Boris Becker sitzt derzeit eine Haftstrafe ab. Die Bedingungen im Gefängnis sind sehr schwierig für ihn.
Boris Becker sitzt derzeit eine Haftstrafe ab. Die Bedingungen im Gefängnis sind sehr schwierig für ihn.Bild: AA / Wiktor Szymanowicz

Boris Becker eckt im Gefängnis an: Mithäftlinge genervt

13.05.2022, 14:4613.05.2022, 14:47

Im April wurde Boris Becker wegen verschiedener Insolvenzstraftaten von einem Londoner Gericht zu zweieinhalb Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt. Die Strafe hat das ehemalige Tennis-Ass auch schon angetreten, doch die Haftbedingungen machen Becker massiv zu schaffen. In dieser Woche offenbarte ein Insider, dass der 54-Jährige vor allem mit dem Speiseplan hadert. "Er macht eine harte Zeit durch und das Schlimmste von allem ist das Essen. Er kann nicht glauben, wie schlecht es ist und wie klein die Portionen sind", war in "The Sun" zu lesen.

Doch Beckers Unzufriedenheit schlägt offenbar sogar auch auf die Stimmung bei seinen Mitinsassen durch, wie nun die "Bild" berichtet. Besonders mit einer Bemerkung soll der mehrmalige Wimbledon-Sieger immer wieder anecken.

Mithäftlinge von Boris Becker genervt

Seit mittlerweile zwölf Tagen sitzt Boris Becker im Gefängnis, doch mit den Umständen arrangiert hat er sich anscheinend keineswegs – umso mehr, da er als Star einen ganz anderen Lebensstil gewohnt ist. Da tröstet es ihn wohl kaum, dass er öfter telefonieren darf, als es eigentlich erlaubt ist.

Boris Becker geht es in Haft gar nicht gut.
Boris Becker geht es in Haft gar nicht gut.Bild: dpa / Frank Augstein

Neben dem Essen soll Becker die Tatsache sauer aufgestoßen sein, dass er am vergangenen Wochenende nicht duschen durfte. Deswegen beschwerte er sich bei anderen Häftlingen. Tatsächlich ist den Insassen das Duschen nur zweimal pro Woche erlaubt.

Doch auch bei der Essensausgabe soll Becker seinen Mitgefangenen immer wieder sein Leid klagen, genauer gesagt mehrmals täglich. Die zu kleinen Essensportionen sind weiterhin ein großes Thema für ihn.

Becker entschuldigt sich – und macht es noch schlimmer

Laut "Bild"-Infos entschuldigt sich der Ex-Tennis-Star dann auch jedes Mal bei den anderen Insassen für sein Meckern und verweist dabei auf die große Umstellung, die die Haft für ihn bedeute – seit seinem Wimbledon-Triumph habe er schließlich ein privilegiertes Leben geführt. Gerade dieser Verweis auf seinen (früheren) Wohlstand ist es allerdings, mit dem er sich besonders unbeliebt macht.

Zwar heißt es auch, er habe aufgrund seiner einstigen sportlichen Erfolge viele Fans im Gefängnis, doch den Rest der Gefangenen scheint Becker zunehmend gegen sich aufzubringen. Seine häufigen Nachfragen an die Wärter, wann er denn in ein besseres Gefängnis verlegt werde, gießen mutmaßlich noch Öl ins Feuer.

Der Alltag im Wandswoth Prison gilt aber tatsächlich als sehr hart. "Die Bedingungen sind miserabel, fast unmenschlich. Es kann kalt werden in den Zellen und es gibt kaum Tageslicht", gab der "The Sun"-Informant ebenfalls in dieser Woche an. Becker verwende seine umgerechnet knapp zwölf Euro Taschengeld pro Woche, um das Menü mit Schokolade, Keksen und Bananen aus der Kantine aufzuwerten. Was jedoch bleibt, seien die vielen unangenehmen Gerüche und der Lärm der über tausend Häftlinge.

(ju)

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Spitzenverdienerin: So viel Geld soll Amira Pocher für "Let's Dance" kassiert haben

Amira Pocher hat es bei "Let's Dance" nicht ins Finale geschafft. In Show elf bekam sie die wenigsten Anrufe und musste die Sendung verlassen. Im Vorfeld hatte sie sich noch siegessicher gezeigt und betont: "Ich nehme das ernst und möchte natürlich ins Finale." Am Ende musste die Mutter zweier Söhne neben Mathias Mester zittern, der sich schließlich neben Janin Ullmann und René Casselly das Finalticket sicherte.

Zur Story