Barbara Schöneberger bei der Spendengala "Ein Herz für Kinder".
Barbara Schöneberger bei der Spendengala "Ein Herz für Kinder". Bild: Gerald Matzka/dpa-Zentralbild/dpa
Meinung

Barbara Schöneberger greift mit "Queen of Drags"-Witz daneben – schon wieder

10.12.2019, 07:26

Sie hat es schon wieder getan! Barbara Schöneberger scheint auf Heteronormativität (aka. eine klare Einteilung zwischen Mann und Frau und den damit verbundenen Geschlechterklischees) zu stehen. Das bewies sie erneut mit einem "Witz" über die Heidi-Klum-Show "Queen of Drags".

Barbara Schöneberger mag derartige Witze ...

Erst kürzlich äußerte sie sich in einer Art und Weise über Männlichkeit, die nur wenigen gefiel. Ihr Instagram-Video auf der Seite ihres "Barbara"-Magazins zum Thema "Männer-Make-Up" löste so einen regelrechten Shitstorm aus. Mit den Worten "irgendwo ist auch mal Schluss Leute" und "Männer sollen auch irgendwie Männer bleiben" beschrieb Schöneberger ihre Ansicht zum Thema. Auch im Video:

Ein Apell an Männer:

"Bitte nicht schminken! (...) Und dieselt euch nicht ein mit dem Parfüm!"

Schöneberger hat nichts gelernt.

Denn bei der "Ein Herz für Kinder"-Spendengala am Samstagabend im ZDF fiel sie erneut mit einem Spruch auf – und das keineswegs positiv. Bei einer Überleitung in einer Moderation sagte sie, dass sie sich beeilen müsse, weil sie ihr Kleid bei "Queen of Drags" zurückgeben müsse.

Auch wenn der "Witz" beim ersten hören harmlos klingen mag, so ist er das nicht. Denn: Nach dem "Männer-Make-Up"-Video waren nicht nur die Fans der Moderatorin enttäuscht über ihr altmodisches Männerbild (aka. Frauen schminken sich, weil sie Frauen sind und Männer schminken sich nicht, weil sie Männer sind...).

Barbara Schöneberger gegen Heidi Klum

Heidi Klum postete damals das auf Instagram:

In diesem Zusammenhang wird klar, wie Barbara Schöneberger denkt. In ihrer Welt dürfen Frauen glitzernde Kleidchen tragen, Männer hingegen nur dann, wenn sie in Shows wie "Queen of Drags" auftreten. So eine Meinung ist kein Witz. Das ist schlichtweg diskriminierend.

(hd)

"Maischberger": Bartsch wollte Impfskeptikerin Wagenknecht "überzeugen"

Am Morgen vor Sandra Maischbergers Sendung hat Sarah Wagenknecht abgesagt. Ihr Corona-Test war positiv. Eigentlich sollte sie bei als Ungeimpfte in der Talk-Runde über die Impfpflicht diskutieren. Nun musste die Redaktion Ersatz suchen. Neben der Impfpflicht besprach die Moderatorin auch die anderen großen Themen der Woche mit folgenden Gästen:

Zur Story