Michael Schulte erreichte beim Eurovision Song Contest im Jahr 2018 den 4. Platz.
Michael Schulte erreichte beim Eurovision Song Contest im Jahr 2018 den 4. Platz. bild: universal
Interview

ESC-Star Michael Schulte würde erneut teilnehmen: "Kann es mir vorstellen"

14.05.2022, 12:1216.05.2022, 16:35

Mit dem emotionalen Song "You Let Me Walk Alone" erreichte Michael Schulte beim Eurovision Song Contest 2018 in Portugal den vierten Platz für Deutschland – ein Ergebnis, das bis heute heraussticht. Seitdem konnte kein deutscher Kandidat mehr an den Erfolg des 32-Jährigen anknüpfen. Auch in den Jahren davor erreichten deutsche Künstler durchweg nur den letzten oder vorletzten Platz.

Michael Schulte war jedoch nicht nur beim ESC erfolgreich, sondern konnte sich auch danach als Singer-Songwriter etablieren. Dabei ist er immer bodenständig geblieben. Mit seiner Frau und zwei Kindern lebt er in der Nähe von Hamburg.

watson hat mit dem Musiker darüber gesprochen, was er vom diesjährigen deutschen Beitrag "Rockstars" hält und welches Land die größten Chancen auf den Sieg hat.

watson: Verfolgst du den diesjährigen ESC?

Michael Schulte: Ich habe mir natürlich den Vorentscheid angeschaut. Auch ansonsten bin ich gut im Bilde, was die anderen Songs der verschiedenen Länder angeht. Ich bin schon immer ESC-Fan gewesen, auch schon vor meiner Teilnahme. Als Kind habe ich den Eurovision Song Contest immer mit meiner Familie geschaut. Das war immer mein Lieblingstag des Jahres, ich fand es noch geiler als Weihnachten oder meinen Geburtstag.

Noch geiler als deinen Geburtstag sogar?

Ich fand die Punktevergabe immer so toll, auch wenn Deutschland dann oft verkackt hat. Als junger Mensch fand ich diese Spannung dabei total faszinierend. Umso verrückter, dass ich später dann selbst auf dieser Bühne stehen durfte. Und jetzt hat Malik Harris genau die gleiche Chance und darf für Deutschland antreten. Das ist eine große Ehre.

Und wie findest du seinen Song "Rockstars"?

Ich glaube, Malik ist ein sehr guter Musiker, der auf jeden Fall weiß, was er will und wofür er steht. Ich bin mir sicher, dass er uns würdig vertreten wird. Er ist ein guter Sänger und ich mache mir keine Sorgen, dass er danach seinen Weg gehen wird. Zu welcher Platzierung das am Ende reicht? Das ist natürlich immer schwierig zu sagen. Ich würde ihm eine Top-10-Platzierung wünschen.

"Ich würde jetzt aber nicht sagen, dass er in die Top-5 kommt."

Aber denkst du auch, dass das realistisch ist?

"Rockstars" ist der beste Song, der in den letzten Jahren aus Deutschland geschickt wurde. Zudem ist Malik ein sehr solider Künstler. Er kann wirklich was und das merkt man auch auf der Bühne, das ist schon einmal sehr wichtig. Ich würde jetzt aber nicht sagen, dass er in die Top-5 kommt. So ehrlich muss man sein.

Das wäre alles besser als die deutschen Platzierungen der letzten Jahre...

Ich glaube auch nicht, dass er ganz hinten landen wird. Das wäre ziemlich unverdient und schade. Es sei denn, er legt einen ganz grottigen Auftritt hin. Ich sehe ihn im guten Mittelfeld, mit Chancen, vielleicht sogar in die Top-10 zu kommen. Er ist jedoch in der ersten Hälfte dran und ich habe ein bisschen Angst, dass der Song dann in Vergessenheit gerät.

Wieso?

"Rockstars" ist kein extremer Song. Er geht weder in die extreme Emotionalität, noch geht es in eine extreme Verrücktheit. Das ist aber bei ESC-Songs ganz wichtig. Ich hoffe, dass sein Rap-Part ein bisschen heraussticht. Ansonsten gibt es im Wettbewerb nicht so viel Rap. Er bringt viele Emotionen in diesen Part, das erinnert mich sogar ein wenig an Eminem. Und vielleicht ist es das, was am Ende in Erinnerung bleibt.

Welches Land hat denn die größten Chancen auf den Sieg?

Das Thema Ukraine ist dieses Jahr beim ESC sehr groß. Viele denken, dass auch aufgrund des Kriegs die Ukraine gewinnen könnte. Das kann ich aber nicht komplett teilen, weil sie einfach auch einen sehr guten, eingängigen Song haben. Den sehe ich durchaus in den Top-5. Es könnte aber sein, dass sie am Ende vielleicht aus Solidarität ein, zwei Punkte mehr bekommen.

"Wenn ich tippen müsste, dann wahrscheinlich auf Italien oder die Ukraine."

Welches Lied findest du selbst am besten?

Mein persönlicher Favorit ist das italienische Lied "Brividi" von Mahmood und Blanco. In der Probe habe ich jedoch gesehen, dass sie leider ein wenig schief gesungen haben. Das könnte sie den Sieg kosten. Aber es wäre natürlich lustig, wenn Italien den Titel verteidigt. Die Songs aus Schweden und Holland mag ich auch. Sam Ryder aus England ist wahrscheinlich einer der besten Sänger. Den Song finde ich auch okay, aber ich glaube, mit einem besseren Lied hätte er das Ding wahrscheinlich nach Hause geholt. Wenn ich tippen müsste, dann wahrscheinlich auf Italien oder die Ukraine.

Nochmal Italien, meinst du echt?

Die Songs der letzten Jahre waren einfach immer geil. Ich glaube, auch im Jahr vor Måneskin, als der ESC ausgefallen ist, hätte Italien gewonnen. Sie schicken durchgehend tolle Künstler hin und Italienisch ist einfach eine wunderbare Sprache in der Musik.

Du hast eben die Beiträge von Italien und Schweden angesprochen, in beiden Ländern gibt es etablierte Wettbewerbe. In Deutschland gibt es keine solche feste Struktur, was denkst du darüber?

In Schweden und Italien wird das extrem zelebriert. Die ganze Nation fiebert dem ESC entgegen. Und das merkt man aber dann auch, weil gefühlt jeder Künstler des Landes gerne antreten möchte. Hier in Deutschland gab es auch einen Vorentscheid, doch auf deutlich kleinerer Flamme als das Melodifestivalen in Schweden oder das San-Remo-Festival in Italien. Dabei würde solch ein Wettbewerb der Qualität der deutschen Songs guttun. Zurzeit sind deutsche Künstler nicht heiß darauf hinzufahren, weil sie Angst haben, dort nicht erfolgreich zu sein.

Wir hatten ja dieses Jahr eine bekannte Band, die gerne für Deutschland angetreten wäre, und zwar Electric Callboy. Die sind dann aber nicht einmal in den ARD-Vorentscheid gekommen. Was hältst du davon?

Ich hätte es gut gefunden. Ich mochte auch den Song, den sie eingereicht hatten. Im Vorentscheid wäre es definitiv eine Bereicherung geworden und auch international ist Electric Callboy bekannt und erfolgreich. Sie hätten das Feld beim ESC sicher aufgemischt, da in diesem Jahr viele Balladen und Mid-Tempo-Songs dabei sind. Vielleicht haben sie ja nächstes Jahr noch einmal Lust, sich zu bewerben, ich fände es spannend.

"Ich habe nie 'nein' gesagt. Wer weiß, in ein paar Jährchen kann ich es mir durchaus vorstellen."

Nach so vielen Misserfolgen in den letzten Jahren, deine Teilnahme ausgenommen, sollte Deutschland überhaupt noch beim ESC antreten?

Ja, auf jeden Fall. Natürlich! Ich bin auch immer gerne bereit, zu unterstützen und zu helfen.

Heißt das, du willst nochmal mitmachen?

Ich habe nie 'nein' gesagt. Wer weiß, in ein paar Jährchen kann ich es mir durchaus vorstellen. Ich finde, der ESC darf hier in Deutschland nicht verloren gehen. Es ist ein toller Wettbewerb, auch wenn in den letzten Jahren ein bisschen was schiefgelaufen ist.

Profitierst du selbst noch von deiner ESC-Bekanntheit?

Es war mein Durchbruch und hat mir viele Türen geöffnet. Doch durch diese Türen muss man dann auch gehen. Man muss nach seinem ESC-Hit dann nachliefern. Und wenn das nicht gelingt, ist man auch schnell wieder weg vom Fenster. Roman Lob hatte damals auch eine gute Platzierung. Dann hat er den Durchbruch aber nicht geschafft.

Wie hast du es geschafft?

Ich habe sehr viel gearbeitet, viele tolle Songs geschrieben und zum Glück hat es dann auch geklappt, dass diese Songs im Radio gespielt wurden. Mittlerweile habe ich sieben oder acht Top-10-Radiosongs, sodass ich glücklicherweise sagen kann, dass ich mich etabliert habe.

Deine neue Single "With You" ist am Freitag erschienen. Worum geht es in dem Song?

Es geht um eine tiefe Verbindung zwischen zwei oder auch mehreren Menschen. Wenn ich auf Tour bin, bin ich oft viele Tage unterwegs. Meine Familie bleibt dann zu Hause, doch ich habe das Gefühl, dass ich sie in meinem Herzen trage und somit mitnehme. Dieses Gefühl von Verbundenheit spendet Kraft. Beim Schreiben des Songs habe ich aber beispielsweise auch an eine gescheiterte Beziehung gedacht. Wo zwei Menschen merken, dass es zwischen ihnen doch viel mehr als Liebe war, sondern einfach auch eine tiefe Freundschaft. Es soll eine positive Message sein: Egal, was zwischen zwei Menschen passiert, die besondere Verbindung bleibt bestehen.

Inwiefern hat sich deine Musik in den letzten Jahren verändert?

Jeder Künstler entwickelt sich über die Jahre weiter. Das kommt aber auch daher, dass man einfach Lust hat, andere Sachen auszuprobieren. Ich habe früh angefangen, vor allem akustische Lieder zu spielen, zunächst Coversongs. Aber auch was meine eigene Musik anging, war ich erstmal sehr ruhig, sehr akustisch unterwegs. Das entwickelte sich dann in eine "folkige" Richtung, die eine Zeit lang mit Bands wie Mumford and Sons oder Mighty Oaks sehr populär war. Mein Album "The Arising" aus dem Jahr 2014 war auch sehr folky. Es ist ein schönes Album, auf das ich immer noch sehr stolz bin. Insgesamt habe ich mich aber in Richtung Mainstream entwickelt und bin poppiger geworden.

Und inhaltlich?

Am Anfang meiner Karriere hatte ich viele traurige Themen und war sehr melancholisch. Spätestens, seit ich verheiratet und nun auch Vater geworden bin, ist natürlich auch meine Lebenseinstellung eine ganz andere. Daher sind die Themen auch deutlich positiver geworden. Beim ESC hat man mich mit einer Ballade kennengelernt, aber es war mir auch wichtig zu zeigen, dass ich nicht nur das singen und schreiben kann. Mein neuer Song geht auch eher nach vorne. Ich finde es schön, wenn man eine gute Mischung hat.

Schaut euch hier Michael Schultes neues Video zu "With You" an:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Prinzessin Kate enthüllt frechen Foto-Kommentar ihrer Kinder

Nach der Beerdigung von Elizabeth II. gehen die Senior Royals wieder ihren Pflichten nach. William und Kate tragen nun die Titel Prince beziehungsweise Princess of Wales und wollen dem auch gebührend Rechnung tragen. So besuchten sie Ende September mehrere walisische Städte und gaben sich bei der Gelegenheit besonders nahbar, als sie von zahlreichen Menschen herzlich empfangen wurden.

Zur Story