Unterhaltung
Berlin Kreuzberg Oberbaumbridge, Germany

Capital Bra im Visier der Clans. Bild: Getty/imago images / Photopress Müller

Capital Bra wird offenbar von Berliner Clans erpresst und mit dem Tod bedroht

Deutschlands derzeit wohl erfolgreichster Rapper hat Ärger am Hals: Vladislav Balovatsky, besser bekannt als Capital Bra, ist offenbar ins Visier krimineller Clans geraten.

Libanesische und tschetschenische Clans erpressten Capital Bra, berichtet die "Bild". Laut Informationen der Zeitung sehe die Polizei in Berlin sogar eine konkrete Gefahr für das Leben des Rappers.

Auf Anfrage von watson bestätigt die Berliner Staatsanwaltschaft, dass die Beamten derzeit wegen räuberischer Erpressung zum Nachteil von Capital Bra ermitteln. Auskünfte über die Tatverdächtigen will sie aber nicht geben, da das Ermittlungsverfahren noch laufe.

Capital Bra und die Clans: Das ist der Hintergrund

Es sollen laut "Bild" Mitglieder zweier bekannter libanesischer Großfamilien sein, die Capital Bra erpressen. Eine halbe Million Euro sowie eine Beteiligung an den zukünftigen Musikeinnahmen von Capital Bra forderten die Erpresser demnach. Ein Druckmittel laut Informationen der Zeitung: Die Clan-Mitglieder halfen Capital Bra angeblich, als sich der Musiker von seinem alten Label getrennt hatte.

Auffällig war, dass es zuletzt um den sonst so aktiven Capi etwas ruhiger wurde. Längere Zeit herrschte Stille auf seinem Instagram-Account. Seit einigen Wochen aber gibt es wieder Videos. Darunter ist auch diese Ansage: "Der Bratan bleibt der Gleiche!"

Hier seht ihr das Video von Capital Bra:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Der Bratan bleib der gleiche!

Ein Beitrag geteilt von Capital Bra (@capital_bra) am

"Viele Leute" hätten schlecht über ihn geredet. "Sie wollten uns verändern, sie wollten uns ficken, sie wollten uns fallen sehen", sagt der Bratan in dem Video.

War das ein Zeichen? Der Bratan lässt sich nicht einschüchtern? Die Ermittlungen im Fall Vladislav Balovatsky jedenfalls dauern noch an.

(ll)

watson live dabei

Bushido-Prozess: Rapper darf aussagen – aber nicht gegen Arafat Abou-Chaker

Eigentlich sollte der Mittwoch der erste richtig interessante Tag im Prozess gegen Arafat Abou-Chaker werden. Nach zwei Verschiebungen sollte der Rapper Bushido, der als Nebenkläger auftritt, aussagen. Ursprünglich war das bereits für vergangene Woche geplant, aufgrund diverser Anträge der Verteidigung wurde es dann aber auf Montag verschoben. Da wiederum fiel der Verhandlungstag aus – sodass nun am Mittwoch der große Tag sein sollte.

Tatsächlich sagte Bushido auch aus – allerdings nicht so, …

Artikel lesen
Link zum Artikel