Unterhaltung
Bild

Fler legt nach Ausraster gegen Polizei nach und spricht Drohung aus: "Werde dich f***en"

Deutsche Rapper sind für Deutschrap bekannt. Nicht für gutes Benehmen. Das hat Fler uns diese Tage auf eindrucksvolle Art wieder vor Augen geführt. Der Rapper rastete bei einer Polizeikontrolle am Sonntag in Berlin-Zehlendorf völlig aus. Fler beleidigte die Polizisten.

Der Ablauf des Einsatzes wurde in Videos festgehalten, die in sozialen Netzwerken die Runde machten. Die "Highlights" daraus: Fler wirft einem der Polizisten Schikane vor und nennt ihn einen "neidischen Schwanz" und "Fanboy". Das sorgte für Furore, "Fanboy" wurde zum geflügelten Wort.

Seitdem ermittelt die Polizei gegen Fler. Zum einen wegen Fahrens ohne Führerschein, was der Rapper jedoch bestreitet. Er veröffentlichte einen Behördenbrief, der beweisen soll: Fler hat einen Führerschein. Er habe diesen lediglich zum Zeitpunkt der Kontrolle noch nicht vom Amt abgeholt gehabt, so der Rapper. Zum anderen ermittelt die Polizei wegen Beleidigung.

Zumindest letzter Punkt scheint Fler jedoch wenig zu jucken, wie er jetzt demonstrierte.

Fler legt auf Instagram gegen die Polizei nach

Dort postete der Rapper nun ein Bild von seiner Festnahme – und offenbart dabei schlicht gigantische Photoshop-Skills.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

i am da bad guy to bad guys! #fanboy

Ein Beitrag geteilt von FLER (@fler) am

Dem Polizisten photoshoppte Fler das Wort "Fanboy" auf den Rücken. So weit, so... lustig? Entscheidet selbst.

Das war jedoch noch nicht alles.

Auch gegen die Medien schießt Fler jetzt.

In seiner Instagram-Story knöpfte sich Fler einen Reporter der "Bild"-Zeitung vor. Der hatte in einem Artikel unter Berufung auf Polizeikreise geschrieben, dass Fler wegen weiteren Vorfällen auch künftig angeblich keinen Führerschein erhalten werde und dass die Behörden Fler das bereits mitgeteilt hätten.

Dieser Behauptung widersprach Fler jetzt öffentlich:

"Du kleiner Bastard. Es ist nie ein Brief zu mir gekommen, dass ich den Führerschein nicht abholen brauch."

Alle anderen Anschuldigungen in seiner Akte - "von wegen Fahren ohne Führerschein" seien schon längst fallengelassen worden. Fler sagte weiterhin, dass es eine Weile dauern könne, bis die Führerscheinbehörde von der Polizeibehörde mitgeteilt bekomme, dass die Ermittlungen in der Strafsache fallengelassen worden seien.

Fler richtete sich an den "Bild"-Reporter – und sprach eine Drohung aus:

"Aber weil du nicht recherchierst und einfach nur Scheiße laberst, denkst du, dass du auf dem neuesten Stand bist. Und darum werde ich dich ficken. Mit Unterlassung. Und vor Gericht."

Man, man, man... Wir hätten da einen Vorschlag, damit uns das alles künftig erspart bleibt: Fler, bitte setz dich doch einfach nur noch dann hinters Steuer, wenn du einen gültigen Führerschein dabei hast. Deal?

(hau)

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Toni Marschall 28.09.2019 03:14
    Highlight Highlight Tjaja, unsere tapfere Polizei kuscht vor einem Möchtegern Rapper. Und dann wundern sich die Knaben das sie nicht ernst genommen werden.
  • Dorian 27.09.2019 19:09
    Highlight Highlight Diese Rapper meinen, sie sind was besseres, weil sie besch.... Musik ( nur Radau ) machen und haben ein gewaltiges Rad ab.

Deutsche Athletinnen kritisieren anstößige Bilder der Startblock-Kamera

"Unangenehm" und "sehr fragwürdig": Das sagen deutsche Athletinnen über die neue Kamera in den Startblöcken bei der Leichtathletik-WM in Doha.

In Doha ist in den Startblöcken erstmals eine Kamera eingebaut, die die Gesichter der Läufer beim Start von unten aufnehmen voll.

Sprint-Star Gina Lückenkemper wurde nach ihrem Vorlauf über die 100 Meter deutlich:

Und weiter: "In den knappen Sachen über diese Kamera zu steigen um in den Block zu gehen, finde ich sehr unangenehm. Also ich weiß nicht, ob …

Artikel lesen
Link zum Artikel