Unterhaltung
Barbara Schöneberger und Capital Bra

Bild: Nicole Kubelka/Geisler-Fotopress/imago images / Stephan Wallocha

Capital Bra verteilt Küsse an Barbara Schöneberger – was dahinter steckt

Gerade erst hatte Deutschlands derzeit wohl erfolgreichster Rapper für besorgniserregende Schlagzeilen gesorgt: Vladislav Balovatsky, besser bekannt als Capital Bra, soll von libanesischen und tschetschenischen Clans erpresst werden, wie zunächst die "Bild" berichtete. Gegenüber watson bestätigte die Berliner Staatsanwaltschaft, dass die Beamten derzeit wegen räuberischer Erpressung zum Nachteil von Capital Bra ermitteln.

Abgetaucht ist der Rapper aber nicht – auch, wenn er zuletzt weniger via Social Media von sich hören ließ.

Dafür verschickte er in seiner Story vom Montag Küsschen und Herzen. Nicht etwa an seine Fans, sondern ausgerechnet an Moderatorin Barbara Schöneberger! Was war denn da los beim Bratan?

Bild

Bild: .instagram.com/capital_bra

Der Grund: eine kleine Dankesgeste Richtung Schöneberger. Denn die hatte in einem Interview mit der "Bild" über ihr Zuhause erklärt: "Bei uns ist Rapper Capital Bra angesagt."

Ihre Kinder würden am liebsten die Tracks des Rappers hören. Damit der Bass aber nicht Tag ein, Tag aus aus dem Kinderzimmer wummert, würde Barbara Schöneberger versuchen, "mit der 'Zauberflöte' dessen [Capital Bras] Sprache etwas zu neutralisieren".

Der Moderatorin selbst steht der Sinn dagegen aktuell nach Klassik. Mit dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin hat sie den "Karneval der Tiere" und "Peter und der Wolf" aufgenommen und liest die Geschichten zwischen der Musik.

(ab)

6 weitere Rap-Schwestern

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Experte über Einbruch in Dresden: "Clan könnte hinter dem Raub stecken"

Am Montagmorgen sind zwei bislang unbekannte Täter in das Juwelenzimmer des Grünen Gewölbes der Schatzkammer in Dresden eingedrungen, haben eine Vitrine aufgebrochen und etwa 100 Schmuckstücke entwendet.

Die Polizei spricht von einer "gut geplanten" Tat. Die beiden Täter seien über ein Fenster eingestiegen, hätten die Vitrine zerstört und den Raum auf gleichem Wege wieder verlassen. Ein Sicherheitsmitarbeiter sah die Diebe auf dem Bildschirm einer Überwachungskamera, entschied sich aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel