Unterhaltung
Bild

Der gute Alkohol... bild: https://twitter.com/collinhewett17

Ups, das ging wohl wortwörtlich daneben...

Dieser Fail eines frisch verlobten Pärchens zeigt wieder: Du solltest nicht alles nachmachen, was du im Internet siehst!

Die Liebesgeschichte von Alyssa Snodsmith und Collin Hewett beginnt ganz klassisch, als die beiden sich vor 4 Jahren an der Uni kennen lernen.

Im August diesen Jahres folge schließlich die Krönung ihrer Liebe, als Collin seiner Freundin auf einer Brücke die Frage aller Fragen stellt.

Das zukünftige Ehepaar will ihr Glück mit der ganzen Welt teilen, und organisiert ein Verlobungs–Fotoshooting, bei dem sie sich von Pinterest inspirieren ließen. Das läuft aber leider nicht so wie geplant...

So sollte das Ganze eigentlich aussehen...

Bild

bild: https://twitter.com/collinhewett17

... aber dann kommt das heraus!

Bild

bild: https://twitter.com/collinhewett17

Bild

bild: https://twitter.com/collinhewett17

Die beiden posten ihr lustiges Missgeschick auf Twitter und die Nutzer amüsieren sich köstlich über die Foto–Fails. Dabei stellt sich heraus, dass Alkohol und Fotos meistens keine gute Kombination sind, wie andere Bilder beweisen (es wurde zum Beispiel auch darauf hingewiesen, dass es selbst in dem Inspirationsbild nicht klappt; der gute Mann schüttet am Mund seiner Verlobten vorbei und mitten auf ihre Haare).

Spaß einmal beiseite: Alyssa geht es gut, sie wurde nicht in Champagner ertränkt und das Paar lacht heute noch über diese Bilder. Allerdings werden sie sie wohl nicht als offizielle Verlobungsbilder an Freunde und Familie verteilen... Schade eigentlich.

(ks)

So sieht es aus, wenn jemand dein Liebesglück crasht

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich wünschte, meine Eltern hätten sich scheiden lassen

Emilia Schneider (Name von der Redaktion geändert) hat das Leid von Scheidungskindern nie richtig nachvollziehen können. Denn die heute 32-Jährige hat sich immer gewünscht, dass ihre Eltern sich trennen. Die Geschichte eines Wunsch-Scheidungskinds.

Meine Kindheit war sehr laut oder sehr leise. Dazwischen gab es nicht viel.

Sehr laut war es, wenn meine Eltern sich wieder einmal gegenseitig anschrien. Manchmal, weil meine Mutter wieder einmal etwas falsch gemacht hatte und mein Vater vor Wut tobte. Manchmal, weil das Geld zu Hause knapp war. Manchmal war mir der Grund auch nicht ganz klar.

Und sehr leise wurde es dann, wenn mein Vater schmollte und weder meine Mutter noch ich uns trauten, ein weiteres Wort zu sagen.

Die Beziehung meiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel