Unterhaltung
Prominente

Marco Schreyl: Beunruhigende Worte des Moderators nach RTL-Aus

Marco Schreyl bei der Buchvorstellung Der schr
Die Tage von Marco Schreyl bei RTL sind offenbar gezählt.Bild: imago images/Future Image
Prominente

Marco Schreyl: Beunruhigende Worte des Moderators nach RTL-Aus

11.12.2023, 09:42
Mehr «Unterhaltung»

Vergangene Woche bestätigte RTL überraschend, dass Marco Schreyl im neuen Jahr nicht mehr für den Sender aktiv sein wird. Ab dem 8. Januar führt an seiner Stelle Jan Malte Andresen durch die Frühmagazine. Schreyl arbeitete lange für den Sender, moderierte auch "Deutschland sucht den Superstar" und "Das Supertalent".

Bislang hat sich der 49-Jährige nicht explizit zu seinem TV-Aus geäußert. In einem Interview blickt er nun aber auf seine Zeit bei RTL zurück und spricht auch offen über private Probleme.

Schwierige Lebensphase bei Marco Schreyl

Im November veröffentlichte Marco Schreyl sein Buch "Alles gut? Das meiste schon!: Meine Eltern, diese gemeine Krankheit und ich". Darin thematisiert er die Chorea-Huntington-Erkrankung seiner Mutter, unter der die gesamte Familie des Moderators litt.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

In der "Web Talk Show" auf Youtube kommt der 49-Jährige ebenfalls auf das traurige Thema zu sprechen. Bei Chorea Huntington handelt es sich um eine erblich bedingte Krankheit, die mit Demenz vergleichbar ist und nach zehn bis 15 Jahren zum Tod führt, erklärt Schreyl. Die Betroffenen verlieren ihre kognitiven Fähigkeiten und empfinden immer weniger Emotionen.

Marco Schreyl hat bislang nicht testen lassen, ob auch er wie seine Mutter eine Fehlstellung im Chromosom aufweist, die darauf hindeuten würde, dass die Krankheit eines Tages bei ihm ausbrechen kann. Er gesteht:

"Es gibt Tage, da ist meine Seele ganz schwer und dann denke ich mir: Wie gehst du jetzt damit um?"

Es gebe aber auch andere Tage. An diesen sei er motiviert, sein Leben in vollen Zügen zu genießen. Sein Ziel: "Wenn es zu Ende ist, hast du alles gemacht, was du machen wolltest." Früher beispielsweise verließ er Partys häufig gegen Mitternacht, da er am nächsten Morgen fit sein musste. Heute denke er sich: "Egal, mit vier Stunden Schlaf geht es genauso gut."

Marco Schreyl spricht über RTL-Jobs

Zwar ist RTL für Marco Schreyl bald Geschichte, harte Worte über den Sender verliert der Moderator aber nicht. Vielmehr spricht er sogar von einer "ganz tollen Fernsehzeit", die das Publikum und er mit "DSDS" und "Das Supertalent" durchlebt habe.

Zeitweise moderierte Schreyl beide Casting-Formate innerhalb eines Jahres – für ihn offenbar kein Problem. "Es war toll zu wissen: Der Samstagabend gehört ein Stück weit mir", lautet sein Urteil heute. Er betont allerdings auch, dass die Casting-Shows ein "Gemeinschaftsjob" seien und lobt das gesamte Team von damals.

Amber van den Elzen und Marco Schreyl im Finale der 19. Staffel der RTL-Castingshow Deutschland sucht den Superstar / DSDS 2022 in den MMC Studios. K�ln, 07.05.2022 *** Amber van den Elzen and Marco S ...
Marco Schreyl moderierte unter anderem "DSDS".Bild: IMAGO/Future Image

Erst vor wenigen Wochen verkündete RTL überraschend, "Das Supertalent" 2024 zurückzubringen. Nach miserablen Quoten hatte der Sender die Show vergangenes Jahr in eine Pause geschickt. Schreyl hält von der Sendung weiterhin sehr viel und urteilt: "Fernsehprodukte müssen es erst einmal schaffen, so lange zu überleben."

Streit um Netflix-Doku "Alexander der Große": Politiker schalten sich ein

Der Kriegsherr Alexander der Große war einer der mächtigsten Männer überhaupt, dementsprechend fasziniert seine Geschichte auch heute noch. Mit "Alexander der Große: Wie er ein Gott wurde" hat Netflix gerade ein neues Doku-Drama veröffentlicht. In der Serie wird das Leben von Alexander dem Großen anhand von nachgestellten Szenen sowie Interviews mit Expert:innen beleuchtet.

Zur Story