Heidi Klum und Tom Kaulitz: Die beiden leben zusammen in Los Angeles mit Heidis Kids.
Heidi Klum und Tom Kaulitz: Die beiden leben zusammen in Los Angeles mit Heidis Kids.
Bild: Getty Images/ Emma McIntyre

Heidi Klum: Das steckt hinter angeblichen Berlin-Plänen

18.07.2020, 12:19

Heidi Klum ist seit fast 30 Jahren aus dem Modelbusiness nicht mehr wegzudenken. 1993 wanderte sie aus dem beschaulichen Bergisch Gladbach in die USA aus und startete eine internationale Karriere. Mit dem Cover der Bademodenausgabe der "Sports Illustrated" aus dem Jahr 1998 wurde sie auf einen Schlag weltweit bekannt. Seit 2006 moderiert sie zudem "Germany's next Topmodel". Ein Grund mehr, um immer wieder regelmäßig nach Deutschland zu kommen.

Mit Tom Kaulitz schwebt sie nach wie vor auf Wolke sieben. Die beiden gaben sich vergangenes Jahr auf einer Luxusjacht vor Capri romantisch das Ja-Wort. Auch mit Heidis Kindern Johan, Henry, Leni und Lou versteht sich der Tokio-Hotel-Gitarrist blendend.

Nun berichtet die "Gala" in ihrer neusten Ausgabe, dass es für die Patchworkfamilie konkrete Umzugspläne geben soll. Der Megastar könnte demnach schon bald wieder in Deutschland leben. Ein Hauptgrund soll dafür sogar "GNTM" sein.

Was Corona und "GNTM" mit Heidis angeblichem Plan zu tun haben

Wie die "Gala" aus engsten Kreisen des Topmodels erfahren haben will, gebe es konkrete Pläne, nach Berlin zu ziehen. "Gala"-Chefreporterin Hendrijke Kopp erklärt jetzt dazu RTL:

"Sie hat auch schon ganz konkrete Vorstellungen, wo es hingehen soll. Es soll in den Süden von Berlin gehen, nach Dahlem, Zehlendorf oder Richtung Wannsee raus. Es ist natürlich eine Gegend, wo es sehr grün ist, es gibt große Häuser dort, die in ein- oder zweistelligem Millionenbereich teuer sind."

In einem Interview des Senders aus dem Jahr 1997, also kurz vor ihrem großen Durchbruch, sagte Heidi Klum über ihre zukünftigen Pläne bereits: "Ich bin jetzt auch nicht die Karrierefrau, die das ewig machen möchte. Ich möchte schon irgendwann selber Familie haben, heiraten, Kinder haben, ein eigenes Haus haben und Hausfrau sein." In den USA hat sie sich ihren Lebenstraum erfüllt.

Die Gründe für die mögliche einschneidende Veränderung seien vielfältig, so Kopp weiter: "Ich glaube, dass Heidi schon immer ein Berlin-Fan war. Deswegen ist es für sie eine zweite Heimat. Sie hat auch schon Freunde instruiert, die ihr bei der Suche helfen, Freunde wissen natürlich immer ganz besonders, was Heidi mag."

Warum sich Heidi für diesen Schritt entscheiden könnte? Das soll vor allem an Corona und "GNTM" liegen, vermutet die Chefreporterin: "Ich denke, Corona hat mit dieser Entscheidung eine Menge zu tun, für längere Zeit oder Monate nach Berlin zu kommen. Die neue Staffel von 'GNTM' möchte sie definitiv in Berlin bzw. in Deutschland machen und sie möchte dann natürlich ihre Familie um sich herum haben." Ein angeblich enger Vertrauter von Heidi meinte zur Zeitschrift zudem:

"In den USA herrschen schwierige Zeiten. Für Heidi steht die Familie immer an erster Stelle. Der Umgang der US-Behörden mit der Corona-Pandemie hat sie, ebenso wie der Rassismus im Land, der zum Tod von George Floyd geführt hat, zutiefst erschüttert."

Papa Günther Klum bleibt diskret

Seit der "Black Lives Matter"-Bewegung hat Heidi übrigens nur noch ganz vereinzelt persönliche Momentaufnahmen geteilt, die Kommentarfunktion auf Instagram hat sie ausgestellt. Für eine ihrer Solidaritätsbekundungen erntete sie sogar Kritik und löschte daraufhin ihren Beitrag wieder.

Marketingleiterin Mona Hellenkemper vom Kölner Unternehmen InfluencerDB sagte dazu watson: "Ich könnte mir vorstellen, dass Heidi Klum aus diesem Grund die Kommentare auf Instagram deaktiviert hat, um dieser Diskussion keine weitere Fläche zu bieten und nicht von der aktuellen politischen Situation abzulenken, kann das jedoch nur mutmaßen."

Auf Nachfrage von RTL hält sich Papa Günther Klum übrigens mit den Umzugsplänen seiner Tochter bedeckt. Es gibt weder ein Dementi noch eine Bestätigung.

(iger)

"Schere im Kopf": Oliver Pocher sieht sich auf der Bühne eingeschränkt

Oliver Pocher ist immer wieder für kontroverse Ansagen zu haben. So nahm er jüngst bei Instagram zum Beispiel Cathy Hummels aufs Korn, als die wiederum verkündete, künftig genderneutrale Sprache anzuwenden. Im "Bild"-Talk "Viertel nach acht" ging es nun explizit auch um Political Correctness, wozu der Comedian deutliche Worte fand. Daneben wurde aber auch noch ein ganz anderes Thema angesprochen: Die Rente des 43-Jährigen.

"Was darf Comedy heutzutage eigentlich noch?", fragt sich Pocher in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel