Unterhaltung
***FiLE Photo*** Tekashi69 Pleads Guilty On 9 Counts of Drugs, Guns and Racketeering NEWARK, NJ - OCTOBER 28: Tekashi 6ix9ine at Power 105.1 s Powerhouse 2018 at Prudential Center on October 28, 2018 in Newark, New Jersey. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xWalikxGoshornx

Bild: imago/MediaPunch/walik goshorn

Zeugenschutzprogramm? Rapper 6ix9ine müsste dafür einen hohen Preis zahlen

US-Rapper 6ix9ine hat vor Gericht ausführlich gegen seine ehemalige Gang Nine Trey Gangsta Bloods ausgesagt. Statt der ursprünglich veranschlagten Haftstrafe von 47 Jahren, etwa wegen Schießereien, Körperverletzungen und Drogenhandel, könnte der 23-jährige New Yorker nun im Gegenzug für seine Kooperation in ein Zeugenschutzprogramm aufgenommen werden.

Zeugenschutzprogramm statt 47 Jahre Knast

Eigentlich hätte der Rapper dafür für mindestens 47 Jahre in den Knast gemusst. Im Gegenzug für seine Kooperation soll ihm jedoch seine Haftstrafe erlassen werden. Darüber wird in letzter Instanz allerdings der Richter entscheiden. Einem Freispruch kommen die Aussagen also nicht gleich. Zudem könnte laut der Ermittler 6ix9ine in ein Zeugenschutzprogramm aufgenommen werden, wie Staatsanwälte angedeutet haben. Das berichtet die "New York Times". (nytimes.com)

Um unterzutauchen, müsste Hernandez,wie der Musiker mit bürgerlichem Namen heißt, allerdings einiges an seinem Aussehen ändern. Der Rapper ist für sein extravagantes Äußeres bekannt, er trägt lange, geflochtene Haare, die lange Zeit bunt gefärbt waren, und er hat viele Tattoos, unter anderem trägt er eine große "69" auf der Stirn.

6ix9ine müsste wohl seine Gesichtstattoos entfernen lassen

Jay Kramer, ein ehemaliger FBI-Beamter und Experte für Organisiertes Verbrechen schätzte gegenüber der "New York Times" ein: "Es gibt Orte in diesem Land, an denen niemand wissen oder sich darum kümmern würde, wer es ist, wenn dieser Junge einen Haarschnitt bekommt und normale Kleidung trägt".

Die Kleidung kann 6ix9ine wechseln, seine Haare kann er abschneiden – das größere Problem scheint die Entfernung der Tattoos, um nicht mehr so leicht erkannt werden zu können. Die Tattoo-Entfernung müsste der Rapper selbst finanzieren. Laut "New York Times" ist es unwahrscheinlich, dass der United States Marshals Service, der das Zeugenschutzprogramm in den Vereinigten Staaten leitet, für die Entfernung der Gesichtstättowierungen bezahlen würde.

Das Verfahren gegen den Rapper hatte am 17. September begonnen. 6ix9ine offenbarte vor Gericht unter anderem Interna aus der kriminellen Bande und identifizierte anhand des Musikvideos seines Tracks "Gummo" zwei im Gerichtssaal anwesende Gangmitglieder. Der Rapper, bürgerlich Daniel Hernandez, erklärte außerdem, er sei im Jahr 2017 Mitglied der Nine Trey Gang geworden und habe sich an Gewaltverbrechen beteiligt. Darüber hinaus sollen mit den Einnahmen aus 6ix9ines Musik auch beispielsweise Waffenkäufe der Gang finanziert worden sein.

(as)

6 weitere Rap-Schwestern

So wurde US-Rapper XXXTentacion berühmt

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Katze ist aus dem Sack: So groß wird der Netflix-Konkurrent Disney Plus

Disney hat erstmals eine umfangreiche Präsentation über den hauseigenen Streaming-Dienst Disney Plus abgehalten. Neben günstigen Preisen will der Konzern vor allem mit Filmperlen und bekannten Marken überzeugen.

Vergangenes Wochenende hielt Disney auf seiner Hausmesse D23 das erste Mal eine Präsentation zum eigenen Streaming-Dienst Disney Plus ab. Dabei verriet der Konzern nicht nur, wann und wo der Dienst überall starten wird, sondern auch, mit welchem Produktkatalog zukünftige Abonnenten rechnen dürfen.

Klar ist, dass Disney gegen Netflix alles in die Waagschale wirft, was der Medienkonzern aufzubieten hat. Neben einer umfangreichen Bibliothek aus bestehenden Film- und Serientiteln wurden auch einige …

Artikel lesen
Link zum Artikel