Unterhaltung
Bild

Schwesta Ewa vor ihrer Inhaftierung mit ihrer Tochter. Bild: instagram/schwestaewa

Schwesta Ewa: Zehntausende unterschreiben Petition für Rapperin

Dass Schwesta Ewa früher oder später ins Gefängnis muss, wussten sie und ihre Fans schon lange. Die Rapperin war 2017 zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden, eine Revision wurde 2019 abgeschmettert. Ihre Taten: 35-fache Körperverletzung, Steuerhinterziehung und sexuelle Verführung Minderjähriger.

Am 12. Januar war es dann so weit: Die Rapperin trat ihre Haftstrafe an und erschien pünktlich zum Fristablauf um 21 Uhr in der nordrhein-westfälischen JVA Willich II.

Die Rapperin, die Anfang 2018 eine Tochter zur Welt brachte, hatte zuvor lange dafür gekämpft, gemeinsam mit Tochter Aaliyah in ein Mutter-Kind-Gefängnis zu kommen. Doch ihr Antrag wurde abgelehnt.

Promis sprechen sich für Schwesta Ewa aus

Schwesta Ewa ist deswegen seit der Inhaftierung von ihrer Tochter getrennt. Doch es regt sich großer Protest in der Fangemeinde von Schwesta Ewa, die mit bürgerlichem Namen Ewa Malanda.

Unter dem Hashtag #FreeEwa ("Befreit Ewa") tun Fans, aber auch Prominente in sozialen Netzwerken ihren Unmut kund und fordern, die Rapperin nicht länger von ihrem Kind zu trennen.

Ihren Instagram-Account kann Schwesta Ewa aus dem Gefängnis heraus natürlich nicht bedienen, aber ihr Label "Alles oder Nix" hat den Account übernommen und rührt fleißig die Werbetrommel für eine Petition, die immer mehr Anklang findet.

Petition für Schwesta Ewa

Schon mehr als 85.000 Menschen haben auf der Online-Plattform "Avaaz" eine Petition unterzeichnet, die "Mutter-Kind-Rechte" für Schwesta Ewa fordert.

In der Petition heißt es im Original:

"Es besteht keine Kindeswohlgefährdung, wir möchten, dass Ewa Malanda und ihr Kind in einer Mutter-Kind-Einrichtung untergebracht wird. Der Antrag auf eine Mutter-Kind-Einrichtung wurde abgelehnt, trotz vom Jugendamt ausgestellter schriftlichen Sozialprognose, in der heraus kristallisiert wird, dass es weder eine Kindeswohlgefährdung gibt, noch, dass sie sozial benachteiligt ist; sie soll sich bewähren. Ewa Mandala ist bekannt als Rapperin. Ihre Rap Karriere oder ihr Image hat nichts mit ihrer mütterlichen Fürsorge zutun."

Minütlich findet die Petition neue Unterstützter. Schwesta Ewa wird sich über diesen Support ihrer Fans freuen.

Label kündigt Neues von Schwesta Ewa an

Ihr Label indes hat angekündigt, dass am 31. Januar Ewas neues Album "Aaliyah" veröffentlicht wird, das nach ihrer Tochter benannt ist. Schon nächsten Donnerstag soll "persönlichster Song" erscheinen: "Mama iz da". Die Botschaft vermutlich an ihre kleine Tochter: Deine Mama ist immer da, auch wenn sie gerade örtlich von dir getrennt ist.

(hau)

watson live dabei

Bushido-Prozess: Rapper darf aussagen – aber nicht gegen Arafat Abou-Chaker

Eigentlich sollte der Mittwoch der erste richtig interessante Tag im Prozess gegen Arafat Abou-Chaker werden. Nach zwei Verschiebungen sollte der Rapper Bushido, der als Nebenkläger auftritt, aussagen. Ursprünglich war das bereits für vergangene Woche geplant, aufgrund diverser Anträge der Verteidigung wurde es dann aber auf Montag verschoben. Da wiederum fiel der Verhandlungstag aus – sodass nun am Mittwoch der große Tag sein sollte.

Tatsächlich sagte Bushido auch aus – allerdings nicht so, …

Artikel lesen
Link zum Artikel