Zur Hochzeit von Christian Lindner gab es in den vergangenen Tagen viele kritische Stimmen.
Zur Hochzeit von Christian Lindner gab es in den vergangenen Tagen viele kritische Stimmen. Bild: dpa / Axel Heimken

Christian Lindner erklärt sich nach Hochzeit: "Nicht finanzielle Gegenleistungen thematisieren"

15.07.2022, 12:1118.07.2022, 12:25

Warum haben Finanzminister Christian Lindner und seine Frau Franca Lehfeldt am vergangenen Wochenende auf Sylt eigentlich kirchlich geheiratet? Schließlich bestätigte der katholisch getaufte FDP-Politiker, dass er mit 18 Jahren aus der Kirche ausgetreten ist. Und auch seine Frau soll laut Medienberichten kein Mitglied mehr der evangelischen Kirche sein.

Lindner hat sich jetzt gegen Vorwürfe gewehrt, er habe nicht aus religiösen Gründen gehandelt, sondern die evangelische Kirche St. Severin auf Sylt nur als Kulisse benutzt. "Es gibt ein Mehr, das über uns beide und unser gemeinsames Leben hinausweist. Das in einem Gottesdienst zu bedenken und den Segen zu empfangen, war mir wichtig", sagt Lindner gegenüber dem evangelischen Magazin "chrismon" und deutet damit seinen Glauben an etwas Überirdisches an.

Christian Lindner und seine Frau Franca Lehfeldt verlassen gemeinsam die Kirche auf Sylt.
Christian Lindner und seine Frau Franca Lehfeldt verlassen gemeinsam die Kirche auf Sylt.Bild: dpa / Axel Heimken

Auch die Entscheidung des Paares, den Philosophen Peter Sloterdijk in der Kirche als Trauredner einzusetzen, hatte Fragen aufgeworfen. "Natürlich war es ein richtiger Traugottesdienst mit Predigt. Peter Sloterdijk hatte ich nach hinführenden Gedanken gefragt. Er hat den Gottesdienst bereichert, geprägt hat ihn die Pastorin", erklärt Lindner.

Lindner: "Gottesdienst keine Dienstleistung"

Doch damit noch nicht genug der Rechtfertigungen: Einige Kirchenmitglieder hatten kritisiert, dass Lindner durch die Hochzeit eine Dienstleistung in Anspruch nehme, die von Kirchengeldern finanziert wird, ohne, dass er seinen Beitrag dazu leiste. "Wenn zwei Seelen um Segen bitten, sollte man nicht die finanziellen Gegenleistungen thematisieren", sagt der Minister. Seiner Auffassung nach sei ein Gottesdienst keine Dienstleistung, für die man eine Rechnung ausstelle.

Ob er selbst nun erwäge, wieder in die Kirche einzutreten, wird Lindner in dem Interview noch gefragt. "In meine frühere Konfession nicht", stellt er klar und meint damit die katholische Kirche. Die evangelische Pastorin hätte ihn und seine Frau aber beeindruckt und ihn in seinem "Nachdenken bestärkt", verrät Lindner.

(nik)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schwieriges Verhältnis zum Vater: Queen gab Meghan eindeutige Anweisung

Einfach ist das Verhältnis zwischen Herzogin Meghan und ihrem Vater schon lange nicht mehr. Seit vier Jahren ist die Vater-Tochter-Beziehung aber zerrütteter denn je. Kein Wunder: In der Öffentlichkeit verhärtete sich 2018 der Verdacht, dass Thomas Markle gestellte Paparazzi-Fotos von sich verkaufte. Kurz nach der Hochzeit seiner Tochter mit Prinz Harry folgte dann ein heftiger Vertrauensbruch: Er verkaufte einen fünfseitigen, persönlichen Brief von Meghan an die Presse. Damit zerschlug sich die Hoffnung auf Versöhnung. Die mittlerweile verstorbene Queen Elizabeth II. versuchte aber offenbar, das Verhältnis zu kitten.

Zur Story