Apache 207, buergerlich Volkan Yaman - der deutsche Rapper und Saenger mit tuerkischen Wurzeln bei einem Konzert beim Reeperbahnfestival 2019. Musikfestival in den Clubs um die Hamburger Reeperbahn vo ...
Wird in diesem Jahr nicht mehr auf der Bühne stehen: Apache 207.Bild: JAZZ ARCHIV HAMBURG /Rainer Merkel
Musik

Apache 207 sagt Tour ab – und lässt Frust freien Lauf

30.06.2020, 19:28

Die Corona-Krise trifft vor allem die Musikbranche hart. Großveranstaltungen, wie Konzerte, bleiben bis Ende Oktober verboten. Das bekommen nun auch die Fans von Apache 207 zu spüren. Wie der Rapper auf Instagram mitteilte, wurde die Apache-Tour 2020 ohne Ersatztermin abgesagt.

Ursprünglich sollten seine für April und Mai geplanten Konzerte verschoben werden. Jetzt steht fest: Dieses Jahr wird es keine Shows des Musikers mehr geben. In seiner Instagram-Story forderte er seine Fans auf, die Tickets gegen Rückerstattung des Kaufpreises zurückzugeben. Nicht zurückgegebene Tickets verlieren demnach ihre Gültigkeit. Bereits gekaufte Tickets können zudem nicht wie geplant als Gutschein erstattet werden.

Bild
bild: screenshot instagram/apache_207

Auf Instagram ließ der Rapper seinem Frust über die Absage freien Lauf:

"Verrückte Zeiten... So verrückt, dass man trotz aller Mühe nicht das umsetzen konnte, was man sich vorgenommen hat – und das zum aller ersten Mal im Leben."

Die vielen Fans, die bereits Tickets erworben haben, dürften ebenso enttäuscht und frustriert sein. Vor allem aber wird ihnen auch wichtig sein, wie sie ihr Geld zurückbekommen. Dazu verriet Apache in seiner Story:

"Alle Tickets, die in einer Vorverkaufsstelle oder in einem Shop erworben wurden, müssen auch dort zurückgegeben werden."

Und weiter: "Alle Tickets, die online bei Eventim erworben wurden, können über einen Stornierungslink, der per E-Mail von Eventim an euch gesendet wurde, zurückerstattet werden. Dafür müsst ihr einfach die komplette Zahlenfolge links unter eurem Barcode in dem Stornierungsformular eingeben."

(lau)

Dschungelcamp: Peter Klein mit angeblicher Affäre vor der Kamera – RTL-Moderatorin verwundert

Das Affären-Drama um Lucas Cordalis' Dschungel-Begleiter Peter Klein nimmt kein Ende. Auch im TV war die Thematik nun wieder präsent. Denn in "Die Stunde danach" im Anschluss an die Dschungelcamp-Ausgabe am Mittwochabend, traten ausgerechnet Cordalis' Schwiegerpapa und die angebliche Affäre vor die Kamera – allerdings nicht, um über die Gerüchte zu sprechen.

Zur Story