Unterhaltung
Bild

Amira und Oliver Pocher: Die beiden befinden sich derzeit in Quarantäne. Nun haben sie genügend Zeit, um sich mit ihren Followern auf Instagram auszutauschen. Instagram/ Oliver Pocher

"Bekommen jeden Tag Morddrohungen": Amira und Oliver Pocher sprechen Klartext

Anfang des Jahres begann Oliver Pocher mit den Wendler-Parodien auf Instagram. Der Ursprung des Ganzen war Laura Müller, die ihrem Liebsten ein Auto schenkte und den Moment auf Instagram festhielt. Seitdem nahm der Comedian den Sänger gehörig auf den Arm. Eine Parodie jagte die nächste. Der Instagram-Account des Comedians schien zu explodieren. Mitte Januar verzeichnete er noch rund 250.000 Abonnenten und jetzt sind es über eine Million.

Oliver Pocher scheint derzeit ein Erfolgsgarant zu sein. Mit seiner Frau Amira befindet er sich zwar in Quarantäne, hat aber noch genügend Kraft, um seine Fans mit neuen Videos zu versorgen.

Diesmal hat er sich die Influencer-Szene vorgeknöpft, die trotz Corona-Krise ihre Rabattcodes weiter auf ihren Social-Media-Kanälen bewerben. Angefangen hat er übrigens mit Sarah Harrison, die in der weltweiten Ausnahmesituation ihren Sorglos-Lifestyle weiter verfolgte.

Oliver Pocher knöpft sich die Social-Media-Stars vor

Neben Sarah Harrison sind noch diverse andere Influencer hinzugekommen, die Oliver Pocher in seinem Instagram-Account vorstellt. Dabei zeigt er, dass sie trotz Corona-Krise weiterhin Werbung auf ihren Kanälen teilen und unbekümmert ihrem Leben nachgehen. Dazu zählen unter anderem Jenny Frankhauser, Johannes Haller, Cathy Hummels oder auch Shania Geiss.

Bild

Senna Gammour: Die Sängerin zeigt, welche Nachrichten sie nach dem Posting von Oliver Pocher erhalten hat. Bild: Instagram/ Senna Gammour

Social-Media-Stars wie Elena Miras oder auch Senna Gammour beklagen nun, dass sie auf ihren Social-Media-Kanälen diverse Hassnachrichten bekämen. Weil der 42-Jährige Mobbing betreiben würde und seine Fans nun auf ihren Kanälen landeten, um ihnen Drohnachrichten zu schicken.

Amira Pocher stellt nun auf Instagram klar, dass die beiden nichts dafür können und selbst schlimmsten Bedrohungen ausgesetzt seien.

Bild

Elena Miras: Auch die Ex-Dschungelcamperin postet die Hassnachrichten von anderen Nutzern. Bild: Instagram/ Elena Miras

Das sagt Amira Pocher zu den Drohungen im Netz

Amira Pocher erklärt: "Ich kriege viele Nachrichten bezüglich Olis Postings in letzter Zeit und ich soll doch dem Oli sagen, das geht zu weit, was fällt uns ein, wir sind so unmenschlich und wegen uns werden Leute bedroht und beschimpft." Und weiter:

"Ich kann dafür nichts und ich habe damit nichts zu tun. Ganz nebenbei kriegen Oli und ich jeden Tag Morddrohungen. Wir werden jeden Tag beleidigt, egal was man macht, man kann sowieso nichts richtig machen. Nun möchte ich noch mal klar stellen, dass ich mit seinen Postings nichts zu tun habe."

Bild

Amira Pocher: Auf Instagram spricht sie offen darüber, dass sie nichts für Olis Beiträge könne. Bild: Instagram/ Amira Pocher

Oliver Pocher ist dann noch mal mit Amira auf Instagram live gegangen und erläutert seine Sicht der Dinge folgendermaßen: "Wir fordern niemanden dazu auf, das zu machen und mir gehen diese 'wir-haben-uns-alle-lieb-Instagrammer' echt unglaublich auf den Wecker. Die ganzen Jungs und Mädels haben hier nur Schiss um ihre ganzen Kooperationen." Zudem führt er aus:

"Ich merke, was das für ein riesen Markt ist, wie viele von den ganzen Influencern da draußen rumlaufen und ihren Dünnsinn auf dem Sofa raushauen. Ihre Kinder schleppen sie auch mit vor die Kamera um einfach Klicks und Likes zu generieren."

Bild

Amira und Oliver Pocher: Die beiden sprechen beide auf Instagram darüber, dass sie Hass ausgesetzt sind. Bild: Instagram/ Oliver Pocher

So geht Oliver Pocher mit dem Social-Hass um

Jetzt würden alle Influencer "Pipi in den Augen" bekommen, weil nicht mehr diese heile Instagram-Welt stattfinden würde und sie mal ein paar Hasskommentare bekommen. Olis Meinung dazu:

"Na und, das darf euch nichts ausmachen. Ich verurteile es, das zu machen. Ich würde niemals einer wildfremden Person schreiben, dass sie sich selber umbringen soll."

Er würde solche Nachrichten ebenfalls jeden Tag bekommen. Doch Oli würde das nicht interessieren. Sein Rezept gegen Hassposts verrät er dann prompt: "Man macht einen Screenshot, zeigt das und dann kommt gleich die Bitte, dass man das bitte rausnehmen möchte." Öffentliches Anprangern sei die beste Methode dagegen.

Auch Amira pflichtet ihrem Liebsten bei und betont: "Sowas wünsche ich niemandem, es ist wirklich schlimm, wenn man von fremden Menschen beleidigt und bedroht wird. Das ist nicht Olis Intention." Sie teile solche Nachrichten ebenfalls auf ihren Kanälen, damit ihre Community sehe, dass Social-Media nicht nur wie süße Zuckerwatte sei.

(iger)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Berliner Krankenschwester: "Euren Applaus könnt ihr euch sonst wohin stecken"

Die Pflegekräfte in den Krankenhäusern stehen an vorderster Front im Kampf gegen das Coronavirus. Menschen im ganzen Land danken es ihnen mit Applaus-Aktionen auf den Balkonen – doch einer Berliner Krankenschwester reicht das nicht. Ihr emotionaler Appell auf Facebook ging viral.

"Euer Klatschen könnt ihr euch sonst wohin stecken, ehrlich gesagt", schrieb die 28-jährige Krankenpflegerin Nina Magdalena Böhmer am Montag. "Tut mir leid, es so zu sagen, aber wenn ihr helfen wollt oder zeigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel