Unterhaltung
Bild

Capital Bra im Visier der Clans. Bild: Getty/imago images / Photopress Müller

Capital Bra wird offenbar von Berliner Clans erpresst und mit dem Tod bedroht

Deutschlands derzeit wohl erfolgreichster Rapper hat Ärger am Hals: Vladislav Balovatsky, besser bekannt als Capital Bra, ist offenbar ins Visier krimineller Clans geraten.

Libanesische und tschetschenische Clans erpressten Capital Bra, berichtet die "Bild". Laut Informationen der Zeitung sehe die Polizei in Berlin sogar eine konkrete Gefahr für das Leben des Rappers.

Auf Anfrage von watson bestätigt die Berliner Staatsanwaltschaft, dass die Beamten derzeit wegen räuberischer Erpressung zum Nachteil von Capital Bra ermitteln. Auskünfte über die Tatverdächtigen will sie aber nicht geben, da das Ermittlungsverfahren noch laufe.

Capital Bra und die Clans: Das ist der Hintergrund

Es sollen laut "Bild" Mitglieder zweier bekannter libanesischer Großfamilien sein, die Capital Bra erpressen. Eine halbe Million Euro sowie eine Beteiligung an den zukünftigen Musikeinnahmen von Capital Bra forderten die Erpresser demnach. Ein Druckmittel laut Informationen der Zeitung: Die Clan-Mitglieder halfen Capital Bra angeblich, als sich der Musiker von seinem alten Label getrennt hatte.

Auffällig war, dass es zuletzt um den sonst so aktiven Capi etwas ruhiger wurde. Längere Zeit herrschte Stille auf seinem Instagram-Account. Seit einigen Wochen aber gibt es wieder Videos. Darunter ist auch diese Ansage: "Der Bratan bleibt der Gleiche!"

Hier seht ihr das Video von Capital Bra:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Der Bratan bleib der gleiche!

Ein Beitrag geteilt von Capital Bra (@capital_bra) am

"Viele Leute" hätten schlecht über ihn geredet. "Sie wollten uns verändern, sie wollten uns ficken, sie wollten uns fallen sehen", sagt der Bratan in dem Video.

War das ein Zeichen? Der Bratan lässt sich nicht einschüchtern? Die Ermittlungen im Fall Vladislav Balovatsky jedenfalls dauern noch an.

(ll)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wegen Hitlergruß: Finch Asozial zerlegt Neonazi-Fan bei Konzert

In einer großen Menge nicht auffallen und einfach untergehen? Darauf hatte wohl ein Fan von Rapper Finch Asozial gehofft. Bei einem Konzert in Erfurt hatte ein Mann den Hitler-Gruß gezeigt. Dem Rapper gefiel das gar nicht und ließ seinen Fan aus dem Saal schmeißen – aber nicht still und heimlich.

Unter Applaus des Publikums ging es weiter:

Finch weiter:

(hd)

Artikel lesen
Link zum Artikel