YouTuberin Melina Sophie macht ein Selfie mit Fans beim Webvideopreis im Castello in Düsseldorf 2016.
YouTuberin Melina Sophie macht ein Selfie mit Fans beim Webvideopreis im Castello in Düsseldorf 2016.
Bild: IMAGO / Felix Jason

"Was geht dich denn mein Körper an?": Youtuberin Melina Sophie zeigt sich "unzensiert"

13.03.2021, 17:48

In sozialen Netzwerken ist das Bodyshaming ein großes Problem. Die Youtuberin Melina Sophie fühlt sich wohl in ihrem Körper. Dennoch ist sie häufig Bodyshaming im Netz ausgesetzt. Jetzt hat sie sich auf Instagram "unzensiert" präsentiert und richtet eine Botschaft an ihre Fans.

YouTuberin spricht Tabuthemen an

Die 25-Jährige outete sie sich 2015 in einem YouTube-Video als homosexuell. Auf ihrem YouTube-Kanal "Melina Sophie" hat sie rund 1,8 Millionen Abonnenten. Vor einem Jahr verkaufte sie ihr Haus in ihrer Wahlheimat Island und verließ den Inselstaat endgültig. Melina ist dafür bekannt, im Netz über unangenehme Wahrheiten zu sprechen. 2017 erklärte sie ihren Fans in sozialen Medien, dass sie unter Depressionen litt.

"Wenn ich abnehme, heißt das nicht automatisch, dass ich gesund bin. In Fact: Das Gegenteil war oft der Fall."
Youtuberin Melina Sophie

Ihr nächstes Thema lautet also "Body-Positivity". Auf Instagram teilt Melina zwei Bilder von sich, die sie ohne Filter zeigen. Dabei zeigt sie der Kamera den Mittelfinger. "Was geht dich mein Körper an?", schreibt sie unter ihren Post.

Die YouTuberin und Gamerin kritisiert die zahlreichen Kommentare, die sie und viele andere Frauen täglich in den sozialen Medien erreichen. Auch Melina selbst habe viel zu lange ihr Körpergewicht ihr Selbstwertgefühl bestimmen lassen.

Genau darauf hat sie keine Lust mehr, auch wenn es ihr noch ab und zu passiert, wie sie selbst zugibt. "So here I am, ganz unzensiert. Wie ich gerade halt so bin. Und auch das verändert sich stetig. Mit jeder Pose, mit jeder Lebensphase", schließt die YouTuberin ihren Post ab.

(vdv)

"Nachbarn werden sich freuen": Youtuber Unge reagiert auf Drachenlord-Urteil

Im Netz sorgte die Verurteilung des Youtubers und Streamers Rainer Winkler, der unter seinem Pseudonym Drachenlord bekannt ist, für Aufsehen. Der Prozess, in dem am 21. Oktober das Urteil gesprochen wurde, ist nur eines der vielen vorangegangen Kapitel in einem Streit, den die Internet-Bekanntheit mit ihren Hatern führt. Seit 2014 hatten sich die Auseinandersetzungen vom Internet aufs reale Leben ausgebreitet, als der Drachenlord selbst seine Adresse in einem seiner Videos leakte und seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel