Katja Krasavice bei einem Auftritt im Februar 2020.
Katja Krasavice bei einem Auftritt im Februar 2020.Bild: www.imago-images.de / Markus Koeller

"15.000 Euro drauf gezahlt": Darum macht Katja Krasavice trotz großem Erfolg Verluste

28.08.2021, 10:21

Katja Krasavice nimmt für ihre Fans finanzielle Verluste in Kauf. Die 25-Jährige startete ihre Karriere auf Youtube mit teils umstrittenen Videos über Livestyle und Sexualität, mittlerweile ist sie jedoch weit mehr als eine Webvideo-Produzentin. Mit ihren ersten beiden Alben "Boss Bitch" und "Eure Mami", die 2020 und 2021 erschienen sind, brach sie einen Rekord: Die beiden Platten stiegen in den deutschen Albumcharts auf Platz eins ein, das schaffte vor ihr noch keine Rapperin.

Mittlerweile bewirbt Katja fleißig ihr im Februar 2022 erscheinendes Album "Pussy Power", mit dem sie den Hattrick schaffen will. Ein anspruchsvolles Ziel, denn bislang gelang das nur Majoe und Cro in Deutschland. Helfen soll ihr bei der Chartplatzierung auch wieder eine limitierte Fan-Box mit hochwertigen Inhalten. Wie diese aussehen wird, zeigte die "Highway"-Interpretin schon auf Instagram.

Auch zu den Vorgängerplatten gab es die CD-Boxen bereits, doch bei "Pussy Power wolle sich Katja noch einmal steigern. Dass sie bei den Produktionskosten der Boxinhalte alles andere als wirtschaftlich ist, machte sie nun transparent öffentlich – es handelt sich bei den Fan-Produkten um ein echtes Minusgeschäft.

Katja Krasavice kündigt spektakulären Box-Inhalt an

Die "Pussy Power"-Box kann bereits unter anderem bei Amazon vorbestellt werden und kostet knapp 50 Euro. Was neben der CD enthalten sein wird, ist bislang noch ein großes Geheimnis. Die Rapperin machte nun jedoch dazu vielversprechende Andeutungen: "Der erste Inhalt wird ein großer Inhalt sein! Großer Inhalt bedeutet, sehr viel Wert und ihr habt sehr viel davon! Ihr wollt alle diesen Inhalt und es wird ihn nur in der Box geben."

Sie könne den geheimen Inhalt einzeln sehr teuer verkaufen und wäre dann direkt ausverkauft, ist Katja weiter überzeugt – doch das wolle sie nicht. Ein Fan fragte daraufhin noch einmal genauer nach und stellte fest: "Wenn in der Box mehr inhaltlicher Wert wäre, als sie kostet, würdest du minus machen", erklärte der User auf Instagram. Katja konnte da nur beipflichten:

"Genau das ist es ja. Schon alleine mit der 'Boss Bitch'-Box habe ich anstatt was daran zu verdienen sogar draufgezahlt. Mindestens 15.000 Euro drauf gezahlt um genau zu sein!"

Weiter erklärte sie: "Und das alles nur, damit ihr eine geile Box mit krassen Inhalten in der Hand halten könnt."

Katja Krasavice erklärte ihr Verlustgeschäft mit ihren Fan-Boxen.
Katja Krasavice erklärte ihr Verlustgeschäft mit ihren Fan-Boxen.Bild: Screemshot / Instagram / katjakrasavice

Nach dieser Rechnung habe sie mit ihrem ersten Album mit jeder verkauften Box 1,50 Euro Verlust gemacht. 10.000 Boxen hat sie seinerzeit verkauft. Beim kommenden Album dürfte das Verlustgeschäft schon jetzt sogar noch größer sein, schon 12.000 wurden vorbestellt.

Warum es Deluxe-Boxen überhaupt gibt

Aber was genau waren eigentlich die Inhalte in ihren vorherigen Boxen? Bei "Boss Bitch" fanden die Fans unter anderem eine Autogrammkarte, eine Flagge, einen angeblich von ihr getragenen Slip und eine Sexpuppe. Über die Produkte ließ sich streiten, einfallsreich waren die Inhalte aber in jedem Fall.

Warum Katja Krasavice und etliche ihrer Kollegen Boxen zu ihren Alben überhaupt anbieten, lässt sich mit dem Regelwerk der Offiziellen Deutschen Charts erklären. Dort heißt es zur Erstellung der Charts unter anderem: "Seit 2007 werden in Deutschland Werte-Charts ermittelt. Das bedeutet, dass nicht mehr die verkaufte Stückzahl entscheidend ist, sondern der damit erzielte Umsatz."

Durch Boxen, die im Schnitt 50 Euro kosten und damit ein Vielfaches mehr als CDs, müssen weniger Exemplare für eine höhere Chartplatzierung durch den damit erzielten Umsatz verkauft werden. Für Fans ist diese Entwicklung oft positiv, da sie so an begehrtes Merchandise kommen, das sie sich womöglich sowieso gekauft hätten.

Womit genau Katja also im Februar ihre Fans mit der neuen Box überraschen wird, bleibt noch abzuwarten. Die tausenden Vorbestellungen zeigen jedoch schon, dass ihre Follower ihr blind in der Auswahl der Inhalte zu vertrauen scheinen.

(cfl)

Moritz Bleibtreu über die neue Serie "Faking Hitler": "Am Ende geht es um die Zuschauer und was sie fühlen"

In der neuen RTL+-Serie "Faking Hitler" spielt Moritz Bleibtreu den Künstler und Kunstfälscher Konrad Kujau. Dieser fabrizierte in den 80er Jahren die berühmt gewordenen "Hitler-Tagebücher", die er für Millionensummen an den Journalisten Gerd Heidemann vom "Stern" verkaufte. Trotz widersprüchlicher Gutachten hielten der "Stern" und Heidemann an der Echtheit der Tagebücher fest, in denen Kujau den Diktator und Massenmörder Adolf Hitler beinahe schon menschlich darstellte.

Zur Story