Unterhaltung
Prominente

Oliver Pocher wettert nach extremer Flug-Tortur gegen Lufthansa

Oliver Pocher beim Eishockey Open Air 2022 in der Heinz von Heiden Arena. Hannover, 17.12.2022 *** Oliver Pocher at the Ice Hockey Open Air 2022 in the Heinz von Heiden Arena Hannover, 17 12 2022 Foto ...
Oliver Pocher teilte nun mit, was alles auf dem Flug mit der Lufthansa schief ging. Bild: IMAGO/Future Image
Prominente

Oliver Pocher erlebt extreme Flug-Tortur mit Lufthansa

20.05.2023, 15:56
Mehr «Unterhaltung»

Oliver Pocher wollte mit seinem Vater Gerhard das Halbfinal-Spiel der Champions-League live in Manchester verfolgen. Der Komiker meldete sich anlässlich dessen bei seinen Fans auf Instagram zu Wort und machte schnell klar, dass die Pläne nicht so umgesetzt werden konnten, wie er sich das vorgestellt hatte.

Der Grund: Die Lufthansa hatte Verspätung, sodass Gerhard Pocher nicht mehr die Anschlussflüge erreichte. Auf seinem Account machte der Komiker seinem Ärger jetzt Luft.

Neu: dein Watson-Update
Jetzt nur auf Instagram: dein watson-Update! Hier findest du unseren Broadcast-Channel, in dem wir dich mit den watson-Highlights versorgen. Und zwar nur einmal pro Tag – kein Spam und kein Blabla, versprochen! Probiert es jetzt aus. Und folgt uns natürlich gerne hier auch auf Instagram.

Oliver Pocher berichtet von misslicher Lage

Manchester City steht im Champions-League-Finale, Real Madrid erzielte kein Tor. Oliver und Gerhard Pocher konnten sich im Stadion nur einen Einblick von der zweiten Spielhälfte verschaffen. Der 45-Jährige teilte im Zuge dessen gegen die Lufthansa aus. Seiner über 1,7 Millionen großen Community erzählte er, was alles schieflief.

Zunächst erklärte der Comedian: "Ich bin in Manchester und Papa ist nicht da. Ich sage mal so: Die Lufthansa hat ein bisschen Verspätung gehabt, dadurch gab es den Anschlussflug nicht von Frankfurt nach Manchester. Ich hatte die Wahl mitzufliegen oder auf meinen Vater zu warten."

Auf Instagram fand Oliver Pocher deutliche Worte dafür.
Auf Instagram fand Oliver Pocher deutliche Worte dafür.Bild: Instagram/ Oliver Pocher

Der Komiker entschied sich dann aber zu fliegen, weil er vor Ort noch die Tickets für das Fußballspiel holen musste. Er erklärte zynisch: "Mein Vater kommt jetzt ganz entspannt von Frankfurt nach Zürich, von Zürich nach Manchester, macht das Klima komplett kaputt, aber er muss es ja nicht mehr ausbaden, sondern ich, die letzte Generation." Im Anschluss wetterte er gegen die Lufthansa:

"Aber man muss auch sagen, dafür, dass man anstatt drei Stunden 15 Stunden unterwegs ist, macht die Lufthansa wirklich alles. Es gab jetzt einen 15-Euro-Gutschein und wer schon mal am Flughafen war, weiß, da kriegt man gerade so ein belegtes Brötchen."

Pocher versucht die Situation mit Humor zu nehmen

Zudem merkte Pocher an: "Das ist echt geil bei der Deutschen Bahn oder der Lufthansa: Die Hilflosigkeit ist das Schlimme, weil du einfach nichts machen kannst. Die andere Seite hat alle Rechte und alle Möglichkeiten und du musst sagen: 'Ja, dann geht es nicht anders. Dann müssen wir jetzt drei anstatt zwei Flüge haben und dann geht es später los.' Aber gut, so ist es, das muss man alles mit Humor ertragen." Später berichtete Oliver Pocher, was nun passierte:

"Ich gebe euch mal ein kleines Update zu diesem Vater-Sohn-Tag, wie er heute geplant war. Mein Vater ist immer noch nicht in Manchester gelandet, der ist heute um 4.30 Uhr in Hannover aufgestanden, den 15-Euro-Gutschein kann ihm keiner mehr nehmen. Er wird jetzt irgendwann gleich landen."
Oliver Pocher weilte eine Zeit allein in Manchester.
Oliver Pocher weilte eine Zeit allein in Manchester.Bild: Instagram/ Oliver Pocher

Mit der Verspätung schaffen sie es in jedem Fall nicht mehr rechtzeitig zum Anpfiff und haben somit den Anfang des Spiels verpasst. Pocher wetterte: "Anstatt, dass wir den Tag hier gemeinsam verbringen, hat mein Vater noch mal alle Flughäfen Europas kennengelernt und ich war hier in Manchester im Flughafenhotel und habe gewartet." Derweil erfolgte eine weitere Verspätungsinformation, dieses Mal von Swiss, ein Teil der Lufthansa Group.

Gerhard und Oliver Pocher erreichen das Stadion

Nach weiterer verschenkter Zeit konnten Vater und Sohn endlich aufatmen, denn die beiden befanden sich im Uber auf dem Weg zum Stadion. Während der Fahrt guckten sie das Spiel auf dem Handy. Die zweite Hälfte sahen sie schließlich live vor Ort. Bei ihrer Rückreise gab es allerdings direkt die nächste Hiobsbotschaft, denn es folgte eine weitere Verspätung.

Die zweite Spielhälfte konnten die beiden im Stadion verfolgen.
Die zweite Spielhälfte konnten die beiden im Stadion verfolgen.Bild: Instagram/ Oliver Pocher

Pocher ätzte: "Es ist anscheinend sehr schwer, pünktlich mit Lufthansa zu fliegen." In jedem Fall freute sich Gerhard Pocher darüber, dass er noch ein bisschen von dem Spiel verfolgen konnte. Er meinte über die zweite Halbzeit: "Es war interessant, eine tolle Stimmung und die von Manchester City haben natürlich gefeiert."

Alexander Bommes weist in ARD-Show Kandidaten zurecht: "Denkfehler"

Seit dem 13. Mai gibt es wieder regelmäßig "Gefragt – Gejagt" im Vorabendprogramm in der ARD zu sehen. Die Show übernahm nach einer längeren Pause den Sendeplatz von Kai Pflaumes Erfolgsformat "Wer weiß denn sowas?". In der Sendung von Alexander Bommes gilt es, sich gegen ein Mitglied der Quiz-Elite durchzusetzen und möglichst viele Fragen richtig zu beantworten.

Zur Story