem Youtuber Ramon Wagner öffnete sie nun ihre Modelmappe und erinnerte sich an das Format zurück. Besonders beim Fernsehturm-Bild gab es Diskussionsbedarf.

Stark bearbeitetes Foto sieht in Wahrheit ganz anders aus

Denn als das Foto zum Vorschein kam, wunderte sich auch der "GNTM"-Experte Ramon. Von übertriebenen Filtern ist auf dem echten Schnappschuss nämlich rein gar nichts zu sehen. Beim Anblick stellte er verblüfft fest:

"Jetzt mal ernsthaft, ich finde, das sieht viel besser aus als diese komische Retusche im Fernsehen. Das war ja echt grauenvoll. Deswegen bin ich jetzt ehrlicherweise positiv überrascht."
Larissa mit dem weitestgehend unbearbeiteten Fernsehturm-Foto.
Larissa mit dem weitestgehend unbearbeiteten Fernsehturm-Foto.
Bild: Screenshot / Youtube / Ramon Wagner

Larissa pflichtete ihm bei, dass das Bild so viel besser aussehe und erklärte zusätzlich: "Wir haben uns auch gewundert, warum nicht das einfach genommen wurde. Wir hatten alle Fotos ohne diese krassen Effekte." Lediglich in der Modelmappe gibt es jedoch diese Bild-Version zu sehen. Die wenigen Exemplare vom Shooting, die es auf Instagram zu finden gibt, sind allesamt mit Filter.

Schließlich verriet die 22-Jährige im Interview weiter, dass ihr die Höhe gar nichts ausgemacht habe: "Es war voll aufregend, aber es war eines meiner schnellsten Shootings, das ging nur zwei Minuten." Am liebsten hätte sie noch länger in luftigen Höhen geshootet, ergänzte Larissa.

Ex-"GNTM"-Kandidatin Ashley findet Modelmappe nicht vorzeigbar

Auch die ehemalige Favoritin der aktuellen Staffel, Ashley Amegan, die kurz vor dem TV-Finale von "GNTM" freiwillig ausgestiegen ist, hielt offenbar nicht allzu viel vom Inhalt ihrer Modelmappe. "Ich bin sehr pingelig mit meinen professionellen Fotos, da sie meine Visitenkarte als Model darstellen", erklärte sie vor einigen Wochen in ihrer Instagram-Story.

Weil sie sich eher im Bereich High-Fashion sehe, wolle sie die Fotos, die bei "GNTM" von ihr entstanden sind, künftig nicht mehr als Aushängeschild nutzen: "Ich sehe die Bilderauswahl bei 'GNTM' einfach mit Humor und als Erinnerung an die coole Zeit." Wie und wann die Jura-Studentin als Model wieder in Erscheinung treten wird, bleibt derzeit noch abzuwarten.

(cfl)

"Nachbarn werden sich freuen": Youtuber Unge reagiert auf Drachenlord-Urteil

Im Netz sorgte die Verurteilung des Youtubers und Streamers Rainer Winkler, der unter seinem Pseudonym Drachenlord bekannt ist, für Aufsehen. Der Prozess, in dem am 21. Oktober das Urteil gesprochen wurde, ist nur eines der vielen vorangegangen Kapitel in einem Streit, den die Internet-Bekanntheit mit ihren Hatern führt. Seit 2014 hatten sich die Auseinandersetzungen vom Internet aufs reale Leben ausgebreitet, als der Drachenlord selbst seine Adresse in einem seiner Videos leakte und seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel