Im Spetember 2016 veröffentlichte Lena dieses Foto von ihr und Mark aus dem Synchronstudio

Bitte recht freundlich: Dieses gemeinsame Foto mit Mark Forster veröffentlichte Lena auf ihrem Instagram-Account. Bild: Instagram/lenameyerlandrut

Lena Meyer-Landrut weist mit Instagram-Botschaft auf Mark Forster hin

In Deutschland haben sich mittlerweile über 73.000 Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Das Robert-Koch-Institut empfiehlt, dass sich Kontaktpersonen von Erkrankten für 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben, auch die von der Bundesregierung ausgesprochene Ausgangssperre dauert an.

Dieser Empfehlung folgt auch Lena-Meyer-Landrut. Seit über zwei Wochen lebt die Sängerin in häuslicher Isolation. Ihre Instagram-Follower unterhält sie währenddessen mit witzigen Tanz-Clips, auch nachdenkliche Zeilen teilte Lena bereits mit ihren Fans.

In einer Instagram-Story wandte sie sich am Mittwochabend an ihre Community und bat um neue Gaming-Tipps gegen die Quarantäne-Langeweile. Vorher hatte sie aber noch eine TV-Empfehlung für alle: "Also ich guck heute um 20:15 Vox und ihr so?", schrieb sie.

instagram.com/lenameyerlandrut

So rührte Lena die Werbetrommel für einen Kollegen, den sie sehr gut kennt. Denn aufmerksame Fernsehzuschauer wissen: Am Mittwochabend zeigt Vox Mark Forsters neue Musikshow "Live aus der Forster Straße", in der er mit Künstlern über das Leben in der Quarantäne spricht und Songs mit ihnen gemeinsam neu interpretiert.

Der Aufruf schien Forsters Sendung, die vergangenen Mittwoch mit miesen Quoten gestartet war, zumindest ein wenig geholfen zu haben: 710.000 Menschen schalteten ein, was Vox einen Marktanteil von 2,1 Prozent brachte – immerhin ein Plus von 0,5 Prozentpunkten gegenüber der Vorwoche.

Und sagen wir mal so: Ein gemeinsamer Auftritt von Lena Meyer-Landrut und Mark Forster würde die Show ganz sicher in ganz neue Quotensphären heben.

(ab)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Katja Burkard entschuldigt sich nach Fehltritt im TV – Zuschauer äußern weiter Kritik

In der vergangenen Woche zog "Punkt 12"-Moderatorin Katja Burkard einiges an Kritik auf sich, denn während einer Abmoderation in der Sendung verwendete sie ein rassistisches Wort: In einem Gespräch mit Oksana Kolenitchenko aus "Goodbye Deutschland" bezeichnete sie am Donnerstag die vielen Umzüge der Frau als "Zigeunerleben". Eben dieses sei nur mit kleineren Kindern möglich, mit größeren dann nicht mehr.

Am Freitag entschuldigte sich die Moderatorin dafür bei Instagram, nachdem der Ausdruck von …

Artikel lesen
Link zum Artikel