Vanessa Mai: Die Sängerin moderiert nun eine eigene Weihnachtsshow auf Twitch.
Vanessa Mai: Die Sängerin moderiert nun eine eigene Weihnachtsshow auf Twitch.
Bild: Anelia Janeva
Interview

Vanessa Mai über ihr neues Leben: "Ich mache nur die Dinge, die ich zu 100 Prozent machen möchte"

06.12.2020, 05:0106.12.2020, 08:51

Die Schlagerbranche ist seit Jahren im Aufwind. Seit Helene Fischer das Genre aus der verstaubten Ecke auf die moderne Bühne gehoben hat, pulsiert es wieder in den deutschsprachigen Melodien. Popschlager als hippes Gegenstück zur ehemaligen "ZDF-Hitparade", die 2000 eingestellt wurde.

Immer mehr junge Künstler wagten sich an das Metier heran. 2013 siegte sogar eine Schlagersängerin bei Dieter Bohlens "Deutschland sucht den Superstar": Beatrice Egli.

Doch der Druck ist hoch. Eine, die keine Castingshow für den steilen Erfolg brauchte und trotzdem auch die Schattenseite der Branche kennenlernte, ist Vanessa Mai. Seitdem sie sieben Jahre alt ist, steht die Sängerin bereits auf der Bühne. Ihre Alben "Regenbogen" und "Schlager" schafften die Nummer-1-Platzierung der deutschen Charts. Auf Instagram folgen ihr 760.000 Fans. Abseits von der großen Bühne hat die 28-Jährige ein neues Youtube-Format unter dem Titel "On Mai Way", bei dem sie unterschiedliche Stars einlädt und ihnen während der Trainingseinheit auf dem Laufband Geheimnisse entlockt.

Jetzt kommt noch ein Format dazu: Auf dem Twitch-Kanal von Amazon Music und in der Amazon Music App moderiert sie am 6.Dezember ihr eigenes Christmas-Special. Zusammen mit dem Tiktoker Falco Punch oder Schauspieler Wilson Gonzalez wird geplaudert und gesungen.

Im Interview mit watson spricht Vanessa Mai über ihr neuestes Projekt, ihr ganz persönliches Corona-Jahr, ihr neues Leben und offenbart, warum sie ausgerechnet an Weihnachten mit ihren eigenen Regeln bricht.

Bild: Promo

watson: Sie sind es als Sängerin gewohnt, mit dem Publikum zu interagieren, die Reaktionen der Fans für Ihre Performance aufzunehmen. "Staying home for Christmas mit Vanessa Mai" gibt es nur virtuell. War das ungewohnt?

Vanessa Mai: Nein, gar nicht. Das ist eine tolle Möglichkeit, auf die ich mich sehr freue. Ich bin froh, auf diesem Wege mit den Menschen in Kontakt bleiben zu können. Dadurch, dass es ja auch eine interaktive Live-Show ist, fühle ich mich dem Publikum auch sehr verbunden.

Planen Sie zu dem Anlass etwas Besonderes?

Ich werde meinen Amazon-Original-Christmas-Hit "Zuhause" für alle Zuschauer zum ersten Mal live in der Show performen.

Der Umgang mit der Kulturbranche, in der ja viele selbstständige Künstler tätig sind, steht hart in der Kritik. Auch die abgesagten Konzertmöglichkeiten und geschlossenen Theater und Kinos tun ihr Übriges. Von den Maßnahmen sind auch Sie betroffen. Wie stehen Sie dazu?

Ich bin zunächst dankbar, dass meine Familie gesund ist. Es gibt immer einen Weg, wie es weitergeht, und es tun sich auch neue Chancen in diesen Zeiten auf. Diese versuche ich für mich persönlich zu nutzen.

Gerade Musiker arbeiten oft zusammen.

Der Kontakt fehlt mir schon sehr und ich hoffe, dass wir bald auch wieder mehr einen persönlichen Umgang miteinander haben werden

"Ich mache nur die Dinge, die ich zu 100 Prozent machen möchte."

Im vergangenen Jahr haben Sie sich eingestanden, dass Sie sehr unter dem Erfolgsdruck der Branche gelitten haben. Sie nahmen sich eine Auszeit, trennten sich von ihren Beratern und arbeiten nun mit ihrem Mann und Manager unabhängig. Welche Türen haben sich dadurch geöffnet?

Im Prinzip alle. Wenn man sich keine Grenzen mehr im Kopf setzt, ist man viel kreativer. Wir müssen auf niemanden achten, nur auf unsere Fans und uns selbst. Wir können frei entscheiden, was wir machen wollen. Das ist ein großes Privileg. Man hat keine Grenzen mehr.

Sie wirken befreit - und sehr positiv.

Ich habe tolle Fans und ich mache nur die Dinge, die ich zu 100 Prozent machen möchte. Und ich gehe positiv und dankbar meinen Weg.

"Normalerweise bin ich ein Mensch, der immer weitergeht."

Nun dreht sich alles um Weihnachten. Viele Menschen haben einen Christmas-Tick - Sie auch?

Dass ich schon nach Halloween beginne, Weihnachtsmusik zu hören und zu dekorieren vielleicht (lacht).

Dieses Jahr ist das Fest für viele Menschen eine Herausforderung. Wie werden Sie feiern?

Die Tradition ist bei uns, den Weihnachtsbaum mit der Familie zu schmücken, dazu gibt es Glühwein und Plätzchen. Normalerweise bin ich ein Mensch, der immer weitergeht und nie stehenbleibt.

Normalerweise?

Ja, an Weihnachten ist es irgendwie anders. (lacht) Ich liebe es, immer die gleichen Dinge zu tun und freue mich jedes Jahr aufs Neue darauf.

Vanessa Mai liebt Weihnachten, wie sie selbst sagt.
Vanessa Mai liebt Weihnachten, wie sie selbst sagt.
Bild: Anelia Janeva

"Schere im Kopf": Oliver Pocher sieht sich auf der Bühne eingeschränkt

Oliver Pocher ist immer wieder für kontroverse Ansagen zu haben. So nahm er jüngst bei Instagram zum Beispiel Cathy Hummels aufs Korn, als die wiederum verkündete, künftig genderneutrale Sprache anzuwenden. Im "Bild"-Talk "Viertel nach acht" ging es nun explizit auch um Political Correctness, wozu der Comedian deutliche Worte fand. Daneben wurde aber auch noch ein ganz anderes Thema angesprochen: Die Rente des 43-Jährigen.

"Was darf Comedy heutzutage eigentlich noch?", fragt sich Pocher in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel