Verona Pooth zeigt ihren Fans Familieneinblicke auf Instagram – doch das sorgt auch für negative Schlagzeilen.
Verona Pooth zeigt ihren Fans Familieneinblicke auf Instagram – doch das sorgt auch für negative Schlagzeilen.Bild: Thomas Niedermueller/Getty Images

Verona Pooth nackt im "Playboy"? Ihr Sohn reagiert schockiert

17.09.2020, 09:06

Verona Pooth ist bereits seit den 90er Jahren aus der TV-Landschaft nicht mehr wegzudenken. Dementsprechend dürfte sie mittlerweile ein echter Medien-Profi sein, den nichts mehr schockt. Doch das war nicht immer so. Gerade zu Beginn ihrer Karriere habe sie sich die negativen Schlagzeilen noch sehr zu Herzen genommen, wie sie nun im gemeinsamen Podcast mit ihrem Sohn San Diego berichtet hat.

Zusammen mit dem 16-Jährigen ging Verona Pooth die Schlagzeilen in Zeitschriften über sich und ihre Familie der vergangenen Monate durch. Während sie über einiges nur den Kopf schütteln oder schmunzeln konnte, war sie über andere Headlines einfach nur entsetzt.

Vor allem, dass ihr von einem Magazin unterstellt wurde, auf Instagram zu weit zu gehen, weil sie Szenen eines Kindergeburtstags gezeigt hat, machte sie wütend. "Ach Gott, ich habe in meiner Insta-Story den Kleinen vom Kindergeburtstag abgeholt und ich durfte natürlich filmen [...]. Das ist jetzt automatisch direkt der Insta-Zoff zu Hause? Mein Gott, das ist einfach nur peinlich! [...] Also das ist ja wohl das Allerletzte. Als ob ich den Kindergeburtstag nicht mal filmen darf!", echauffierte sie sich im "Poothcast".

Verona Pooth mit ihrem Sohn San Diego.
Verona Pooth mit ihrem Sohn San Diego.Bild: imago images / Gartner

Verona Pooths Sohn will seine Mutter nicht im "Playboy" sehen

Viele Stars könnten mit solchen Schlagzeilen überhaupt nicht umgehen, erklärte Verona ihrem Sohn. Oder haderten mit ihrem Image, dass sie von der Presse in der Vergangenheit angeheftet bekommen haben. "Manche haben ja in jungen Jahren beispielsweise 'Playboy'-Fotos gemacht – ich jetzt nicht", führte sie dazu als Beispiel an und rief damit direkt Sohn San Diego auf den Plan. Der kannte bei diesem Thema nämlich absolut keinen Spaß. "Ich bin so dankbar dafür, das kannst du dir nicht vorstellen. [...] Das hätte ich wirklich nicht überlebt. Ernsthaft nicht", erklärte der 16-Jährige ernsthaft schockiert. Nur seine Mutter wollte davon nichts hören: "Das hättest du schon überlebt", verkündete sie trocken.

Stattdessen berichtete sie weiter davon, wie sehr Prominente unter Berichterstattungen leiden können. Manche würden verbittert und verzweifelt werden, wenn sie in rufschädigende Geschichten gerieten. Sie selbst sei aber tough und könnte mit den Medien ganz gut umgehen. Das sei aber nicht immer so gewesen. "Ich war jahrelang ein Medienliebling am Anfang meiner Karriere, wirklich viele Jahre. Da habe ich mich so wohlgefühlt", begann Verona. Doch die Zeit der Komplimente war nach einigen Jahren vorbei. Sie berichtete:

"Plötzlich hat sich das Blatt mal gewendet und auf einmal bekam ich schlechte Schlagzeilen und wurde in der Presse echt auch zum Teil zerrissen. Und ich weiß noch, dass ich damals darunter am Anfang schon gelitten habe, weil ich das gar nicht verstehen konnte, warum sie nicht die Wahrheit schreiben."

Verona Pooth: "Es hat noch keiner geschafft, immer beliebt zu sein"

Sie habe sich damals einen Medienanwalt genommen und immer alles korrigieren lassen wollen, berichtete sie weiter, doch irgendwann riet er ihr, sich nicht immer alles zu Herzen zu nehmen. "Es hat noch keiner geschafft, immer beliebt zu sein. Selbst die beliebtesten Stars werden irgendwann mal runtergeschrieben und kommen dann wieder hoch. Wer den Weg in die Öffentlichkeit sucht, derjenige wird auch beide Seiten kennenlernen", wusste sie weiter zu berichten.

Letztendlich nimmt Verona Pooth die Medien aber auch in Schutz. Sie wisse, dass die Magazine jede Woche aufs Neue abliefern müssten und das sei eben nicht immer leicht.

(jei)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Wirkte gelangweilt": Meghan soll Camillas Hilfsangebote abgewiesen haben

Als Meghan und Harry 2020 in die USA auswanderten und einige Monate später das berühmt-berüchtigte Interview bei Oprah Winfrey gaben, wusste die Welt, dass es im britischen Königshaus einige Konflikte gibt. Von Suizidgedanken, nicht angebotener Hilfe und Rassismus sprach Meghan, womit sie einigen Royals schwerwiegendes Fehlverhalten anlastete. Dass die heute 41-Jährige im Königshaus nie wirklich erwünscht war, etablierte sich dadurch als verbreitete These. Jetzt behauptete eine Quelle jedoch, dass gerade Camilla ihr sehr entgegengekommen sein soll.

Zur Story