Unterhaltung
Bild

Tobi Wegener äußerte sich beim Sat.1-Frühstücksfernsehen zu der Trennung von Janine. bild: sat1

Tobi Wegener nennt erstmals Gründe für das Liebes-Aus mit Janine Pink

Für Janine Pink und Tobi Wegener, das Traumpaar der diesjährigen "Promi Big Brother"-Staffel, entwickelte sich die anfangs rosarote Beziehung nach dem Container-Auszug zum Albtraum. Nach Janine packte nun auch Tobi über die Trennungsgründe aus.

Es schien DIE Liebesgeschichte der jüngsten Trash-TV-Vergangenheit zu sein: Im "Promi Big Brother"-Container fanden sich trotz ständiger Beobachtung die Laiendarstellerin Janine Pink und Reality-TV-Teilnehmer und Influencer Tobi Wegener (das sagt zumindest Wikipedia über die Berufe der beiden). Die beiden verknallten sich ineinander, schafften es gemeinsam ins Finale und schienen auch nach der Show noch gemeinsam auf Wolke 7 hängen geblieben zu sein.

Plötzlich war alles wieder vorbei

Zumindest bis zum gemeinsamen Liebesurlaub in Dubai (Moment – hatte sich das Ex-"Bachelorette"-Traumpaar Gerda und Keno nicht auch im gemeinsamen Urlaub getrennt? Merke, Urlaube zerstören Beziehungen!). Da trennte sich das Pärchen plötzlich und seitdem werden munter Vorwürfe und Anschuldigungen um sich geworfen – vorzugsweise im Sat.1-Frühstücksfernsehen.

Janine fühlt sich hintergangen

Das ganze begann, als Janine sich bei Sat.1 zu der Trennung äußerte. Sie warf ihrem ehemaligen Traummann vor, die ganze Beziehung nur für den Ruhm inszeniert und sie nur für seine Ziele benutzt zu haben. Angeblich sei im gemeinsamen Urlaub noch alles in Ordnung gewesen, zumindest bis auf seine kleine, nebensächliche Äußerung "Ich warte ja noch auf die Frau, bei der es boom macht" (gar kein Alarmzeichen oder so...). Sogar ein erneuter Trip nach Dubai wurde geplant – aber dann der Schock: Einen Tag nach der Landung zurück in Deutschland wurde Janine sang- und klanglos abserviert. Sagt sie.

Eloquent zusammengefasst hat Janine die Situation selber mit den Worten:

"Naja, er wollte halt den Fame, ne?"

Janine Pink im Sat.1-Frühstücksfernsehen

Bild

Angeblich benutzt und hintergangen: Janine Pink bild: sat1

Tobi fühlt sich falsch dargestellt

Das kann der selbsternannte Good-Boy Tobi natürlich nicht auf sich sitzen lassen und erklärte sich jetzt seinerseits, auch im Frühstücksfernsehen. Er weist sämtliche Vorwürfe von sich; natürlich war es ihm ernst mit Janine, er hat sie schließlich seinen Großeltern vorgestellt und wie jeder weiß, ist Oma/Opa-Vorstellung die 5. Base in einer Beziehung! Außerdem sagte er zu der Behauptung, er habe seine Ex-Freundin schlecht behandelt:

"Ich habe sie nie schlecht behandelt, ich war korrekt zu ihr, ich war nie respektlos, ich war offen und ehrlich."

Tobi Wegener im Sat1-Frühstücksfernsehen

Bild

Findet die Vorwürfe ganz und gar nicht korrekt, Tobi Wegener bild: sat1

Zu dem Shitstorm, den er durch die Trennung auf sich zog, betonte er, dass die Öffentlichkeit immer nur eine Seite sehen würde und nie die Hintergründe kennen könne. Es sei nur wichtig, dass er sich selbst noch respektieren könne und dass seine Freunde und Familie wüssten, was wirklich hinter den Kulissen passiert sei.

Damit hat Tobi wahrscheinlich sogar einmal recht – weshalb sich die Frage stellt, warum er dann ins Frühstücksfernsehen geht und die Trennung weiter in die Öffentlichkeit trägt...

(ks)

Ich sage: Männer sind Abfall. Ja, auch die Guten

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Mario Barth deckt auf..." – oder: zum Wutbürger in 3 Schritten

Am Mittwochabend suchte RTL-Comedian Mario Barth zur besten Sendezeit mal wieder nach Steuergeldverschwendungen. In "Mario Barth deckt auf..." betreibt der Comedian mit seinen "Spürnasen" eine "investigative Comedyshow" – und strickt dabei ein simples Empörungsmuster.

Barth jonglierte einen bunten Zahlen-Mix durch die Sendung: Für den Zuschauer war kaum nachzuvollziehen, was stimmte, was nicht, was überhaupt relevant war. Wichtig war für Barth offenbar vor allem, seinen Zuschauern zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel