Unterhaltung
Beziehungsstatus: Es ist kompliziert. Udo und Emmy. Titel: Promi Big Brother 2020; 

Copyright: SAT.1; 

Bildredakteur: Clarissa Schreiner; 
Rechtehinweis: Dieses Bild darf bis eine Woche nach Ausstrahlung honorarfrei fuer redaktionelle Zwecke und nur im Rahmen der Programmankuendigung verwendet werden. Spaetere Veroeffentlichungen sind nur nach Ruecksprache und ausdruecklicher Genehmigung der ProSiebenSat1 TV Deutschland GmbH moeglich. Nicht fuer EPG! Verwendung nur mit vollstaendigem Copyrightvermerk. Das Foto darf nicht veraendert, bearbeitet und nur im Ganzen verwendet werden. Es darf nicht archiviert werden. Es darf nicht an Dritte weitergeleitet werden. Aneinanderreihung/Zusammenlegung/Kopplung von Bildern zum Zweck der Erstellung von Slide-Shows o.ä. nicht gestattet; Verbindung/Einfügen/Anfügen von Werbung nicht gestattet.
Bei Fragen: foto@prosiebensat1.com 
Voraussetzung fuer die Verwendung dieser Programmdaten ist die Zustimmung zu den Allgemeinen Geschaeftsbedingungen der Presselounges der Sender der ProSiebenSat.1 Media SE.;

Sat.1 sorgt mit "Promi Big Brother" für gute Unterhaltung. Nur bei der Besetzung kommen Fragen auf. Bild: Sat.1

Meinung

Unterhaltung top, aber... : Welchen Fehler Sat.1 bei "Promi Big Brother" machte

Mitten in der Pandemie hat Sat.1 seine Kandidaten drei Wochen lang von der Außenwelt abgeschirmt ins Abenteuer "Promi Big Brother" geschickt. In der Krise muss schließlich für Unterhaltungsnachschub gesorgt werden, wenn schon Film- und Serienproduktionen noch immer massiv eingeschränkt sind. Denn während es durchaus möglich ist, Menschen für ein TV-Projekt für zwei Wochen vor Drehstart zu isolieren, um eine Infektion auszuschließen, ist das bei Film- oder Seriendrehs eher unpraktikabel.

Kein Wunder also, dass sich viele Stars derzeit über mangelnde Aufträge und damit auch über Existenzängste beklagen. Eigentlich sollte diese Tatsache Sat.1 doch in die Karten spielen, wenn es um die Suche nach Protagonisten für Reality-Formate geht. Doch irgendwie haben entweder die Casting-Redakteure geschlafen oder aber der Sender hatte einfach keine Lust, in der Krise auch noch Geld für bekanntere Namen auszugeben. Denn wie sonst ist die aktuelle Besetzung von "Promi Big Brother" zu erklären?

"Promi Big Brother"-Besetzung sorgte für unzählige Fragezeichen

Mal ehrlich, noch bei keinem Reality-Format musste ich so häufig Google nach der Daseinsberechtigung eines Bewohners fragen. Und ich bin, wenn es um Trash-Formate geht, wirklich immer ganz vorne mit dabei. "Love Island"? Check! Sämtliche "Bachelor"-Spin-offs? Aber klar doch! "Kampf der Realitystars", Dschungelcamp, "Sommerhaus der Stars"? Sowieso! Doch beim Blick auf die "Promi Big Brother"-Besetzung taten sich vor meinem inneren Auge unzählige Fragezeichen auf.

Wenn eine Spielerfrau, ein Ballermann-Sänger und eine einstige Schauspielerin, die die Ex-Frau eines deutschen Sängers ist, die bekanntesten Persönlichkeiten in einem Format sind, das den Begriff "Promi" im Namen trägt, dann gute Nacht!

Promi Big Brother 2020

Jasmin Tawil war ebenfalls Teil der Sat.1-Show. Bild: Sat.1

Wie schon erwähnt, hätte der Sender doch aktuell die besten Chancen auf eine "hochkarätige" Besetzung gehabt. Denn viele Stars (okay, es muss ja nicht die A-Prominenz sein, die C-Kategorie hätte es ja auch getan) sitzen derzeit zu Hause und sorgen sich um ihre Zukunft.

Es müssen nicht nur die großen Stars sein

Aber offenbar hat selbst das nicht ausgereicht, um sich für ein Format wie "Promi Big Brother" verpflichten zu lassen. Oder wie soll man die mangelnde Anwesenheit eben solcher Stars sonst interpretieren? Und falls Sat.1 sich bewusst dazu entschieden hat, in dieser Staffel vor allem auf die Kategorie hinterste Z-Promis zu setzen, dann hätte sich der Sender wenigstens für diejenigen entscheiden können, die zumindest neben ihrem Auftritt in irgendeiner TV-Sendung auch medial schon mal durch irgendwas in Erscheinung getreten sind. Die Schweizer Bachelorette – hat es für Gerda Lewis oder Nadine Klein etwa nicht gereicht?

Promi Big Brother 2020

Adela Smajic zog ins "Promi Big Brother"-Haus. Bekannt ist sie als Schwiezer Bachelorette. Bild: Sat.1

Natürlich garantieren große Namen nicht immer die große oder bessere Show. Im Gegenteil. Oft sind es ja gerade die Unbekannteren, die Reality-Shows aufmischen und für den größten Unterhaltungsfaktor sorgen. Aber wie bei so vielem ist es eben die Mischung, die den Unterschied macht. Und da lag bei Sat.1 in dieser Staffel der entscheidende Fehler. Ein großer Name fehlte gänzlich.

Sat.1 hat seine Sache auch schon mal besser gemacht

Dass der Sender es eigentlich besser kann, hat er dieses Jahr bereits unter Beweis gestellt. Bei "Promis unter Palmen" zoffte sich Anfang des Jahres die Crème de la Crème der Trash-Prominenz. Désirée Nick, Carina Spack, Bastian Yotta, Ronald Schill – eine Wohltat für das Trash-TV-verwöhnte Auge.

Also bitte, liebes Sat.1, auch wenn "Promi Big Brother" trotz der wohl fragwürdigsten Bewohnerauswahl wirklich unterhaltsam und amüsant ist, strengt euch beim nächsten Mal etwas mehr bei der Kandidatensuche an. Denn sonst tummeln sich bald bei "Big Brother" bekanntere "Stars" als bei der Promi-Variante selbst.

Sogar RTL2 hat seine Sache bei "Kampf der Realitystars" deutlich besser gemacht. Denn die haben wenigstens Willi Herren und nicht nur dessen unbekannte Tochter vor der Kamera.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Interview

Satiriker Martin Sonneborn fällt gnadenloses Urteil über von der Leyen

Diese Woche begann der Prozess gegen die mutmaßlichen Drahtzieher des Anschlags auf die Redaktion des Satiremagazins "Charlie Hebdo" in Paris. 14 Angeklagte stehen vor Gericht und müssen sich für den Mord an zwölf Menschen verantworten, die im Januar 2015 von mehreren Attentätern in Paris ermordet wurden.

Weit über die Grenzen Frankreichs hinaus wird der Prozessbeginn beobachtet. Denn was hier verhandelt wird, ist weit mehr als Mord. Der Anschlag galt nicht nur der Redaktion von "Charlie Hebdo", …

Artikel lesen
Link zum Artikel