Geld verdienen – und investieren. Beides beherrscht Rihanna ausgesprochen gut.
Geld verdienen – und investieren. Beides beherrscht Rihanna ausgesprochen gut.
Bild: dpa

Wie Rihanna zur reichsten Musikerin der Welt wurde – und was sie mit ihrem Geld macht

21.01.2020, 15:43

Es ist offiziell: Rihanna ist die reichste Musikerin der Welt. Das hat das Magazin "Forbes" errechnet.

  • Mit einem Vermögen von 600 Millionen Dollar steht sie noch vor Madonna (570 Millionen) oder Beyoncé (400 Millionen).
  • Laut ihrer Plattenfirma Roc Nation hat sie über 60 Millionen Alben und 215 Millionen digitale Songs verkauft.
  • Damit ist sie auch die Künstlerin, die am meisten digitale Musik überhaupt verkauft hat.
Aber wie hat sie ihr Geld verdient? Und was macht sie damit? Watson hat die Antworten.

Musik (d'uh)

Ihre Musik ist immer noch die Grundlage von Rihannas Reichtum. Seitdem sie im zarten Alter von 15 Jahren von Jay-Z gesignt wurde, hatte sie 14 Nummer-1-Singles in den US-Charts – und damit ordentlich Kohle gescheffelt. 2016 zum Beispiel sollen es laut "Billboard" 22,3 Millionen Dollar gewesen sein.

Dazu kommen noch die Erlöse aus ihren Tourneen. Die "Diamonds"-Tour hat 2013 einen Umsatz von insgesamt 137 Millionen Dollar generiert, wie ebenfalls "Billboard" berichtete. 2011 waren es mit der "Loud"-Tour laut "BET" noch schlappe 90 Millionen Dollar gewesen.

Werbeverträge

Die Liste ihrer bezahlten Partnerschaften mit Marken ist lang. Darunter finden sich klangvolle Namen wie Mac, Armani, River Island, Balmain oder Dior. Sie alle finden sich in der Biographie auf ihrer Webseite. 2014 wurde sie Creative Director bei Puma, was ihr angeblich über eine Million Dollar einbrachte. 2015 bekam sie 25 Millionen Dollar Sponsoring von Samsung.

Eigene Firmen

2017 tat sie sich mit Luis Vuitton zusammen und gründete die Kosmetik-Marke Fenty Beauty. Im ersten Jahr warf diese laut "Forbes" einen Umsatz von einer halben Milliarde Dollar ab. Riri soll 15 Prozent an der Firma halten, deren Gesamtwert ebenfalls von "Forbes" auf 3 Milliarden Dollar geschätzt wird.

Ebenfalls zusammen mit Luis Vuitton gründete sie 2019 das Modehaus Fenty mit Sitz in Paris. Kleidungsstücke gibt es dort ab 400 Dollar aufwärts.

Knallharte Geschäftsfrau: Rihanna ist nicht aus Zufall reich.
Knallharte Geschäftsfrau: Rihanna ist nicht aus Zufall reich.
Bild: dpa

Das macht Riri mit ihrem Geld

Investieren

Rihanna ist eine Unternehmerin im klassischen Sinn. In den Fenty-Deal etwa hat die Sängerin laut "Business Insider" mal eben 34 Millionen Dollar gesteckt. Trifft ja keine Arme.

Und auch in einem anderen Markt ist sie aktiv: Immobilien. Ein Anwesen in Los Angeles, das sie für 6,8 Millionen Dollar gekauft hat, hat sie für 7,4 Millionen zum Verkauf angeboten.

Miete bezahlen und reisen

Wohnen kostet natürlich auch Geld, besonders, wenn es zur Miete ist. Riri residiert derzeit hauptsächlich in einer Sieben-Zimmer-Wohnung in London, die sie 20.000 Dollar kostet – pro Woche. Und wenn sie verreist, tut sie das nicht mit Charterflügen, sondern im Privatjet oder auf einer Yacht. 2011 etwa mietete sie ein Boot für 300.000 Dollar die Woche, um ein bisschen die französische Riviera zu erkunden.

Party, Essen und Make-Up

Rihanna ist nicht nur eine knallharte Geschäftsfrau, sie genießt auch gerne die schönen Seiten des Lebens. 2013 ließ sie 8000 Dollar in einem Stripclub in Miami liegen, in einem anderen in Houston sogar 17.000 – und da war auch ihr Ex Drake dabei.

Dazu hat sie ihre Privatköchin Debbie Solomon, die sicher auch nicht ganz billig kocht. Ihre Schönheit ist Riri ebenfalls viel wert: 38.000 Dollar gehen an ihren persönliche Make-Up-Artist, ihren Haut-Spezialisten sowie ihren Wimpern-Experten.

Wohltätigkeit

Charity darf natürlich nicht fehlen. 2012 hat sie ihre eigene Stiftung, die Clara Lionel Foundation, ins Leben gerufen. Mit dieser will sie weltweit Kindern Zugang zu Bildung und Gesundheitsvorsorge verschaffen. Benannt hat sie sie nach ihren beiden Großeltern mütterlicherseits, Clara and Lionel Braithwaite.

Oder um es mit ihren eigenen Worten zu sagen: Bitch better have my money.

"Schere im Kopf": Oliver Pocher sieht sich auf der Bühne eingeschränkt

Oliver Pocher ist immer wieder für kontroverse Ansagen zu haben. So nahm er jüngst bei Instagram zum Beispiel Cathy Hummels aufs Korn, als die wiederum verkündete, künftig genderneutrale Sprache anzuwenden. Im "Bild"-Talk "Viertel nach acht" ging es nun explizit auch um Political Correctness, wozu der Comedian deutliche Worte fand. Daneben wurde aber auch noch ein ganz anderes Thema angesprochen: Die Rente des 43-Jährigen.

"Was darf Comedy heutzutage eigentlich noch?", fragt sich Pocher in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel