Emma Corrin schlüpft für

"The Crown" thematisiert in der vierten Staffel auch die Bulimie von Lady Diana. Bild: Netflix

Prinz William sauer über Diana-Darstellung in "The Crown" – warum ein Arzt nun die Royals kritisiert

Die Netflix-Serie "The Crown" sorgt aktuell für viel Gesprächsstoff. Denn die laufende vierte Staffel beschäftigt sich ausgerechnet mit einem sehr sensiblen Kapitel des britischen Königshauses: Lady Diana. Dass in der Serie auch Dianas Bulimie nicht ausgespart wird, stößt den Royals besonders bitter auf.

Prinz William soll sich laut dem Royal-Experten Richard Fitzwilliams vor allem an der Darstellung seiner Familie stören, wie die "Daily Mail" berichtet. William empfinde die Serie demnach als "zutiefst beleidigend". Um Geld zu verdienen, hätten die Serienmacher seine "Eltern ausgebeutet und falsch dargestellt", heißt es weiter. Dass die Royals sich so sehr gegen die Netflix-Serie und vor allem gegen die Darstellung Dianas stellen, kann ein britischer Arzt hingegen gar nicht nachvollziehen. Er geht nun mit dem Palast hart ins Gericht.

Arzt hat kein Verständnis für Reaktion der Royals

Psychiater Dr. Max Pemberton betonte in einem Gastbeitrag in der "Daily Mail", dass er sich über die Reaktionen des Königshauses nur wundern könne. Dass sich die Royals so an der Darstellung von Dianas Bulimie-Vergangenheit stören, findet er absolut daneben. Er stellt deshalb eine provokante Frage in den Raum:

"Würde es genauso viele Beschwerden geben, wenn eine physische Krankheit porträtiert werden würde, so wie Krebs?"

Emma Corrin überzeugt in

Die Darstellung von Diana in "The Crown" sorgt bei den Royals für Diskussionen. Bild: Netflix

Er bezweifelt, dass William und Harry auch Anstoß daran gefunden hätten, wenn eine Krebserkrankung im TV dramatisiert worden wäre. Für ihn liegt das eindeutig daran, dass in der heutigen Zeit mentale Krankheiten noch immer viel zu stark stigmatisiert werden würden.

Dr. Pemberton stellt klar: "Wenn auch nur eine Person nach dem Anschauen von 'The Crown' merkt, dass sie nicht alleine ist und Hilfe bekommt, hat die Serie für mich einen hervorragenden Job gemacht."

(jei)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zurück auf Netflix: So stellt sich Luke-Darsteller Scott Patterson das "Gilmore Girls"-Comeback vor

Wie könnte das Leben in Stars Hollow weitergehen? 2016 erschien die Miniserie "Gilmore Girls: Ein neues Jahr". Sie führte mit einem Abstand von etwa zehn Jahren die Geschichte um Lorelai und Rory fort.

Die letzte Folge endete mit einem Cliffhanger, viele Fans waren danach unzufrieden mit dem Ende und warten seitdem auf eine erneute Fortsetzung. Schauspieler Scott Patterson, der in der Serie Luke spielt, sprach sich bereits für eine Fortsetzung aus und machte deutlich, dass er Lust auf mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel