Bild

Antonia Hemmer fürchtet, dass ihre Urlaubspläne durchkreuzt werden. Bild: antonia_hemmer/instagram

Große Pläne in Gefahr: "Bauer sucht Frau"-Kandidatin macht ihrem Ärger Luft

Antonia Hemmer und Patrick Romer fanden letztes Jahr durch "Bauer sucht Frau" zueinander, gleichwohl sie erst nach den Dreharbeiten ein Paar wurden. Die beiden führen aktuelle noch eine Fernbeziehung, können sich also nicht immer sehen. Doch noch ein weiterer Faktor ist für sie belastend: Corona machte ausgiebiges Reisen über Monate hinweg nahezu unmöglich, dabei würden Patrick und Antonia nur allzu gerne einfach mal zusammen ausfliegen.

Nun wurden die Pandemie-Maßnahmen zwar vielerorts gelockert, doch die sich ausbreitende Delta-Variante stellt für den Herbst schon wieder neue potentielle Unsicherheiten in Aussicht, während Patrick aktuell viel an der Uni zu tun hat. Antonia machte ihrem Frust nun in ihrer Instagram-Story Luft.

"Bauer sucht Frau"-Star will endlich verreisen

Angeblich ist Antonia seit drei Jahren nicht mehr in den Urlaub geflogen. Mit Patrick konnte sie aufgrund der Corona-Pandemie ohnehin noch nicht viel unternehmen, beklagt sie sich bei ihren Followern. Für die nächsten Monate hat das Paar jetzt endlich Reise-Pläne, doch das Model fürchtet, dass die Vorhaben ins Wasser fallen müssen:

"Mich nervt, dass Patrick gerade seine scheiß Klausurenphase hat und jetzt gerade alle im Urlaub chillen, aber wir nicht wegkönnen. Wahrscheinlich noch die nächsten vier, fünf Wochen. Spanien ist ja schon wieder Risikogebiet."

Antonia wendet sich an ihre Follower.

Antonia wendet sich an ihre Follower. Bild: antonia_hemmer/instagram

Nach Patricks Klausuren könnten die Corona-Regeln schon wieder sehr viel strenger sein, spekuliert Antonia. "Und dann wenn wir weg wollen, heißt es wieder: Es ist alles dicht. Ich weiß gar nicht, welche Welle es inzwischen ist. Alles hat wieder geschlossen, die Länder kann man wieder nicht bereisen", führt sie dazu mit Blick in die nahe Zukunft aus.

Dabei haben sich die zwei einiges vorgenommen für den Rest des Jahres, um endlich nachzuholen, was sie so lange nicht gemeinsam tun konnten. Antonia ergänzt: "Wir hatten so viel geplant in den nächsten Monaten, wollten uns häufig sehen, weil er bis Mitte Oktober dann nichts zu tun hat. Wir hatten so viele Reisen und Trips geplant, und es fällt wahrscheinlich alles wieder ins Wasser. Es macht mich echt so sauer."

Antonia mit klarer Ansage

Nun aber stehen Patricks Klausuren im Weg, denn am liebsten würde Antonia lieber gestern als heute die Koffer packen. Trotz allem ist sie nach wie vor fest entschlossen, noch dieses Jahr ins Flugzeug zu steigen und dabei ist es ihr wohl auch relativ egal, wenn sie dann Kritik von ihren Followern zu hören bekommt:

"Ich weiß ganz genau: Wenn wir im Oktober, wenn Lockdown ist, reisetechnisch trotzdem was machen, darf ich mir wahrscheinlich wieder anhören, warum wir verreisen. Aber Leute, ich sag's euch: Dieses Mal ist es mir egal, ich fliege weg, auch wenn ich danach in Quarantäne muss."

(ju)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Katja Burkard entschuldigt sich nach Fehltritt im TV – Zuschauer äußern weiter Kritik

In der vergangenen Woche zog "Punkt 12"-Moderatorin Katja Burkard einiges an Kritik auf sich, denn während einer Abmoderation in der Sendung verwendete sie ein rassistisches Wort: In einem Gespräch mit Oksana Kolenitchenko aus "Goodbye Deutschland" bezeichnete sie am Donnerstag die vielen Umzüge der Frau als "Zigeunerleben". Eben dieses sei nur mit kleineren Kindern möglich, mit größeren dann nicht mehr.

Am Freitag entschuldigte sich die Moderatorin dafür bei Instagram, nachdem der Ausdruck von …

Artikel lesen
Link zum Artikel