Auf Instagram äußerte sich Lola Weippert zu dem Ukraine-Krieg und dem Hass in den sozialen Medien.
Auf Instagram äußerte sich Lola Weippert zu dem Ukraine-Krieg und dem Hass in den sozialen Medien.Bild: screenshot instagram/lolaweippert

Lola Weippert verzweifelt über Ukraine-Krieg und den Umgang im Netz: "Dieser ganze Hass zerfrisst Menschen"

03.03.2022, 18:57

Eigentlich ist Moderatorin Lola Weippert bekannt für ihre lockere Art und ihre positive Ausstrahlung – doch in Anbetracht der schrecklichen Ereignisse in der Ukraine vergeht selbst ihr das Lachen. Zuletzt wandte sich die 25-Jährige mit einem emotionalen Statement an ihre Fans, in dem sie ihrer Fassungslosigkeit und Frustration Luft machte. In dem zweiminütigen Instagram-Video sprach sie nicht nur über ihre Überforderung durch den Krieg, sondern auch über den Umgang der Menschen miteinander in den sozialen Medien.

"Jeder geht mit der Situation anders um"

"Das, was gerade in der Welt passiert, ist schlimm, es ist angsteinflößend, es ist furchtbar. Das wünscht man keinem Menschen auf dieser Welt, nicht einmal seinem größten Feind", äußerte sich die Moderatorin in einem Instagram-Video sichtlich aufgewühlt. Insbesondere die enorme Menge an Nachrichten und Bildern scheint den RTL-Star zu überfordern.

"Jeder geht mit der Situation anders um", betonte sie deshalb. "Die Einen ziehen sich 24/7 alles rein – die Nächsten machen genau das nicht, sondern versuchen sich abzulenken, versuchen vielleicht gar nichts mehr zu lesen." Laut Aussagen der Influencerin, gebe es hier kein Richtig oder Falsch: "Es ist okay sich nichts mehr reinzuziehen, es ist okay sich alles reinzuziehen."

Lola fordert mehr Verständnis und Nettigkeit in Krisenzeiten

Was die Situation jedoch noch viel schlimmer mache, sei die Negativität, die momentan im Netz vorherrsche. "Was mich jetzt gerade so schockiert, ist dieser Hass, diese Hasswelle, die hier über Social Media wieder losgetreten wird, die alles nur noch schlimmer macht", wütete die Moderatorin. Für Lola sei es inakzeptabel, dass einige Leute sich herausnehmen würden, darüber zu urteilen, wie mit der Situation umgegangen werden solle. "Auf dieser Welt passiert so viel Hass, aus dem wir in gewisser Weise wenigstens lernen sollten, dass wir nett zueinander sind", appellierte sie deshalb an ihre Fans. "Dieser ganze Hass zerfrisst Menschen."

Darunter anscheinend auch Lola selbst, die selbst nicht so richtig weiß, wie sie sich angesichts der momentanen Lage verhalten solle. So könne sie beispielsweise nicht sagen, ob es derzeit angebracht sei, Werbung zu posten und das Geld dann zu spenden. Doch eine Sache wisse sie ganz genau: "Dass es wichtig ist, nett zueinander zu sein. Vor allem jetzt."

(fw)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Aufregung um Nico Rosberg in der "Höhle der Löwen": Kofler verlässt aus Protest das Studio
Dreister Verstoß gegen die Spielregeln in der "Höhle der Löwen"? Georg Kofler witterte Verrat und ärgerte sich maßlos über seinen Investoren-Kollegen Nico Rosberg. Der hatte sich zu einer undurchsichtigen Spontan-Aktion hinreißen lassen.

Eigentlich hätte alles so harmonisch enden können. Es war diesmal eine "Die Höhle der Löwen"-Ausgabe, die von besonders sympathischen, familiären, cleveren, liebenswerten und sogar unerwartet witzigen Gründern geprägt war. Doch dann platzte Georg Kofler der Kragen. Es wirkte, als wäre er von einer Wespe gestochen worden. Er legte sich heftig mit Nico Rosberg an, sprang aus seinem Sessel auf und verließ mit rotem Kopf die Studiobühne. Ein heftiger Eklat und ein harscher Kontrast zu einer sympathischen Mutter-Tochter-Produktpräsentation: Claudia Eckert und ihre gerade mal 17-jährigen Tochter Leslie aus Stuttgart hatten eben erst ihr Familien-Start-up "VapoWesp" vorgestellt.

Zur Story