Unterhaltung
Lilli Schweiger mit Vater Til Schweiger bei der Aufzeichnung der NDR Talk Show im NDR Fernsehstudio Lokstedt. Hamburg, 10.01.2020 *** Lilli Schweiger with father Til Schweiger during the recording of the NDR Talk Show in the NDR television studio Lokstedt Hamburg, 10 01 2020 Foto:xgbrcix/xFuturexImage

Lilli (l.) mit Papa Til Schweiger. Bild: imago images / Future Image

Interview

Til Schweiger spricht mit seiner Tochter über die Liebe – sie gibt ihm unverblümten Rat

Bei den Schweigers wird auch die Arbeit zur Familiensache: Nach "Klassentreffen 1.0" spielt Lilli Schweiger auch in Papa Tils Fortsetzung "Die Hochzeit" eine der Hauptrollen. Im watson-Doppelinterview sprechen sie über Familiendynamik am Filmset, Lillis bodenständige Zukunftspläne als Tischlerin und die Wahrhaftigkeit von Freundschaften und Liebe.

Til, du spielst in deinen Filmen oft mit deinen Kindern. Behandelt man sie anders als die übrigen Schauspieler am Set?

Til Schweiger: Das müssten meine Kinder eigentlich individuell beantworten. Ich versuche aber, zu allen gleich zu sein und allen dasselbe Gefühl der Sicherheit zu geben. Ich möchte, dass mir alle am Set vertrauen können und dass sie sicher sein können, in einem positiven Umfeld zu arbeiten, damit alle so authentisch wie möglich spielen.

Vielleicht dann eher strenger?

Til: Das denke ich nicht. Ich bin doch sowieso nicht streng. Oder?
Lilli Schweiger: Nee!

Lilli, muss man denn trotzdem zum Casting, wenn der eigene Vater den Film produziert?

Lilli: Ja, für "Klassentreffen 1.0" konnte ich ein Videocasting machen. Das hat mich gepusht, mein Bestes zu geben. Dabei gab es allerdings auch ein Problem.

Welches?

Lilli: Ich musste mir die einzelnen Aufnahmen immer wieder ansehen, weil ich sie ja selbst filmen konnte. Das war wirklich nicht leicht für mich.

In

In "Die Hochzeit" heiratet (trotz weißem Kleid) nicht Lilli Schweiger, sondern Filmmutter Stefanie Stappenbeck. Bild: Warner Brothers

Hast du dich damit nicht wohlgefühlt?

Lilli: Das nicht, aber ich bin sehr selbstkritisch. Aber das Videocasting war gut, da war ich happy.

Wie gefällst du dir jetzt selbst auf der Leinwand?

Lilli: Ich tue mich wie gesagt sehr schwer, mich selbst anzuschauen. Als ich letztens im Kino war und der Trailer kam, bin ich knallrot geworden. Aber das Spielen an sich macht mir absolut Spaß und ich sehe auch, dass ich mich nach dem ersten Teil noch gesteigert habe.

Gibt es etwas, was dich sicherer werden lässt?

Lilli: Am liebsten schaue ich mir die Szenen bei Papa im Schnitt an, wenn er mir auch noch einmal sagt: "Schau, wie schön die Szene geworden ist." Dann fühle ich mich sicherer. Til: Aber ganz ehrlich, Lilli: Das Problem haben auch Weltklasse-Schauspieler. Die können oder wollen sich nicht selbst sehen. Die wollen sich noch nicht einmal das ungeschnittene Material ansehen. Du musst dir da keinen Kopf machen.

Lilli Schweiger will Tischlerin werden – Vater Til unterstützt seine Tochter

Willst du trotzdem die Schauspielerei zu deinem Hauptberuf machen?
Lilli: Nein, ich habe ein Tischlerpraktikum hinter mir. Ich würde gerne zum August in Berlin oder Hamburg eine Ausbildung als Tischlerin anfangen.
Til: (stellt ein Schneidebrett auf den Tisch): Schau mal, das hat sie im Praktikum gemacht. Das ist das schönste Schneidebrett, das ich je in meiner Küche hatte.

Lilli, wie bist du denn auf diesen Berufswunsch gekommen?

Lilli: Mir war sofort klar, dass es etwas Handwerkliches sein soll. Ich wollte erst Goldschmiedin werden, aber ich habe gemerkt, dass das ein sehr einsamer Job ist.

Wieso das?

Lilli: Im Grunde sitzt man ja immer alleine an seiner Arbeit. Ich habe aber gerne Menschen um mich herum. Außerdem ist die Schmuckwelt sehr versnobt. Ich sehe mich eher bei bodenständigeren Menschen. Und so bin ich auf die Tischlerei gekommen.

Was sagst du als Vater dazu, Til?

Til: Ich habe ihnen immer gesagt, sie müssen das machen, was sie wirklich gut finden. Es ist ein Privileg, einen Job zu haben, der einen erfüllt.

Ich kenne Leute, die werden schon sonntagmorgens depressiv, weil sie wissen, sie müssen Montag wieder zur Arbeit.

Lilli: In meinem Tischlerpraktikum habe ich auch bei vielen Kollegen gemerkt, wie viel Leidenschaft sie für ihren Beruf haben. Sie stehen um 5 Uhr auf und sind erst wieder um 18 Uhr zu Hause. Der Stundenlohn ist ehrlicherweise auch zu gering dafür, dass es so eine harte körperliche Arbeit ist. Und trotzdem hatten sie so viel Spaß. Das finde ich bewundernswert.

Bild

Til Schweiger schwärmt von einem Schneidebrett. Bild: imago images / Future Image

Machst du dir Gedanken um das Gehalt?

Lilli: Sicher gibt es andere Jobs, bei denen man mehr verdient – aber ich glaube, das ist ein absoluter Traumberuf. Und dann ist es das wert.

"Dicks before Chicks"? Lilli klärt Til Schweiger über Jugend-Weisheiten auf

Sprechen wir über den Film: Oft ist die Beziehung zwischen zwei Menschen ein wichtiges Thema in den Schweiger-Filmen wie auch bei "Die Hochzeit".

Lilli: Richtig, das sieht man hier auch an der engen Freundschaft zwischen meiner Rolle und ihrer besten Freundin Bianca, die beide den gleichen Typen gut finden. Den Frauen ist klar, dass ihre Freundschaft ein Leben lang halten wird und dann scheißt man eben auch mal auf den Kerl. Chicks before Dicks, wie es so schön heißt.
Til: Aber das gilt ja auch für die Männer. Dann kannst du ja sagen: Dicks before Chicks.
Lilli: Nein, Papa, ganz falsch. Wenn, dann Bros before Hos. Das hat Mama mir auch immer gesagt.
Til: Was!?

Darum geht's in "Die Hochzeit":

Nachdem DJ Thomas (Til Schweiger) und seine Kumpels Nils (Samuel Finzi) und Andreas (Milan Peschel) das Klassentreffen im vergangenen Jahr irgendwie überstanden haben, steht das nächste große Happening an: Thomas will endlich seine Freundin Linda (Stefanie Stappenbeck) heiraten und ein guter Stiefvater für deren Tochter Lili (Lilli Schweiger) werden. Doch eine plötzliche Trauerfeier und ein aus dem Ruder gelaufener Junggesellenabschied drohen, die Hochzeit platzen zu lassen...

Kinostart: 23. Januar, 119 min, FSK 12.

Lilli hat für Vater Til einen Rat

Lilli: Na ja, auch, wenn du in einer Beziehung extrem glücklich bist, solltest du dich um deine engsten Freunde kümmern.
Til: Leider ist das Gegenteil oft der Fall: Wenn Leute frisch in einer Beziehung sind, lassen sie Freundschaften schleifen. Und dann geht die Beziehung kaputt und dann kommen sie wieder bei den Freunden an. Bin ich kein Fan von.

Wie steht es darum, wenn sich Partnerschaften und Freundschaften vermischen: Also wenn sich zum Beispiel ein Kumpel und die Ex näherkommen?

Til: Wenn einer von meinen besten Freunden jetzt mit der Dana zusammenkäme, fände ich das in Ordnung. Ich würde aber sagen: Du Armer (lacht)! Aber Spaß beiseite, ich würde es ihm nicht übelnehmen.

Til und Lilli mit deren Mutter Dana. Die Schweigers ließen sich zehn Jahre nach der Trennung 2014 offiziell scheiden.

Til und Lilli mit deren Mutter Dana. Die Schweigers ließen sich zehn Jahre nach der Trennung 2014 offiziell scheiden. Bild: imago images / Pacific Press Agency

Schweiger datete Ex seines Kumpels – der hatte damit ein Problem

Kennst du das aus deiner eigenen Vergangenheit?

Til: Auf andere Art. Denn ich war mit einer Frau zusammen, mit deren Freundin ich schon vor Jahren einmal etwas hatte. Doch dann hat die Freundin nach all der Zeit trotzdem Stress gemacht. Ich fragte mich: "Was soll das, das ist doch Ewigkeiten her?!" Sie dachte wohl, was sie nicht haben kann, soll auch keine andere haben. Aber das ist doch schwachsinnig.

Und andersherum?

Til: Das habe ich auch schon erlebt. Ich bin mit einer Frau zusammengekommen, die Jahre vorher mit einem Freund von mir in einer Beziehung war. Ich habe ihn sofort darüber informiert und ihm noch erklärt, dass das einfach so passiert ist.

Und?

Til: Er hat nie darauf geantwortet.
Lilli: Dann war es vielleicht auch kein echter Freund.

Auch in "Die Hochzeit" gibt es viele emotionale Momente zwischen den Figuren. Die schönste Szene hat man oft noch im Kopf. Wie steht es um die schlimmste?

Til und Lilli Schweiger spielen nach

Til und Lilli Schweiger spielen nach "Klassentreffen" auch in "Die Hochzeit" Teenie-Tochter und Stiefvater in spe. Bild: Warner Brothers

Lilli: Urgh, auf jeden Fall die Tortenschlacht! Das war schrecklich. Ich kann bis heute keine Sahnetorte essen, ich habe ein Trauma von der Szene (lacht).
Til: Für die Schauspieler war das grauenhaft. Weil es an dem Tag so heiß war, klebte der ganze Zuckerguss an ihnen. Und irgendwann hat alles angefangen zu stinken.

Und du wurdest verschont, Til?

Til: Mir hat es schon gereicht, über das Zeug zu laufen. Das hat alles an den Schuhen geklebt.
Lilli: Ich hatte höchsten Respekt vor den Komparsen. Die mussten den ganzen Tag in dem klebrigen Matsch sitzen. Die taten mir richtig leid.

Das sagt watson zum Film

Obwohl "Die Hochzeit" auf den ersten Blick als Feel-Good-Komödie daherkommt, stellen sich die Protagonisten grundlegende Fragen, die uns alle umtreiben: Kann ich für ewig den gleichen Menschen lieben – und will ich das überhaupt? Bin ich bereit, für eine Familie zu sorgen? Und teile ich mit meinen Freunden wirklich eine tiefe Verbindung oder nur gemeinsame Erinnerungen an längst vergangene Tage? Fazit: Schnappt euch eure Buddys oder am besten die ganze Family, lacht und philosophiert zwei Stunden lang – und vergießt am Ende gemeinsam ein paar Tränchen.

P.S.: "Die Hochzeit" baut zwar auf "Klassentreffen 1.0" auf, den neuen Film könnt ihr aber auch prima anschauen, ohne den ersten Teil zu kennen.

Bild

Die Komödie startet am 23. Januar in den Kinos. Bild: Warner Brothers

3 Fragen und 3 Antworten zu "Die Hochzeit" mit Til Schweiger

In "Klassentreffen 1.0" lag der Mittelpunkt der Story auf den Männerfreundschaften, diesmal rücken die Frauen stärker in den Fokus. Warum?
Das liegt in der Anlage von der Geschichte. In "Klassentreffen" war für die Frauenfiguren einfach nicht genug Platz. Jetzt wollen die beiden Hauptprotagonisten heiraten, vorher wollen die Jungs aber noch auf eine Beerdigung. Und dadurch war in der Anlage von der Geschichte viel mehr Platz für die weiblichen Storys. Wir haben fünf wundervolle Frauen im Film. Ich mag Frauen – und wenn sie auch noch gut spielen können, liebe ich Frauen einfach (lacht).
Wenn du die Kritik schreiben könntest, was müsste drin stehen?
Dass er natürlich 5 von 5 Sternen hat (lacht). Nein, es haben tatsächlich viele gesagt, dass der Film besser ist als der erste. Auch wenn ich das ja nie gerne höre, ich mag ja auch "Klassentreffen" sehr gerne. Was aber stimmt: dass er viel emotionaler ist, was auch an der Thematik liegt. Eigentlich ist es ein typischer Til-Schweiger-Film. Es geht um Liebe, um Familie, ums Aufgeschlossen sein.
Wie schafft man es in Streaming-Zeiten, die Leute ins Kino zu bewegen?
Ich habe immer den Anspruch, den Film so gut es geht zu machen. Es war mir hier zum Beispiel wichtig, dass ich einen unterhaltsamen Film mache, der die Leute zum Lachen bringt, aber der sie auch ein Stück weit berührt. Ja, generell muss ich die Leute berühren, damit sie ins Kino gehen.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel