Heidi Klum und Thomas Hayo

Heidi Klum und Thomas Hayo standen acht Jahre gemeinsam für "GNTM" vor der Kamera. Bild: Getty Images Europe / Matthias Nareyek

Klum-Vertrauter Hayo spricht Klartext: Darum verließ er nach acht Jahren "GNTM"

Momentan geht Heidi Klum mittlerweile zum 16. Mal auf die Suche nach "Germany's next Topmodel". Unterstützt wird das Model dabei durch wöchentlich wechselnde Gastjuroren. Auch zu Corona-Zeiten wird an diesem Konzept festgehalten und mit Marina Hoermanseder oder Manfred Thierry Mugler waren auch schon große Namen aus dem Fashion-Business dabei.

Davor gab es jedoch lange Zeit die Idee, mit zwei festen Juroren an Heidi Klums Seite am Ende eine Gewinnerin zu küren. Einer, der insgesamt acht Jahre zur Stammbesetzung für den Jury-Stuhl zählte, war der Creative Director Thomas Hayo. Im Juni 2018, einen Monat nachdem Toni Dreher-Adenuga zum Topmodel gekürt wurde, gab der 52-Jährige auf Instagram bekannt, eine "GNTM"-Pause einlegen zu wollen. Jetzt sprach Hayo erstmals detailliert über die Gründe für seinen Ausstieg.

Denn normalerweise bewahrt Klum mehr oder minder Stillschweigen über die Gründe der bisherigen Juroren-Abgänge. Mit den Jahren haben sich da einige angesammelt: Peyman Amin, Bruce Darnell, Rolf Schneider, Wolfang Joop, Thomas Rat oder Michael Michalsky waren allesamt mindestens für zwei Staffeln dauerhaft in der Sendung zu sehen. Hayo bricht das beständige Schweigen nun.

DUESSELDORF, GERMANY - MAY 24: Heidi Klum, Thomas Hayo and Michael Michalsky during the Germany's Next Topmodel Finals  at ISS Dome on May 24, 2018 in Duesseldorf, Germany. (Photo by Florian Ebener/Getty Images)

Heidi Klum, Thomas Hayo und Michael Michalsky bildeten 2018 das Juroren-Team bei "GNTM". Bild: Getty Images Europe / Florian Ebener

"GNTM" war für Thomas Hayo nicht mehr "das Wahre"

Zunächst erklärt Hayo im Gespräch mit Philipp Westermeyer im "OMR-Podcast", dass er gerne auch konzeptionell an der Show mitgearbeitet und viel eingebracht habe. Weiter führt er jedoch aus:

"Ich habe dann auch zu einem gewissen Zeitpunkt gefühlt, dass sich die Sachen wiederholen. Ich hatte dann das Gefühl, jetzt sind wir an einem Punkt angelangt, wo es eventuell nicht weitergeht oder vielleicht sogar in eine Richtung, die für mich nicht unbedingt das Wahre ist."

Ob er damit auch die inhaltliche Ausrichtung der Show meint, bleibt offen. Hayo habe sich aber wieder mehr auf Werbekampagnen konzentrieren wollen, schreibe und fotografiere außerdem sehr gern. Sein Leben mit "GNTM" sei für ihn zu vorhersehbar geworden: "Es hat sich wie ein 'natural end' angefühlt und ich bin denen ja auch immer noch verbunden. Aber für mich ist das Wichtigste im Leben, dass es spannend bleibt. Wenn ich weiß, wie morgen oder übermorgen aussieht, macht mich das nervös."

Hayos erste Reaktion auf die Show-Anfrage war "bloß nicht"

In dem 100-minütigen Podcast gibt Hayo aber noch weitere sehr persönliche Einblicke in seine Karriere und die Zeit mit Heidi Klum, die er seit ihrem Umzug nach New York im Jahr 1995 kennt. Der ehemalige Juror hat sich seine Karriere weitestgehend in Werbeagenturen in den USA aufgebaut und kam durch die Empfehlung des Unternehmers und Werbetexters Jean-Remy von Matt eigentlich ungewollt und "wider Willen", wie er selbst sagt, zu "GNTM":

"Meine erste Reaktion war natürlich: 'Hell no!' Das war eben nicht mein Plan. Aber interessanterweise haben viele Amerikaner gesagt, ich soll es machen."

Schließlich habe er nach einiger Bedenkzeit entschieden, dass es eine interessante Erfahrung werden könne. Seine einzige Bedingung sei gewesen, vor der Castingshow-Kamera keine bestimmte Rolle zu spielen, sondern ganz er selbst zu sein: "Ich habe es dann ein Jahr gemacht und es hat total Spaß gemacht mit Heidi, weil wir uns sehr gut kennen." Sieben weitere Staffeln folgten.

Auch was ihn am meisten am Konzept der Sendung von Heidi Klum begeistert hat, ließ er durchblicken. Wegen des Honorars habe er angeblich nicht in erster Linie mitgemacht: "Ich fand die Auseinandersetzung mit den Mädels toll, eine Entwicklung mitzuerleben. Dass die Kandidatinnen, die in einem kleinen Ort aufgewachsen sind, Leute kennenlernen in L.A. und merken, dass die anders ticken, als der Metzger im Ort."

Klar wird nach dem Statement allerdings auch, dass Thomas Hayo die "GNTM"-Pause, die er 2018 auf Instagram ankündigte, wohl noch fortsetzen wird. Die hatte er bislang nur für kurze Gast-Juroren-Auftritte unterbrochen – beständiger Juror wird er wohl auch künftig nicht.

In Trailern zur neuen Staffel war der Creative Director zumindest nicht zu sehen. Dennoch wolle er die Zeit nach wie vor nicht missen: "Die Erfahrung, bei einer so großen Pop-Culture-TV-Show mitzumachen, das fand ich total spannend."

(cfl)

ARD schneidet Szenen mit Jan Josef Liefers aus "Tatort" – nun reagiert der WDR

Am Sonntag zeigte die ARD eine neue "Tatort"-Episode aus Münster. Wie immer mit von der Partie war auch Jan Josef Liefers als Gerichtsmediziner Prof. Boerne. Dass die ARD so kurz nach dem Eklat um die Aktion #allesdichtmachen, an der auch Jan Josef Liefers beteiligt war, ausgerechnet einen "Tatort" mit ihm zeigt, war vielleicht nicht die cleverste Idee. Auf Twitter häuften sich zumindest die Kommentare derer, die Filme mit Liefers nicht weiter unterstützen wollen.

Die ARD ließ sich davon aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel