The Duke and Duchess of Cambridge ninth wedding anniversary. File photo dated 23/07/13 of the Duke and Duchess of Cambridge leaving the Lindo Wing of St Mary's Hospital in London, with their newborn son, Prince George of Cambridge. William and Kate are celebrating their ninth wedding anniversary. The PA news agency take a look at their time together over the years. Issue date: Wednesday April 29, 2020. See PA story ROYAL Cambridge Gallery. Photo credit should read: Yui Mok/PA Wire URN:53570813 |

William and Kate mit ihrem neugeborenen Sohnes George im Jahr 2013. Bild: PA Wire / Yui Mok

Vaterschaft brachte bei Prinz William Trauer um Mutter Diana zurück

Prinz William hatte nach der Geburt seiner Kinder offenbar mit "überwältigenden" Gefühlen zu kämpfen. Das sagte der 37-Jährige der BBC für eine neue Dokumentation mit dem Titel "Football, Prince William And Our Mental Health" (Fußball, Prinz William und unsere psychische Gesundheit), die am Donnerstag in Großbritannien ausgestrahlt werden soll.

Wenn man etwas Traumatisches erlebt habe, wie den Unfalltod seiner Mutter, müsse man mit einer Rückkehr dieser Gefühle rechnen. Er habe die Geburt seiner Kinder als "wunderbar", aber auch "beängstigend" empfunden, so William. Unterstützung habe er bei seiner Frau Kate (38) gefunden. Das Paar hat drei Kinder: Prinz George (6), Prinzessin Charlotte (5) und Prinz Louis (2). Williams Mutter Prinzessin Diana starb 1997 bei einem Autounfall in Paris, als er 15 Jahre alt war.

William setzt sich für Fußballer mit Depressionen ein

Mit der Kampagne "Heads Up" setzt sich der 37-Jährige für Fußballspieler mit Depressionen ein. Auch in der Dokumentation "Football, Prince William and Our Mental Health", die sich unter anderem mit der psychischen Gesundheit von Fußballern auseinandersetzt, wird diese Kampagne thematisiert. Im Film besucht William die Fußballer des FC Everton in Liverpool, von denen einer unter Depressionen leidet.

Hier seht ihr den Trailer von "Football, Prince William And Our Mental Health":

abspielen

Video: YouTube/BBC Trailers

(lau/dpa)

"Charlie Hebdo": Rassismus-Vorwürfe nach Queen-Meghan-Karikatur

Das französische Satiremagazin Charlie Hebdo hat mit ihrem aktuellen Cover für heftige Kritik gesorgt. Auf der aktuellen Ausgabe ist zu sehen, wie Queen Elizabeth auf dem Hals von Herzogin Meghan kniet. Daneben ist zu lesen: "Warum Meghan den Buckingham Palast verließ". Die Antwort von Meghan ist von Form von einer Sprechblase zu lesen: "Weil ich nicht mehr atmen konnte".

Mit der Titelseite thematisiert "Charlie Hebdo" den Skandal um die britische Königsfamilie. Herzogin Meghan hatte nach ihrem …

Artikel lesen
Link zum Artikel