Unterhaltung
Heidi und Günther Klum

Günther Klum mit seiner Tochter Heidi, als deren Manager er fungiert. Bild: Alexander Koerner/Getty Images for AIGNER

"Hier muss Leni auf sich aufpassen": Heidi Klums Vater richtet Warnung an Enkelin

Bis vor kurzem war "Germany's Next Topmodel"-Ikone Heidi Klum noch sehr darauf bedacht, die Privatsphäre ihrer Tochter Leni zu schützen. Nun aber ist Leni 16 Jahre alt und möchte selbst eine Modelkarriere in Angriff nehmen. Auf die Unterstützung ihrer berühmten Mutter kann sie dabei zählen – diese zeigte sich zusammen mit ihr auf dem Cover der "Vogue".

Auch Heidis Vater Günther Klum verfolgt die ersten Schritte von Leni im Model-Business aufmerksam. Und der ist keineswegs ein Laie, was das Thema angeht. Schließlich ist er niemand geringeres als Heidis Manager. Nach deren Entdeckung im Jahr 1992 kümmerte er sich sehr erfolgreich um den Auf- und Ausbau der Marke "Heidi Klum". Auch andere Models managt er mit seiner Firma ONEeins fab Management, darunter etwa jene aus der TV-Show "Germany's Next Topmodel".

Im Interview mit der "Gala" verrät Günther Klum nun, dass das gemeinsame Cover seiner Tochter mit seiner Enkelin auf der wichtigsten Modezeitschrift der Welt "sehr gelungen" sei und seine Frau und ihn stolz mache. Für ihr Alter wisse Leni schon sehr genau, was sie wolle. Zu Lenis gerade beginnender Karriere sagt er:

"Ich bin mir ganz sicher, sie wird ihren eigenen Weg gehen, auch wenn ich nicht ausschließen möchte, dass er noch in eine ganz andere Richtung gehen könnte."

HANDOUT - 11.12.2020, USA, Los Angeles: Leni Klum, Tochter von Model und TV-Moderatorin Heidi Klum und dem früheren Formel-1-Manager Flavio Briatore, ist in der Januar-/Februar-Ausgabe der deutschen «Vogue» zu sehen, die am 15.12.2020 erscheint (undatierte Aufnahme). Mit dem Cover und einer Modestrecke in dem Magazin gibt die 16-Jährige ihr Model-Debüt und tritt so in die Fußstapfen ihrer berühmten Mutter. (zu dpa

Heidis Tochter Leni Klum auf dem "Vogue"-Cover. Bild: dpa / Chris Colls

Günther Klums Rat an Leni

Als alter Hase im Geschäft hat er natürlich auch Ratschläge. Zunächst lässt er einen Klassiker vom Stapel: "Mein Rat an Leni ist: Bleibe dir selber treu und gehe deinen Weg." Nun ist das freilich wenig konkret. Klum führt aber im Folgenden aus, was er damit meint.

Als Model sei man heutzutage auch gleichzeitig Influencerin, merkt er an. Und da gelte es, gewisse Dinge zu beachten. Ganz konkret warnt er Leni, der permanente Druck, den Followern immer wieder etwas Neues zu bieten, wirke sich auch auf die Posts aus, die oft skurril seien.

"Besonders hier muss Leni auf sich aufpassen, ihre Wurzeln nicht außer Acht zu lassen."

Damit meine er ein seriöses Auftreten, fügt er an. Ein anderes Problem auf Social Media sei Mobbing. "Viele User nutzen die Anonymität des Internets aus, um andere fertigzumachen." Das sei vielleicht der größte Nachteil des Internets. Je mehr Präsenz eine Person habe, desto mehr werde sie auch zur Zielscheibe von Hatern.

"Mein Rat an jeden, nicht nur an Leni: am besten gar nicht lesen und vor allem nie darauf reagieren."

(om)

Nach umstrittener Wendler-Aussage: Elton kontert mit Gegenvorschlag

Michael Wendler verbreitet weiter seine Verschwörungsmythen und teilt schonungslos gegen Menschen aus, die sich an die Corona-Maßnahmen halten. Zuletzt richtete sich der Schlagersänger in seiner Instagram-Story direkt an Oliver Pocher und forderte den sogenannten "Impfbefürworter" zu Folgendem auf: "Da die Pharma-Industrie laut EU-Beschluss ja nicht für die Nebenwirkungen haften muss, würde ich vorschlagen, dass Oliver Pocher, der ja alle dazu aufruft, sich impfen zu lassen, das tut – …

Artikel lesen
Link zum Artikel