Unterhaltung
Bild

Mac Miller bei einem Auftritt 2017. Bild: Getty

Posthumes Album von Mac Miller: Fans spekulieren über verstecktes Feature

Er hat eine große Lücke in der Rap-Welt hinterlassen: 2018 starb Mac Miller mit gerade einmal 26 Jahren. Nun erschien am vergangenen Freitag das erste posthume Album des US-Rappers.

"Circles" heißt das Werk. Die Kritiken fallen überwiegend sehr positiv aus, die erste Single-Auskopplung brachte gleich mal hartgesottene Musikkritiker zum Weinen.

Ganz klar: Die Veröffentlichung von "Circles" ist ein emotionales Ereignis. Viele Fans rührte das Hören des Albums zu Tränen, wie sie auf Social Media bekannten.

Um einen Track rankt sich nun eine besondere Fan-Theorie. Denn viele Fans glauben: Auf dem Song "I Can See" versteckt sich ein Feature. Und zwar von keiner Geringeren als Ex-Freundin und Pop-Superstar Ariana Grande.

Als Background-Sängerin soll sie zu hören sein.

Überzeugt euch selbst:

Fans sind sich sicher:

Und zu Tränen gerührt:

Mac-Miller-Feature: Tweet von Ariana Grande wird diskutiert

Zwei Jahre waren Mac Miller und Ariana Grande ein Paar. Mehrmals arbeiteten die beiden auch zusammen, unter anderem etwa auf dem Song "The Way".

Als Sängerin ist Grande nicht auf "Circles" gelistet. Auf der unabhängigen Musik-Webseite "Genius" wird sie jedoch unter Background-Vocals angegeben. Gegenüber dem US-Portal "Vultures" wollte ein Vertreter von Millers Musiklabel allerdings keinen Kommentar dazu abgeben.

Bild

Mac Miller und Ariana Grande 2017. Bild: Getty

Grande selbst lieferte den Fans einen kleinen Hinweis, glauben diese zumindest. Vor der Veröffentlichung von "Circles" tweetete die Sängerin: "Ich liebe es, mehr Harmonien hinzuzufügen, als irgendjemand jemals bemerken oder hören wird, nach denen niemand gefragt hat oder die niemand braucht."

Könnte aber natürlich auch ein Statement über ihre eigene Arbeit sein.

Vorerst bleibt der Background-Gesang in "I Can See" ein Geheimnis.

Hier könnt ihr den Song von Mac Miller ganz hören:

abspielen

Video: YouTube/Mac Miller

(ll)

watson live dabei

Bushido-Prozess: Rapper darf aussagen – aber nicht gegen Arafat Abou-Chaker

Eigentlich sollte der Mittwoch der erste richtig interessante Tag im Prozess gegen Arafat Abou-Chaker werden. Nach zwei Verschiebungen sollte der Rapper Bushido, der als Nebenkläger auftritt, aussagen. Ursprünglich war das bereits für vergangene Woche geplant, aufgrund diverser Anträge der Verteidigung wurde es dann aber auf Montag verschoben. Da wiederum fiel der Verhandlungstag aus – sodass nun am Mittwoch der große Tag sein sollte.

Tatsächlich sagte Bushido auch aus – allerdings nicht so, …

Artikel lesen
Link zum Artikel