Unterhaltung
Bild

Bild: The CW/Montage watson

"Riverdale" verabschiedet sich in emotionalem Teaser von Luke Perry

Fred Andrews' Geschichte bekommt einen würdigen Abschluss.

Seitdem Schauspieler Luke Perry Anfang März diesen Jahres nach einem Schlaganfall überraschend verstarb, stellte sich für "Riverdale"-Fans eine große Frage: Wie würde es mit seiner Rolle in der Serie weitergehen?

Perry, der in den 1990ern in "Beverly Hills, 90210" zum Serienstar geworden war, hatte in "Riverdale" seit der ersten Staffel 2017 Fred Andrews verkörpert, den Vater von Hauptfigur Archie. Als die Nachricht von Perrys Tod bekannt wurde, wurden die Dreharbeiten in der dritten Staffel der Serie schlagartig pausiert. In den restlichen Folgen der Staffel kam sein Charakter daraufhin nicht mehr vor – und jetzt, in der unmittelbar bevorstehenden Staffel 4, soll Fred Andrews den Serientod sterben.

Bild

Bild: The CW

Einen kleinen Einblick in die Szene, in der sein Sohn Archie durch einen Anruf vom Tod seines Vaters erfährt, bekamen Fans jetzt auf der New Yorker Comic Con präsentiert.

Der rund zweieinhalb Minuten lange Teaser für Staffel 4 beginnt in Pop's Diner, wo Archie, Veronica, Betty und Jughead gemeinsame Pläne für ihren letzten High-School-Sommer schmieden, als Archies Handy klingelt. "Dad" steht auf dem Display – doch der Anrufer ist nicht Fred selbst. Archies Vater ist bereits tot, und Archie bricht im Anschluss an diese Nachricht im Diner zusammen.

Bild

Bild: The CW

Viel Zeit widmet der Teaser Fred Andrews' Tod nicht. Vielmehr scheint sich "Riverdale" in Staffel 4 um sein Vermächtnis zu drehen: Archie macht seine Mutter stolz, indem er Freds Box-Halle in ein Gemeinschaftszentrum umwandelt, um Riverdales Jugend von der Straße zu holen.

"Es tut weh, dass ich mich nie verabschieden konnte", sagt Archie im Trailer, und dürfte damit dem gesamten "Riverdale"-Team aus der Seele sprechen, die nach Luke Perrys plötzlichem Tod in den sozialen Netzwerken ihren Schock kundtaten.

Die vierte Staffel "Riverdale" gibt es ab dem 10. Oktober auf Netflix zu sehen.

Und den ganzen Trailer gibt es hier – aber Achtung, Spoiler-Gefahr:

abspielen

Video: YouTube/Warner Bros. TV

(ek)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

"The Masked Singer": Warum das Finale für Wut sorgte

Die Entscheidung, das Finale auf sage und schreibe VIER STUNDEN zu strecken, beschwor einen Shitstorm herauf. Ich möchte gern mitstormen.

Wir haben es endlich geschafft: "The Masked Singer" hat seinen ultimativen maskierten Sänger gefunden. Der Astronaut alias Max Mutzke durfte den Masken-Pokal mit nach Hause nehmen – und während das wohl niemanden so richtig überraschte, dürfte eine Sache doch für Erstaunen gesorgt haben: Die Tatsache, dass Prosieben spontan entschied, die Laufzeit des "Masked Singer"-Finales um rund zwei Stunden zu verlängern.

Ursprünglich stand in jedem TV-Programm, das das Internet zu bieten hatte, die heutige …

Artikel lesen
Link zum Artikel