Ruth Moschner teilt einen "Post-Heul-Moment" auf Instagram.
Ruth Moschner teilt einen "Post-Heul-Moment" auf Instagram.bild: ruthmoschner/instagram

Sat.1-Moderatorin Ruth Moschner zeigt sich weinend auf Instagram – mit wichtiger Botschaft

23.05.2022, 16:38

Bei "The Masked Singer" oder dem "Buchstaben Battle" ist Ruth Moschner dafür bekannt, gute Laune zu verbreiten und stets ein Lächeln auf den Lippen zu haben. In ihrem neuesten Instagram-Post zeigt sich die Moderatorin nun aber von einer ganz anderen Seite: Hier thematisiert sie die gesellschaftliche Stigmatisierung des Weinens vor anderen und zeigt dazu ein Foto, das in einem sehr emotionalen Moment aufgenommen wurde.

Ruth Moschner setzt ein Zeichen mit "Post-Heul-Moment"

Auf dem Bild ist Ruths Schminke verlaufen, offensichtlich hatte sie vor der Aufnahme heftig geweint – und eben diesen Moment der Verletzlichkeit teilt sie jetzt mit ihren rund 391.000 Followern. "Einfach mal laufen lassen... weint ihr? Und wenn ja, tut ihr es bewusst oder ist es euch unangenehm?", fragt sie ihre Fans und verrät daraufhin über sich selbst:

"Ich konnte früher nicht weinen, mir war es peinlich! Heulsuse, Tränentussi, Mädchen! Schäm dich! Alles Begriffe, die mit Emotionen behaftet waren, die ich nicht fühlen wollte. Je freier und reifer ich geworden bin, desto klarer wurde mir, dass Licht und Schatten zusammengehören."

Sie bezeichnet das Bild dann selber als "Post-Heul-Moment" und offenbart auch die Motivation dahinter: "Eine der meist gestellten Fragen hier ist, wie ich es schaffe, immer gut gelaunt zu sein! Und ich antworte stets, dass ich es nicht durchgehend bin." Das Foto liefert also gleich den Beweis mit.

Im Text betont sie zudem die Wichtigkeit von Mental Health, gleichwohl es ihr auch nicht immer gelinge, alle persönlichen Sorgen direkt mit sich auszumachen. "Mentale Gesundheit ist keine Selbstverständlichkeit. Für mich gehört dazu, zu all meinen Gefühlen zu stehen. Ich schaffe es natürlich auch nicht immer, Seelenhygiene zu betreiben, alle Emotionen direkt zuzulassen und zu Ende zu fühlen", so Ruth.

Abschließend stellt sie klar: "Freude und Trauer, Wut, Mitgefühl, Glück und Weltschmerz... alles ist da. Und Ignoranz und Verdrängung rächen sich mit großer Wucht." Somit wirbt sie letztlich dafür, Gefühle einfach zuzulassen, auch wenn dies als "uncool" gelten könnte.

Ruth Moschner: Viele Fans sind "Team Heulsuse"

"Seid ihr Team Coolness oder auch eher Team Heulsuse?", fragt die Moderatorin dann noch ihre Fans, und in den Kommentaren scheint die Antwort recht eindeutig auszufallen: Hier betonen diverse User die reinigende Wirkung des Weinens. Ein männlicher Follower schreibt beispielsweise: "Team Heulsuse... und ich bin froh darüber, dass ich als Mann auch Gefühle zeigen kann. Was andere darüber denken, geht mir am Arsch vorbei."

Daneben gibt es Reaktionen von prominenten Kollegen, die sich ebenfalls im "Team Heulsuse" positionieren. "Ich weine manchmal aus Erschöpfung und dann tut das wahnsinnig gut. Und natürlich weine ich, wenn ich traurig oder wütend bin", meint die Bloggerin Vreni Frost, während die Schauspielerin Mimi Fiedler einen bildlichen Vergleich bemüht: "Die Buddhisten sagen ja, dass Tränen die Waschmaschine der Seele ist. Und bei mir läuft ziemlich oft der 90-Grad-Waschgang."

(ju)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Es geht teilweise um eine Viertelmillion": "GNTM"-Lijana verrät Details zum Rechtsstreit wegen Klum-Show

Vor rund einem Monat sorgte Ex-"GNTM"-Kandidatin Lijana Kaggwa mit ihrem Youtube-Video für Aufsehen. Darin erhob die Finalistin von 2020 schwere Vorwürfe gegen die Model-Show und Heidi Klum. Die 25-Jährige sprach von Manipulation: "Die zweite Familie wird die Redaktion und das Team. Wir fingen an, Vertrauen aufzubauen. Dieses Vertrauen wurde ausgenutzt, um uns so zu manipulieren, dass man das macht, was sie wollen." Während der Ausstrahlung ihrer Staffel erhielt sie Hasskommentare, Morddrohungen und wurde unter Polizeischutz gestellt.

Zur Story