Teresa

Teresa "Reza" Hofmeister frisierte auch schon häufig Bonnie Strange. Bild: screenshot instagram.com/reza.hair

Interview

Horror-Ansatz, Albtraum-Extensions: Der Stylisten-Guide für den Corona-Lockdown

Es ist ein Thema, das die Menschen bereits im ersten Lockdown im März 2020 stark beschäftigt hat: Was tun mit der wuchernden Mähne, den herauswachsenden Extensions und dem fiesen Ansatz? Ja, die perfekte Frisur zählt garantiert nicht zu den großen, existenziellen Nöten, die uns in Zeiten von Corona plagen, aber zu unterschätzen ist ihre Bedeutung für das eigene Wohlbefinden dennoch nicht. Was also tun, wenn der Besuch beim Friseur, im Nagel- oder Wimpernstudio schon längst überfällig aber eben nicht möglich ist?

Schon im ersten Lockdown 2020 hatten zahlreiche Influencer und Stars in ihren Instagram-Storys ihre zerrupften Wimpern, die viel zu langen, herausgewachsenen Kunstnägel oder ihre nicht mehr vorzeigbaren Frisuren präsentiert. Fast ein Jahr später hat sich nur wenig geändert.

Bei Stylistin Teresa Hofmeister von Reza Hair gehen Promis wie Lena Gercke, Loredana oder Juju ein und aus und auch Star-Friseur Shan Rahimkhan hat in seinem Berliner Salon schon etliche Promis frisiert. Bei watson verraten die beiden ihre besten Tricks, Tipps und No-Gos, um zumindest auf dem Kopf gut durch die Krise zu kommen.

Zu Hause die Haare retten oder das Pony schneiden: So geht's

watson: Reza, vor allem Kurzhaarfrisuren geraten schnell aus der Form. Gibt es einen Trick, um das so gut wie möglich zu kaschieren?

Teresa Hofmeister: Menschen mit Kurzhaarschnitten trifft es am meisten – vor allem, wenn man dann auch noch an Videokonferenzen oder einem Termin teilnehmen muss. Bei Männern und bei Frauen sieht es dann schnell ungepflegt aus, wenn die kurzen Haare aus der Form geraten. Man kann vielleicht selbst ein wenig den Nacken ausrasieren oder es um die Ohren freischneiden. Aber generell empfehle ich nicht, selbst die Haare zu schneiden. Das sollte wirklich dem Profi überlassen werden.

"Besser nicht zur Nagelschere greifen."

Und was kann ich stattdessen tun?

Teresa: Ich kann sehr gut empfehlen, stattdessen mal das ein oder andere neue Stylingprodukt auszuprobieren. Zum Beispiel das zu lang gewachsene Haar mit Wachs zurecht wuscheln und sich damit einen neuen Look kreieren. Oder den Look mal nach hinten weggelen. Einfach mal ein wenig experimentierfreudig sein.

Wie sieht es beim Pony aus? Gibt es da Tipps fürs Nachschneiden?

Shan Rahimkhan: Ich würde allen raten, geduldig zu sein und wirklich nur im äußersten Notfall selbst zur Schere zu greifen. Gerade bei Ponys kann einiges schiefgehen – solche Fehler lassen sich im Nachhinein nur schwer kaschieren oder gar korrigieren, sodass das Rauswachsen die einzige, langfristige Lösung ist. Abgesehen davon ist der Long-Pony eh gerade super angesagt. Daher mein Tipp: Lasst euch den Pony in den nächsten Wochen lieber wachsen, als selbst zur Schere zu greifen.

Teresa: Beim Pony ist es in der Regel ganz gut machbar, den selbst etwas nachzuschneiden. Natürlich mit Vorsicht. Ich würde da empfehlen, sich eine Friseurschere zuzulegen, da gibt es mittlerweile auch schon recht preisgünstige Varianten. Besser nicht zur Nagelschere greifen, denn dann ist die Gefahr groß, dass es durch die geschwungene Form nicht präzise wird – gerade als Laie.

Und wie stelle ich es am besten an?

Teresa: Ich würde auf keinen Fall von rechts nach links gerade die Haare abschneiden. Meistens schiebt man dann die Haare und es wird auf der einen Seite kürzer als auf der anderen. Besser man schneidet von unten ein wenig gerade rein, ganz leicht angeschrägt – da gibt es auch super Tutorials im Internet zu. Oder den Pony einfach ein bisschen Zwirbeln und dann von unten ganz leicht reinschneiden. Wir nennen das pointen. Das habe ich meiner Schwester, die nicht in Berlin lebt, auch gerade empfohlen. So kann man einfach minimal die Spitzen schneiden.

"Ein absolutes No-Go? Sich selbst die Haare blondieren."

Gibt’s solche Tricks auch für die Spitzen im Allgemeinen?

Teresa: Beim Spitzenschneiden würde ich das ähnlich machen. Wenn man einfach nur ein wenig den Spliss wegschneiden und die Haare trimmen will, kann man die Spitzen ein wenig einzwirbeln und dann nur unten die Enden abnehmen. Aber lange Haare zu einem Bob schneiden, würde ich auf keinen Fall selbst machen.

Shan: Falls es jemand nun wirklich gar nicht mehr aushalten kann, sollten die Haarspitzen ausschließlich im handtuchtrocknen Zustand und bestenfalls über den Kopf geschnitten werden – so gelingt ein natürlich fallendes Finish am einfachsten. Hierfür sollte unbedingt eine Friseurschere genutzt werden, die zwischenzeitlich auch im Drogeriemarkt erhältlich ist, da Haushaltsscheren das Haar nicht sauber durchtrennen können und dieses so schneller zu Spliss neigt.

Shan Rahimkhan

Star-Friseur Shan Rahimkhan hat neben seinem Salon auch eine eigene Haarpflegeserie und Colorationen auf dem Markt. Bild: SHYNE

Was ist ein absolutes No-Go beim Frisieren zu Hause?

Shan: Ein No-Go wäre natürlich, wenn in diesen Zeiten die Pflege vernachlässigt werden würde. Das Haar benötigt genauso viel Pflege, wie sonst auch, um irreversible Haarschäden zu vermeiden. Die Zeit, die man momentan zu Hause verbringt, kann in regelmäßigen Abständen auch für ein Glossing oder alternativ eine tolle Haarmaske genutzt werden, die nach ca. 30 Minuten Einwirkzeit eine Extraportion Glanz und Feuchtigkeit verleihen. Euer Haar wird es euch, auch nach der Krise, danken

Teresa: Was ich ein absolutes No-Go finde, ist, wenn man sich selbst die Haare blondiert, also chemisch gefährlich arbeitet. Denn das geht fast immer nach hinten los. Wer dunkle Haare hat und durch Langeweile in der Corona-Zeit meint, "komm, ich mach mir die Haare mal blond" und dann auf ein Drogerieprodukt zurückgreift – das geht selten gut aus. Ich würde wirklich empfehlen, wenn man nicht darauf verzichten kann, die Ansätze nachzufärben – vor allem bei grauen Ansätzen kann ich das verstehen – den eigenen Friseur anzurufen oder anzumailen. In der Regel sind die alle erreichbar.

Und wie kann man sich das mit der Beratung dann vorstellen?

Teresa: Wir machen es so, dass wir bei unseren Stammkunden die Ansatzfarben mit einer Anleitung versenden. So machen wir es auch mit Tönungen. Für gewöhnlich ist das auch sehr, sehr gut zu Hause machbar. Vielleicht hat man ja auch einen Partner oder einen Mitbewohner, der einem dabei helfen kann.

"Von Drogerie-Colorations-Produkten muss ich ganz klar abraten!"

Wenn ich mir das Färben mit Profifarbe aber nicht zutraue, kann ich dann auch auf Farbe aus dem Drogeriemarkt zurückgreifen?

Shan: Von Drogerie-Colorations-Produkten muss ich ganz klar abraten! Die Gefahr ist zu groß, dass man nicht die richtige Farbe erwischt – und durch die geschlossenen Salons kann gerade auch kein Friseur bei der anschließenden Farbkorrektur helfen. Einige Online-Unternehmen wie meine eigene Colorations-Linie "Shyne" bieten eine Online-Farbberatung an, die für jede Haarfarbe die perfekt passende Coloration ermittelt. So kann beim Colorieren zu Hause nichts schiefgehen und auch während des Corona bedingten Kontaktverbots ein grauer Ansatz ganz einfach kaschiert werden.

Teresa: Gerade bei Strähnentechnik, Balayage oder Ombré würde ich komplett davon abraten, es selbst zu machen. Das sind aber normalerweise auch Farbtechniken, die ewig halten.

Wann sollte man auf keinen Fall selbst Hand anlegen? Beziehungsweise, welche Frisuren verzeihen einem keinen Fehler?

Teresa: Bei langen Haaren Spitzen schneiden oder den Pony – das ist alles kein Problem. Aber Kurz- und Männerhaarschnitte, das kann schnell nach hinten losgehen, wenn man da nicht geübt ist. Selbst mit der Haarschneidemaschine kann das schnell viel zu kurz werden, wenn diese im falschen Winkel angesetzt wird.

Und wie sieht es bei Extensions aus? Kann ich die selbst entfernen? Und wie mache ich es am besten?

Teresa: Es kommt immer auf die Extensionsmethode an, deshalb am besten immer den eigenen Friseur kontaktieren. Ich schicke meinen Kunden dann durchaus mal eine kleine Flasche Entferner nach Hause und geben Hilfestellungen, damit die Haare auch nicht beschädigt werden. Es gibt viele Extensions, die sind unfassbar teuer und ein Kunde will die wiederverwenden. Deswegen ist da Vorsicht geboten und es sollte immer mit dem Friseur abgeklärt werden, der die Extensions eingearbeitet hat.

Und was ist deine Empfehlung ohne professionellen Entferner?

Teresa: Bei den oft verwendeten Tape-Extensions ist es empfehlenswert, sie mit Pflegeöl oder sogar einem normalen Speise- oder Bodyöl zu entfernen. Damit rutschen sie in der Regel ziemlich gut raus. Danach muss man aber darauf achten, dass sie deep gecleant, also mit einem Tiefenreinigungsshampoo behandelt werden – gerade die Verbindungsstellen. Damit sie entfettet werden und wiederverwendbar sind. Denn ansonsten lassen sie sich nicht aufarbeiten. Die eigenen Haare sind dann natürlich auch ölig, da kann es aber gerne noch etwas länger einwirken, denn es ist ja feuchtigkeitsspendend.

"Viel kämmen, viel pflegen – dann halten sie bestimmt auch zwei, drei Wochen länger als geplant."

Was muss man hingegen tun, damit sie länger halten? Gibt es besondere Pflegetipps?

Teresa: Man kann die Zeit zu Hause jetzt auch einfach mal nutzen und seine Haarmaske mal eine halbe Stunde einwirken lassen, anstatt alles auf schnell, schnell zu machen. Intensiv die Längen und Spitzen pflegen. An den Verbindungsstellen kann man auch problemlos Pflegeprodukte lange einwirken lassen. Dadurch kann man die Haare an sich auch nochmal veredeln, indem sie mehr Glanz haben und schön gepflegt sind. Bei Extensions kann man die Haare auch nochmal leicht feucht zusammenflechten, sodass man einen Welleneffekt ohne viel Aufwand erzielt. Ansonsten gilt: Viel kämmen, viel pflegen – dann halten sie bestimmt auch zwei, drei Wochen länger als geplant.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

60cm Tape Extensions 💕

Ein Beitrag geteilt von REZA (@reza.hair) am

Auch Wimpernextensions sind ein Thema, das mittlerweile viele Frauen betrifft. Wenn man nun die Extensions nicht auffüllen lassen kann, was für Möglichkeiten haben die Trägerinnen dann? Ausfallen lassen? Oder kann man sie auch zu Hause selbst entfernen?

Shan: Die Wimpernextensions sollten auf keinen Fall einfach ausgefallen werden lassen, da sonst die Gefahr besteht, die eigenen Wimpern abzubrechen. Viel eher würde ich dazu raten, einen Wimpernextensions-Remover online zu bestellen und die entsprechende Anleitung zu beachten. Alternativ kann man auch Rizinusöl auf ein Wattepad geben und die Wimpern großzügig damit benetzen. Nach kurzer Einwirkzeit können die gelockerten Wimpern mit einer geöffneten Pinzette vorsichtig entfernt werden. Ein Wasserdampfbad für das Gesicht verstärkt diesen Effekt zusätzlich.

Und abschließend noch ein Haar-Tipp: Wie kann ich meine Frisur ohne Schere und Farbe aufpimpen?

Shan: Der einfachste Weg, um eine herauswachsende Frisur zu kaschieren, ist tatsächlich das Tragen eines Zopfs. Dieser gelingt am besten, wenn man die Haare vorher etwas stylt, indem man sie beispielsweise etwas stärker auffönt, mit Lockenwickeln eindreht oder je nach Haarstruktur den Lockenstab oder das Glätteisen nutzt. So bekommt das Haar etwas mehr Struktur und lässt sich anschließend einfacher zu einem Zopf stylen – ganz egal ob zum strengen Pferdeschwanz oder lockeren Dutt.

Teresa: Mein Lieblingstipp, den man unbedingt mal ausprobieren sollte: Ich liebe es, wenn ich noch leicht angefeuchtete Haare habe und mir dann eine Haarkur in die Haare gebe, die ich nicht ausspüle. Dann habe ich diesen leichten Wet-Look. Das fühlt sich zwar erst mal etwas komisch und klamm an, weil man Produkt im Haar hat. Aber ich finde, es macht einen coolen Beach-Look – passend zu dem Wetter. Und man tut dem Haar auch noch was Gutes, denn man hat den ganzen Tag die Haarmaske drin und am Abend kann man sie ausspülen.

Auch mit dem Produkt im Haar ein, zwei Zöpfe flechten, damit sich leichte Wellen ergeben, ist immer schön. Oder einfach einen Pferdeschwanz mit einem schönen Tuch verzieren, damit es nach einer modernen Urlaubsfrisur aussieht. Da hat man viele Möglichkeiten.

Ethikerin wirft Regierung "Dunkelfeldoperationen" bei Corona-Maßnahmen vor

Änderung der Impfreihenfolge, Rückkehr zu Grundrechten – wer darf wann wieder was? Diese Fragen wurden am Sonntagabend bei "Anne Will" diskutiert. Während Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) ein Loblied auf sein Bundesland und damit seine eigene Politik sang, kritisiert insbesondere eine das Handeln der Bundesregierung. Christiane Woopen, Vorsitzende des Europäischen Ethikrates, beklagt die fehlenden Daten zur Begründung politischer Entscheidungen - und macht zudem auf eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel