Rene Anlauff von der Rammstein Tribute Band V

Rammstein schon am Ende? Noch lange nicht! Bild: imago images / Future Image

Rammstein-Fans aufgepasst: Die Band plant offenbar Dreifach-Aufschlag

Rammstein ist zurück. Und das nach nur einem Jahr. Bevor 2019 das neue Album der Neue-Deutsche-Härte-Band erschienen ist, war es ganze zehn Jahre lang still um sie. Umso mehr dürften sich Fans der Band freuen, dass es jetzt schon wieder Nachschlag geben soll.

Jubiläum steht ins Haus: Kommt ein Album?

Erste Anzeichen für bald anstehende Neuerscheinungen gibt es bereits. Anfang der Woche änderte die Gruppe das Titelbild ihrer Facebook-Seite. Und zwar in eine Blume, die gewisse Ähnlichkeiten mit dem Cover des Debütalbums "Herzleid" hat.

Die Spekulationen über die rätselhafte Blume auf der Rammstein-Facebook-Seite bestätigen sich. Wie "Bild"-Zeitung berichtet, soll eine Neuauflage des 25 Jahre alten Albums in Arbeit sein. Die Band plant offenbar, der Platte eine moderne Seite zu verleihen. Sie soll zwei oder drei neue Songs mitbringen.

Bild

Das aktuelle Titelbild der Facebook-Seite von Rammstein. screenshot: facebook

Informationen der "Bild"-Zeitung zufolge ist das aber noch nicht alles. Wie das Blatt weiter berichtet, soll auch ein völlig neues Album erscheinen. Die Band soll sich demnach gerade im gleichen Studio in Frankreich aufhalten, in dem auch das letzte Album aufgenommen wurde.

Dokumentation über Bandgeschichte

Drittes und letztes neues Rammstein-Projekt, von dem die "Bild"-Zeitung wissen will: Angeblich ist die Band schon seit etwa zwei Jahren mit Dreharbeiten für eine umfangreiche Dokumentation über die Bandgeschichte beschäftigt.

Weggefährten sollen darin in Interviews die gesamte Karriere von den Anfängen Rammsteins bis heute Revue passieren lassen.

Sieht ganz so aus, als könnten sich Rammstein-Fans auf eine laute Zeit voller harter Riffs und tiefen Einblicken in die Kombo einstellen.

(vdv)

"Natürlich spaltet das eine Gesellschaft": Wissenschaftsjournalistin zerlegt #allesdichtmachen

Mit ihrer Aktion #allesdichtmachen haben Schauspieler vergangene Woche die Pandemiepolitik der Bundesregierung auf recht zynische Weise kritisiert. Teile der AfD und die Querdenker klatschten laut Beifall, Intensivmediziner sahen eine Schmerzgrenze überschritten.

"Freiheit, Solidarität, Widerspruch – spaltet Corona das Land?" fragte Moderatorin Maybrit Illner ihre Gäste am Donnerstagabend? Mit dabei auch Schauspieler Jan Josef Liefers. Er war selbst Teil der #allesdichtmachen-Aktion und …

Artikel lesen
Link zum Artikel