Unterhaltung

Und noch einmal: Nach seinem Ausraster wird Fler wieder von der Polizei gestoppt

"Ich hab' meine Eigenarten" heißt es in einem Song von Fler. "Rapp' in meiner eigenen Sparte". Eine der Eigenarten des Rappers ist aber offenbar auch das Ohne-Lappen-erwischt-werden.

Erst letzten Sonntag wurde Fler von der Polizei kontrolliert. Nach diesem Vorfall ging der 37-Jährige den Beamten nun offenbar erneut ins Netz. Das berichtet die "Bild"-Zeitung.

Demnach saß Fler am Dienstagabend wieder selbst hinterm Steuer seines Wagens, als er auf der Spanischen Allee in Berlin von der Polizei gestoppt wurde. Und wieder konnte Fler seinen Führerschein offenbar nicht vorzeigen. Anzeige!

Fler beschimpfte die Polizei

Diesmal gibt es aber kein Video der Begegnung zwischen Berliner Gangsterrapper und dem Rechtsstaat.

Zur Erinnerung: Bei dem Vorfall von Sonntag hatte sich Fler geweigert, einen Führerschein vorzulegen. Er bedrohte und beschimpfte die Polizeibeamten. (Hier mehr dazu.)

Flers Freundin filmte die Situation, bis eine Polizistin sie aufforderte, dies doch bitte zu unterlassen. Die Erklärung des Rappers zu dem Vorfall: Er habe seinen Führerschein nicht gezeigt, weil er die Kontrolle als Schikane empfunden habe.

Fler und seine Karre:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

bad blood good business⚡️

Ein Beitrag geteilt von FLER (@fler) am

Aber hat Fler überhaupt einen Führerschein?

Am Montag teilte Fler auf Twitter dann ein Schreiben des Landesamts für Bürger- und Ordnungswidrigkeiten. Darin stand, dass er bereits im Juni seinen Führerschein habe abholen können – also entgegen der Berichterstattung über den Vorfall am Sonntag sehr wohl einen Lappen besitze.

Fler twittert gegen "Bulle" und "Spießburger"

"Flizzy" legte am Mittwoch noch auf Twitter ein paar Rhymes auf. "Spießburger denken ich bin assozial/ Doch frag mal Vater Staat wer hier die Steuern zahlt/ (sic)".

Und dann noch einer: "Der Bulle schikaniert mich 24/7 Wenn die Presse dich verteufelt doch die Fans dich lieben!"

(ll)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Interview

Experte für Verschwörungs-Mythen zum Fall Wendler: "Das ist eine echte Gefahr"

Xavier Naidoo, Eva Hermann, Attila Hildmann, jetzt Michael Wendler: Wieder bekennt sich ein Prominenter zu Verschwörungsmythen. Warum passiert das derzeit immer wieder? Und wie gefährlich ist das für die demokratische Gesellschaft?

Watson hat darüber mit Alexander Waschkau gesprochen. Waschkau ist Psychologe und Publizist. Bekannt ist er vor allem durch den Podcast "Hoaxilla", den er zusammen mit seiner Ehefrau Alexa Waschkau seit 2010 moderiert. In dem Audio-Format beschäftigen sich beide aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel